Die DDR ist tot – ihre Methoden längst nicht: Kommt jetzt die Nationale Front wieder?

gfkDSGN / WikimediaImages / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.zeit.de:

In der Vergangenheit nahmen erfolgreiche Bewegungen, etwa die Anti-Atom- oder die Friedensbewegung, ihren Anfang in der Regel auf der Straße. Bei der linken Sammlungsbewegung Aufstehen, die nach eigenem Bekunden die Politik in Deutschland in den kommenden Jahren umkrempeln will, war das an diesem Dienstag anders.

[…]

Wenn die Bewegung erfolgreich sei, würden die Parteien an einer Neupositionierung nicht vorbeikommen, glaubt er genau wie Wagenknecht. […] Eine Parteigründung ist also nach wie vor nicht ausgeschlossen, auch wenn man – wie alle betonten – darüber derzeit lieber gar nicht nachdenken will.

Kommentar von crash-news.com:

Nach der illegalen Grenzöffnung durch die alternativlose Kanzlerin im Herbst 2015 explodierte die bereits zuvor über Jahrzehnte von muslimischen Zuwanderern angeführte Gewaltkriminalität regelrecht. Medien und Politik versuchten zu vertuschen und zu verharmlosen, doch die Übergriffe an Silvester 2015 in Köln brachten die Stimmung im Land zum Brodeln und der Mord an Mia in Kandel Ende 2017 schließlich zum Überkochen.

Seitdem sprießen fast wöchentlich neue, kleine Gruppierungen überall in “Buntland” aus dem blutgetränkten Boden, deren Entstehung in der Regel durch einen vor Ort erlebten Messer-“Einzelfall” getriggert werden und die offen mit der AfD sympathisieren. Im Bundesinnenministerium, in dem die Drähte landesweit zusammenlaufen und die Fälle der systematischen islamischen Bereicherung ein verheerendes Gesamtbild ergeben, brennen deshalb seit einiger Zeit immer öfter auch nachts die Lichter.

Das liegt allerdings nicht etwa daran, weil sich unsere “Volksvertretung” Gedanken darüber machen würde, wie die um sich greifende tödliche Messerepidemie endlich in den Griff zu bekommen sei. Vielmehr sitzen dort – und im Kanzleramt – die Herrschaften des Ministeriums, die obersten Polizeichefs und die Vertreter der gleichgeschalteten Einheitsmedien zusammen, um zu beraten, wie sie die immer problematischere Lage in der BRD weiterhin gezielt vor der breiten Öffentlichkeit verschleiern und die Bürger erfolgreich täuschen können.

Denn trotz des Maasschen Netzdurchsetzungsgesetzes ist es sehr aufwendig und zunehmend schwerer, die Verbreitung der täglich dutzenden von Gewalttaten durch “Flüchtlinge” zu verhindern und Facebook, Twitter und Co “sauber” zu halten. Das Verschweigen der “Einzelfälle” im Staatsrundfunk und der Lückenpresse allein genügt nämlich nicht mehr.

Doch das alles ist nur ein Teil des Gesamtproblems: Während der gleichgeschalteten Presse bloß die letzten Leser davonlaufen, steht die Politik vor einer wesentlich größeren Herausforderung: Dem Machterhalt. Zwar gibt es politisch gesehen keinerlei wesentlichen oder relevanten Unterschiede mehr zwischen SPD, Grünen und Linken und auch CDU/CSU und FDP unterscheiden sich von diesem linken Block lediglich durch inhaltliche Nuancen.

Diese inoffizielle deutsche Einheitspartei demonstriert somit tatsächlich eine ziemlich klare Geschlossenheit, aber die Wähler spielen hier leider nicht mehr wie bisher mit. So zeichnet sich bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr in Sachsen, Brandenburg und Thüringen eine schiere Katastrophe ab:

Erstmals könnte die AfD stärkste Fraktion werden und damit die Regierungsbildung massiv erschweren bzw. im schlimmsten Fall unmöglich machen oder sogar auf eine Regierungsbeteiligung dieser “Nazis” hinauslaufen.

Aktuell haben die Akteure im Merkelschen Ministerium für Machterhalt darum ihr vorletztes Ass aus dem Ärmel gezogen: Der sogenannte “Verfassungsschutz” wurde eingeschaltet, um die AfD mit Gewalt in die Knie zu zwingen, was durchaus verheerende Auswirkungen auf die Zahl der Mitglieder und Anhänger der jungen Partei haben dürfte.

Dennoch, die täglichen “Einzelfälle” bilden weiterhin Blutlache an Blutlache und sorgen durch diesen dunkelroten Fleckenteppich über Deutschland für immer größeren Zulauf bei der verhassten Alternative. Deshalb ist es fraglich, ob der “Verfassungsschutz” als Maßnahme überhaupt genügt, um den drohenden Machtverlust zu verhindern.

Aus diesem Grund greifen die Machthaber nun auf ihr allerletztes Mittel zurück – einmal abgesehen von der relativ “undemokratischen” Möglichkeit, AfD-Wähler pauschal von der Wahl auszuschließen, sie in Lager zu stecken oder einfach zu erschießen:

Die Gründung bzw. Wiedergründung der Nationalen Front, welche schon zu DDR-Zeiten die Machtverhältnisse der Sozialisten vorhersagbar zementieren ließ:

Durch die Nationale Front sollten dem offiziellen Anspruch nach alle gesellschaftlichen Gruppen Einfluss auf gesellschaftspolitische Prozesse nehmen können. Faktisch war die Nationale Front jedoch ein Mittel, um die Blockparteien und Massenorganisationen zu disziplinieren und die Vormachtstellung der SED im Staat zu festigen.

