“Grüne” Lüge: Ökostrom kann angeblich alle privaten Haushalte versorgen

Foto-Rabe / Pixabay.com

Zitat von www.welt.de:

Ökoenergie trägt immer stärker zur Stromversorgung in Deutschland bei – vor allem, wenn der Wind stark weht. An einem Wochenende kann dann schon mal 80 Prozent des benötigten Stroms aus Erneuerbaren kommen.

[…]

Insgesamt 105,5 Milliarden Kilowattstunden Strom kamen nach Angaben der Bundesnetzagentur Montag aus Wind, Sonne, Biomasse, Wasserkraft und kleineren Quellen wie Erdwärme. Erstmals sind damit in den ersten sechs Monaten eines Jahres als 100 Milliarden Kilowattstunden Ökostrom erzeugt worden.

Kommentar von crash-news.com:

Nicht nur in ein bis zwei Metern Höhe über dem Boden hat sich das Erscheinungsbild unseres Landes in den letzten paar Jahren durch die illegale Massenimmigration drastisch verändert, auch 50 bis 200 Meter in der Luft wird Deutschland seit der Ära Merkel systematisch verschandelt. Angeblich sollen jedoch insbesondere die Riesenspargel inzwischen soviel “grünen” Strom liefern, dass alle Haushalte damit versorgt werden können.

Wohlgemerkt bloß rein theoretisch, denn die als “öko” und “nachhaltig” betitelte Elektrizität steht lediglich sporadisch und nach dem Zufallsprinzip zur Verfügung. Ihre volle Leistung ist weder vorhersehbar noch planbar. Zudem schwankt sie nicht allein in einem unregelmäßigen Tages- und Stundenrhythmus, sondern hat quasi ein ständiges Auf und Ab im Minuten- bis Sekundenabstand.

Seitdem die alternativlose Energiewende durch die noch alternativlosere Kanzlerin und einen technisch völlig inkompetenten Ethikrat im Alleingang beschlossen wurde, gehören diese extremen Schwankungen zum Regelbetrieb der Stromnetzbetreiber dazu. Ohne deren unaufhörliches Eingreifen und Nachregeln bis an die Grenzen des Möglichen wäre unsere Bananenrepublik längst im Dauerdunkel versunken.

Diese Gefahr ist mitnichten gebannt, sondern das elektrische Damoklesschwert schwebt unaufhörlich über den deutschen Haushalten und Betrieben. Der Tag kommt, an dem Deutschland insgesamt zu Dunkeldeutschland wird, allerdings nicht im Sinne der linken Hassprediger.

Ungeachtet der physikalischen Realität halten die Ökojünger an ihrem Sektenglauben unvermindert fest: Sonne und Wind schicken angeblich keine Rechnung. Seltsam nur, dass wir alle seit dem massiven Ausbau dieser “erneuerbaren Energien” ein Vielfaches an Stromkosten bezahlen müssen.

Doch der Selbstbetrug und die Lügen sind an diesem Punkt noch längst nicht zu Ende. Gemäß dem neuerlichen Rekord sollen die hiesigen Ökostromanlagen allein im ersten Halbjahr mittlerweile soviel Strom produziert haben, dass damit sämtliche Haushalt im Land ein Jahr lang versorgt werden könnten.

Die Betonung liegt hierbei auf “könnten”, denn diese Rechnung der Firma Eon ist lediglich rein hypothetischer Natur. In der Kalkulation sind auch die abgeregelten und dennoch vergüteten Windmühlen-Kilowatts und sämtlicher ans Ausland verschenkte oder sogar gegen hohe Strafgebühren abgenommene Strom eingeschlossen. Außerdem wurde nicht berücksichtigt, dass der Wind wehte, wann er wollte und die Stromerzeugung in keinster Weise mit dem Verbrauchszyklus korrelierte.

Hier handelt es sich um eine besonders dreiste Lüge, welche die naiven und uninformierten Stromkunden so gut wie überhaupt nicht durchschauen. Während an wolkenfreien Sonnentagen zeitgleich durchaus ein starkes Lüftchen wehen kann, vornehmlich im Sommer, und somit die volle “Ökostrom”-Leistung anliegt, stehen die Windmühlen im Winter oft wochenlang still und die Solaranlagen liefern in dieser Jahreszeit ebenfalls praktisch keine nennenswerte Leistung.

Diese Lügen ziehen sich übrigens durch den gesamten Themenbereich hindurch. Bemerkenswert ist nämlich, dass sehr viele der sogenannten “Ökostrom”-Anbieter ihren Kunden nicht bloß “grünen”, sondern explizit angeblichen aus Wasserkraft produzierten Strom verkaufen wollen.

Von den im Zeitraum Januar bis Juni 2018 erzeugten 105 Milliarden Kilowattstunden “erneuerbarem Strom” wurden allerdings gerade einmal 8,4 Milliarden Kilowattstunden durch Wasserkraftwerke geliefert. Es scheint, als ob hier dieselben Elektronen gleich mehrfach verkauft werden – freilich nicht real, sondern nur auf giftgrünem Papier.

