Weltuntergang voraus: Alarmisten der Klima-Sekte in völliger Sommerverzückung

jpeter2 / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.berliner-zeitung.de:

Der Klimaforscher Mojib Latif warnt davor, dass die derzeitigen Wetterverhältnisse schon bald zur Normalität sein könnten – und fordert endlich couragierten Klimaschutz.

[…]

Hitzetage mit Temperaturen von über 30 Grad Celsius nehmen deutlich zu, so wie auch Tropennächte, in denen die Temperatur nicht mehr unter 20 Grad fällt.

[…]

Wir haben jetzt aber eine Situation, die es so noch nie gegeben hat – seit Wochen diese Hitze mit Temperaturen von 30 Grad bis hinauf zum Polarkreis. Der Klimawandel hat sicherlich mit zu der Dramatik der gegenwärtigen Situation beigetragen.

Kommentar von crash-news.com:

“Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer” sagt ein Sprichwort. Das gilt für gewöhnlich in allen Bereichen. Mit einer Ausnahme: Der “Klimaforschung”. Dort gelten kalte Winter und nasse Sommer nämlich stets als “Einzelereignisse” oder “Wetter”, während schon zwei Tage Sonne am Stück als ultimativer Beweis einer angeblich menschengemachten Klimaerwärmung gewertet werden.

Wochenlange Hitze, kaum oder gar keinen Niederschlag, sinkende Flusspegel, brennende Felder und Wälder, Ernteausfälle, Hitzetote, gedrosselte Kraftwerke und Weiteres sind die derzeitigen Wettererscheinungen bzw. deren Folgen. Den Urlaubern gefällt es, der Landwirtschaft und den Feuerwehren hingegen weniger.

Eine Gruppe allerdings jubelt angesichts dieser Steilvorlage: Die Priester der CO2-Sekte sind in Hochstimmung. Endlich können sie ihr Lügenmärchen wieder von morgens bis abends runterbeten, die Menschheit alarmieren und die Politik unter Druck setzen. Nachdem sich über Jahre hinweg nichts getan hat in Sachen Erderwärmung, instrumentalisieren sie diesen seltenen Supersommer und spielen sich als mutmaßliche Weltretter auf.

Natürlich sind Hitzewellen wie derzeit eine Herausforderung für Mensch und Natur, aber diese einseitige Auslegung durch sogenannte “Wissenschaftler” ist eine schlichtweg unterträgliche Heuchelei. Wenn jahrelang kalte und lange Winter und äußerst durchwachsene Sommer unser Land prägen, so wird dies durch die Sektenpriester stets ausnahmslos als “Wetter” relativiert. Das habe rein gar nichts mit dem langfristigen Klimatrend zu tun.

Schaut dann mal die Sonne raus, und zwar ganz egal ob zwei Tage oder zwei Wochen am Stück, fangen die Sektengurus sofort an zu hyperventilieren und schalten auf ihren üblichen Weltuntergangs-Katastrophenmodus. Solch durchschaubares Verhalten fällt mittlerweile selbst Teilen der vom Klimamärchen indoktrinierten Masse auf.

Dabei ist die entscheidende Frage, wie außergewöhnlich das derzeitige Wettergeschehen tatsächlich ist. Angesichts der Tatsache, dass das heute vereiste Grönland einmal Grünland hieß, die Alpen zu Zeiten Hannibals größtenteils eisfrei waren und es im Mittelalter nachweislich durchschnittlich wärmer war als jetzt, erscheint das Gebaren der Klima-“Wissenschaftler” nicht gerade wissenschaftlich, sondern erweckt vielmehr den Eindruck von systematischer Korruption.

Schon ein paar Detailbetrachtungen der Fakten durch die gleichgeschalteten Medien offenbaren die Lügen von Latif, Schellnhuber und Co:

Wegen der Trockenheit führt die Elbe extrem wenig Wasser. An der Magdeburger Strombrücke liegt der Pegel wenige Zentimeter über dem historischen Tiefstwert: 1934 wurden 48 Zentimeter gemessen.

[…]

Der Juli wird als einer der heißesten Monate seit Beginn der Messungen in die deutsche Wettergeschichte eingehen. Außerdem war er vermutlich nach 2006 der zweitsonnigste seit 1951.