Selbstverständlich ist der bisherige Name für den neuen Nachfolger absolut ungeeignet, da er gegen sämtliche Grundsätze der politischen Korrektheit verstößt. Darum nennen die Akteure ihre linke Sammlungsbewegung jetzt “Aufstehen”.

Damit sie auch wirklich Erfolg hat, insbesondere bei der relativ großen Klientel der reinen AfD-Protestwähler, die so gut wie nichts über das Parteiprogramm der Alternative wissen, setzt die Bewegung auf ein gewisses Maß an nationaler Identität. So wird beispielsweise das Thema “Flüchtlinge” ein klein wenig ins kritische Licht gerückt, ansonsten aber an sämtlichen sozialistischen Idealen der Altparteien festgehalten – was freilich nicht verwundert, stehen doch die Linkenpolitiker Sahra Wagenknecht und ihr Mann Oskar Lafontaine dahinter.

Im Endeffekt ist “Aufstehen” deshalb inhaltlich national-sozialistisch, was zwar theoretisch die so wichtige Nazi-Keule weiter aushöhlt und stumpf macht. Weil jedoch die Mehrheit der Deutschen weiterhin irrtümlich die Ansicht vertritt, Hitler und die Nazis seien “Rechte” gewesen, stellt das keine wirkliche Gefahr dar.

Sobald dieser Versuchsballon im großen Stil etabliert und von der Masse angenommen wurde – immerhin gibt es angeblich bereits 100.000 registrierte Unterstützer -, werden sich zunächst die Linkspartei, die Grünen und die SPD dieser Bewegung offiziell anschließen. Im gemeinsamen “Kampf gegen Rechts, für Europa und Menschenrechte” folgen kurz darauf dann auch CDU/CSU und FDP, sodass den vermeintlichen “Nazis” der AfD gemeinsam Paroli geboten werden kann.

Warum der Plan für diesen Einheitsblock ausgerechnet von Vertretern der Linken, dem SED-Nachfolger, ausgeht, ist klar: Hätten sich CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne ohne die Erben der Mauerschützenpartei zusammengeschlossen, bestünde die Gefahr, dass sie selbst im gemeinsamen Block bei den Wahlen im Osten unter 50% bleiben könnten. Um dieses Risiko auszuschließen, musste die Linke von Anfang an mit im Boot sitzen, was durch die in der Öffentlichkeit meist sympathisch bewertete Personalie Wagenknecht ein strategisch schlauer Schachzug war.

Es wäre insofern durchaus denkbar, schon bei den Landtagswahlen 2019 diese neue Einheitsblockpartei gegen die AfD antreten zu sehen, damit sich die Wähler dann auf dem Stimmzettel nur noch zwischen diesen beiden Parteien entscheiden müssen. Selbst bei 30% Stimmen für die AfD hätte das neue national-sozialistische Bündnis somit die Regierungsmacht sicher im Kasten. Außerdem stünde die relative Sitzverteilung innerhalb des Blocks bereits vor der Wahl fest, was die Angelegenheit für alle Beteiligten viel besser planbar macht.

Wer hätte wohl 1989 gedacht, dass sich die damals vermeintlich zu Ende gehende DDR-Geschichte so bald bis ins Detail wiederholen und die damaligen Methoden keine 30 Jahre später wieder aus der Mottenkiste geholt würden?

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Musterland zeigt sich zahlungsfreudig: Merkel in Geldgeberlaune Ganz allmählich rückt der Tag der Abrechnung näher, denn beim ESM fließt reales Steuergeld in Millia...
Weltbank warnt: Weltweiter Wirtschafts-Crash voraus Warum warnt der Weltbanker Andrew Burns ausgerechnet die Entwicklungsländer vor einem Crash? Wenn di...
Zuspitzung bei Hormus: Iran plant Blockade der Wasserstraße Während des Aufmarsches der US-Truppen samt ihrem schweren Gerät um den Persischen Golf blieben die ...
Fehlentscheidung Moratorium: Hessen muss für Biblis-Abschaltung zahlen Eigentlich ist der Begriff "Fehlentscheidung" nicht korrekt, denn es handelte sich, wie der Verwaltu...

Ein Kommentar

  1. Europa bewegt sich in Richtung einer Diktatur. Bürgerrechte werden von den Politikern udn der Justiz mit Füßen getreten, Europäisches geltendes Recht und EU-Verträge wie Dublin, Lissaboner-Verträge (No Bail-Out Klausel),Maastricht und Schengen werden seit Jahren komplett ignoriert udn außer Kraft gesetzt. Es werden Menschenrechtskonventionen außer Kraft gesetzt und Notstandsgesetze wie in einer Diktatur erlassen, wie zur Zeit in Frankreich und Belgien. Das alles erinnert an die dunkelsten Kapitel aus der Geschichte von Europa.Diese Parallelen sind verblüffend und erschreckend zugleich. Merkel will aus Europa einen militarisierten Überwachungsstaat machen um die Bevölkerung unter Kontrolle zu behalten und für den eigenen Machterhalt.
    http://www.konjunktion.info/20...ffenlager/
    http://www.konjunktion.info/20...sgesetzen/

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*