Immerhin: Die Bundesnetzagentur, welche diese Zahlen zusammenträgt, zeigt in ihrer Auflistung auch, wie stark die Ökostromerzeugung schwankt:

Die in diesem Jahr bislang höchste Einspeisung erneuerbarer Energien ins Stromnetz gab es am 3. Januar mit rund 1,1 Milliarden Kilowattstunden. An dem Tag zog Sturmtief Burglind über Deutschland, und die Erneuerbaren deckten dabei 71,6 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland ab.

Das Problem: Wir haben – zum Glück – nicht jeden Tag Sturm. Vielmehr gibt es zahlreiche, willkürlich verteilte Tage im Jahr, an denen weder die Sonne scheint noch der Wind weht. Damit in dieser Zeit die Stromversorgung nicht zusammenbricht, werden sogenannte Schattenkraftwerke in der Größenordnung des maximalen Gesamtstrombedarfs benötigt, die wir entweder selbst betreiben oder deren Strom wir im Ausland teuer einkaufen müssen.

Sprich, wir leisten uns parallel zwei riesige separate Kraftwerksparks, die natürlich mindestens das Doppelte kosten im Vergleich zur herkömmlichen Stromversorgung einer ganzen Nation. Welcher vernünftig und wirtschaftlich kalkulierende Unternehmer würde sich wohl einen doppelten Fuhrpark, doppelte Maschinen und doppeltes Personal leisten, weil die eine Hälfte total unzuverlässig funktioniert oder nicht zur Arbeit kommt?

Keiner selbstverständlich. Warum sollte jemand unfähiges Personal einstellen oder ständig ausfallende Maschinen nutzen, wenn es für dasselbe oder weniger Geld auch jeweils verlässliches Material und ebensolche Mitarbeiter gibt?

Nur ein sozialistischer, planwirtschaftlicher und ideologisch völlig verpeilter Staat kann auf eine derart schwachsinnige Idee kommen, sein funktionierendes, äußerst zuverlässiges, preislich wettbewerbsfähiges Energieversorgungsnetz in die Tonne zu werfen und sich stattdessen ein unausgereiftes, auf mittelalterlicher Technologie basierendes pseudo-“grünes” System zuzulegen und alle Bürger diesen Irrsinn zwangsweise finanzieren zu lassen.

Das absolut Verrückte dabei: Die Energiewende fußt auf der Klima-Lüge gemäß welcher anthropogenes CO2 angeblich unser Klima erwärmt, obwohl es nicht einen einzigen wissenschaftlichen Nachweis dafür gibt, dass Kohlendioxid das Wetter beeinflusst. Damit ist jedoch mathematisch ein Einfluss auf das rein rechnerische Klima gänzlich ausgeschlossen. Es ist somit nichts weiter als eine einzige Lüge!

Genauso wie beim Thema der illegalen Massenimmigration muss es auch in Sachen Stromversorgung offensichtlich erst einen riesigen Knall geben, damit die Bürger und Wähler endlich aus ihren linken Tagträumen aufwachen. Leider sind es inzwischen ziemlich viele dieser Aufwachknalls, die auf uns lauern und wahrscheinlich eines Tages alle gleichzeitig passieren.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Angst vor Hyperinflation wächst: EZB bleibt trotzig Obwohl heute nur noch sehr wenige Bürger leben, welche die Hyperinflation von 1923 selbst miterlebt ...
Ab in die Aktien, Ihr Schafe! Negative Zinsen kommen jetzt für alle Während die einen sich als Crash-Propheten unbeliebt und aus Sicht der Masse damit eher lächerlich m...
Dramatische Stunden im Klima-Poker Wir haben uns längst daran gewöhnt: Widerstand ist zwecklos, es wird entweder solange abgestimmt, bi...
Abwärtstrend: Rekord-Arbeitslosenquote in der Eurozone Kaum mehr still stehen die Alarmglocken der EU-Diktatur. Eine Horrormeldung jagt derzeit die nächste...

Ein Kommentar

  1. Harald Lesch zum Klimawandel: “Meine Generation hat vollständig versagt”

    Zitat: “Ansatzpunkte gibt es natürlich noch mehr, was für Lesch zählt, ist, dass jedem Menschen pro Jahr ein CO2-Budget von rund zwei Tonnen zusteht. Heute aber verbraucht jeder Deutsche im Durchschnitt zehn Tonnen pro Jahr.” Zitat Ende, Quelle: https://www.gmx.net/magazine/p...t-33045560

    Den bösen Deutschen muß daher Einhalt geboten werden. Schaden sie doch unter allen Menschen am meisten der Erde. Jeder bekommt deshalb eine Nummer eintätowiert und ein 2-Tonnen CO2-Budget, und wer darüber hinaus auch nur einen Atemzug zuviel macht, der wird hart bestraft. So soll es uns wahrscheinlich damit eingeredet werden. Damit wird Atmen zur Sünde. Der A(“t”)men wird erneut ans Kreuz geheftet. Mein Gott, Mein Gott, warum machst du nicht endlich all dem Unsinn in der Welt ein Ende?

    Der Grund ist, Gott weiß was er tut, die Menschen wissen es nicht. So schickten sie viele, viele Flüchtlinge nach Deutschland, damit die Luft dort dicker wird und den Deutschen das Atem schwerer fällt. Das macht die Luft in der übrigen Welt sauberer und vor allem CO2 freier. Denn es soll ja nicht noch eine Generation versagen. Nur dass nicht!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*