Aha, es war also vor 67 bzw. 84 Jahren schon einmal so sonnig und trocken wie heute? Nanu, wie kann das sein? 1934 lag die CO2-Konzentration der Luft noch bei ca. 0,031%, heute hingegen zwischen 0,038 und 0,04%. Wobei es außerdem ziemlich fraglich ist, ob zur damaligen Zeit solche Messungen überhaupt gemacht wurden und wie genau sie waren.

Klar ist, hin und wieder werden Rekorde nunmal gebrochen. Sei es im 100-Meter-Lauf, bei Hoch- und Niedrigwasserpegeln von Flüssen oder bei Temperaturen. Genauso klar ist eine langsam ansteigende Durchschnittstemperatur, wenn wir uns klimatologisch aus einer Eiszeit herausbewegen. Im Frühling wird es im Schnitt auch immer wärmen als es im Winter war. Umgekehrt sinken die Temperaturen im Herbst stetig weiter ab, innerhalb von breiten Wetterschwankungen natürlich.

Über das Jahr hinweg steigt und sinkt die Temperatur also gleichermaßen. Wird nun jedoch lediglich der steigende Teil dieser Sinuskurve betrachtet und daraus ein angeblich unendlicher Trend interpoliert, so ist das schlicht Betrug. Und genau das machen das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und andere, durch Steuermilliarden finanzierte “Forschungs”-Einrichtungen.

Es ist ganz einfach: Wer den Kühlschrank ausschält, braucht sich nicht zu wundern, wenn es im Inneren immer wärmer wird. Das hat dann auch nichts damit zu tun, dass mehr Flaschen Mineralwasser mit Kohlensäure darin stehen, denn der Kühlschrank wird sich genauso schnell erwärmen wie ohne solche Flaschen.

Dass sich die mittlere Temperatur in bestimmten Gebieten nach dem Ende einer Eiszeit zwangsläufig erhöht, bestreitet niemand. Dasselbe gilt für damit einhergehende Effekte, die das Wetter dabei zeigt. Doch der behauptete Zusammenhang zwischen anthropogenem CO2 und dieser Entwicklung ist eine frei erfundene und dreiste Lüge, welche auf eine globalistische Energie- und “Emissions”-Diktatur abzielt, in der die Menschen brutal abgezockt und unterdrückt werden – weil sie angeblich am Ende der letzten Eiszeit schuld sein sollen?

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Zinsen niedrig, Inflation hoch: Ausweg Gold China und Indien greifen immer stärker auf Gold zurück und wappnen sich auf diese Weise für die komm...
Ablenkung, Anbettelei oder Anstiftung? Die Kriegstrommeln in Syrien werden wiede... "Vermutlich", "mutmaßlich" und "angeblich" sind einige derjenigen Worte, die im Zusammenhang mit ein...
Im tödlichen Friedensrausch: Islamisten werden zu Christenjägern Schockiert und entsetzt sind sie, unsere Politmarionetten, über diese unfassbaren Greueltaten in Nig...
IWF-Chefökonom: Sechs Prozent Inflation retten die Eurozone Was vor Jahren völlig undenkbar und noch vor Monaten mindestens tabu war, mutiert in Zeiten der imme...

2 Kommentare

  1. Was besseres als die aktuelle Hitzewelle konnte der Politik garnicht passieren. Die schwachköpfigen Hitzköpfe in der Politik, können damit die Steuern (selbstverständlich zum eigenen Vorteil) zur Rettung des
    Klimas erhöhen.

  2. Der mystischen Leib Christi,ist seine Kirche,dazu gehören die Erde,die Sonne,der Mond und Sterne,die im Kreislauf der Erde sich drehen enthalten.
    Die Klimaerwärmung ist aus den Sünden verursacht.Wenn die Menschheit nicht zu Ihrem Schöpfer,zur Wahrheit,zur Liebe Gottes,den 10 Geboten zurückkehrt,so werden weitere,und größere Plagen auftreten,zur Züchtigung der Menschen.Der hohe UV – Wert der Sonne, mit 8 bis 14,Normalwerte liegen bei 4,7. Vielleicht kommen die Blinden und die Politiker, noch zu dieser Erkenntnis!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*