Berliner Polizeinachwuchs? “Ey Alder, du nur 30 dürfe fare hir, gebe Fürenschein”

stux / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.tagesspiegel.de:

Bewerber verfügten „nicht mehr über ausreichend“ Deutsch- und Grundlagenkenntnisse. In Berlin müssen Polizeibewerber bislang einen Lücken- und Multiple-Choice-Test in Deutsch bestehen, in anderen Bundesländern gibt es Diktate.

[…]

Unterdurchschnittliche Sprachkompetenzen lägen an gesellschaftlichen Entwicklungen, auch am steigenden Anteil von Migranten. Beim Einstufungsdiktat der eingestellten Schüler fielen 2016 ganze 63 Prozent mit Note sechs durch.

[…]

Ein Expertengremium solle bis Ende Februar 2019 einen Masterplan ausarbeiten, um die Akademie neu aufzustellen.

Kommentar von crash-news.com:

Die deutsche Hauptstadt Berlin – Donald Trump würde sie wahrscheinlich als “shithole” betiteln und das völlig zu Recht – steht bekanntlich exemplarisch für den systematischen Niedergang unserer Bananenrepublik, in welcher nicht einmal Bananen richtig wachsen. Doch wie verheerend die Lage mittlerweile tatsächlich ist, zeigt ein Blick in die dortige Polizeischule.

Bereits im vergangenen Jahr machten unglaubliche Berichte über die Zustände an der Berliner Polizeiakademie die Runde und offenbarten Abgründe, von denen die meisten Deutschen keine Ahnung hatten – und ganz bestimmt niemals ausgerechnet bei der Polizei vermutet hätten.

Aber unter den Polizeischülern befanden sich nicht nur künftige Beamte, die mit gestohlenen Autoradios handelten und Drogen an Mitschüler vertickten, sondern auch Pornodarsteller und Gewaltanwender. Vor einigen Monaten wurde in diesem Zusammenhang eine Aussage eines Ausbilders publik:

„Ich hab Unterricht gehalten an der Polizeischule. Ich hab noch nie so was erlebt, der Klassenraum sah aus wie Sau, die Hälfte Araber und Türken, frech wie Sau. Dumm. Konnten sich nicht artikulieren.“

All das klingt wie aus einem schlechten Film. Das größte Problem in den Kreisen der neuen Berliner “Ordnungshüter” ist jedoch noch ein ganz anderes. Neben der mangelhaften sozialen Kompetenz sind es vor allem schlechte bis katastrophale Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, die eindrücklich zeigen, auf welchen Abgrund dieses Land gerade mit Hochgeschwindigkeit zusteuert:

Die Polizeischüler schreiben im erstem Semester, nachdem sie in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf eingestellt worden sind, ein Einstufungsdiktat. Die Anforderungen seien dabei sehr hoch, so Strobl. Vor der Reform im Jahr 2016 haben demnach 137 von 218 Auszubildenden in diesem Diktat die Note 6 erhalten. Das entspricht einem Anteil von rund 63 Prozent. Zum Vergleich: 2010 betrug die Quote rund sieben Prozent. Mittlerweile wird dem Papier zufolge auf das Einstufungsdiktat verzichtet.

Diese Entwicklung ist symptomatisch für unser gesamtes Land, denn dieses Szenario lässt sich leider inzwischen an vielen anderen Stellen genauso beobachten. Muslime, deren Religion die Integration und Assimilierung in Kulturen “Ungläubiger” verbietet, unterwandern systematisch deutsche Behörden, Schulen, Parteien und politische Ämter. Dabei befolgen sie allerdings lediglich die Anweisungen von Kalif Erdogan:

„Übernehmt persönlich Aufgaben in politischen Parteien und politischen Mechanismen“, sagte Erdogan am Dienstag in einem Appell „an meine Bürger in Europa“.

[…]

„Macht niemals Zugeständnisse bei eurer Muttersprache, eurem Glauben und der Solidarität untereinander.“ Er fügte hinzu: „Euer Vaterland bleibt euch.“

Sich wissen- und willentlich von einem derartig offenkundig trojanischen Pferd durchsetzen zu lassen, ist wohl weltweit einzigartig für unsere deutsche Bananenrepublik. Kein anderes Land ließe sich Solches gefallen und würde sehenden Auges sein eigenes Verderben und seinen Niedergang auch noch beklatschen, bejubeln und sämtliche Kritiker und Warner mit Hass und Hetze überschütten.

Insbesondere die islamische Unterwanderung der Polizei stellt eine elementare Gefährdung unserer Sicherheit und der freiheitlich-demokratischen Grundordnung dar, denn wenn dort auf diese Weise klammheimlich die “Werte” und “Rechtsnormen” der Scharia Einzug halten, ist es ruckzuck gänzlich vorbei mit dem Rechtsstaat, ganz ohne Wahlen und den umständlichen Umweg über die sogenannte Demokratie.

Hierbei spielt die Frage dann sowieso bloß noch eine Nebenrolle, ob die zunehmende Zahl an Eroberern unter den künftigen “bunten” Polizisten wenigstens einigermaßen unsere Sprache beherrschen. Im Übrigen ist das Einknicken der Verantwortlichen vor dieser verheerenden Realität bezeichnend, denn anstatt das Problem zu erkennen und dringend Maßnahmen zu ergreifen, wurde von rot-rot-grüner Seite offenkundig wieder nur das gemacht, was diese Leute können: Nichts.

Um die unerträglichen Zustände bezüglich der Deutsch-Kenntnisse zu vertuschen, verzichtet die Berliner Polizeiakademie nun einfach vollständig auf das Einstufungsdiktat. Die extrem peinliche, unfassbare – und leider gleichermaßen gefährliche – Quote von 63% Sechern in einem schlichten Deutsch-Diktat, welche zwischenzeitlich garantiert weiter gestiegen wäre, kann so zur Erleichterung der Stadtregierung elegant unter den Tisch fallen.

Doch nicht allein im Ausbildungsbereich der Polizei ist der Anteil von Migranten mit schlechten bis quasi keinen Deutsch-Kenntnissen mittlerweile Standard. Auch in einem anderen Staatsbetrieb, der Deutschen Bahn, werden deshalb jetzt notgedrungen die Anforderungen massiv gelockert, um überhaupt noch irgendwelches Nachwuchs-Personal zu bekommen:

Wer sich für eine Stelle bewirbt, zerbricht sich oft tagelang den Kopf darüber, wie er die eigene Motivation, seine Fähigkeiten und sein Talent am besten zum Ausdruck bringen kann. Damit ist jetzt Schluss – zumindest für viele, die bei der Deutschen Bahn eine Ausbildung machen wollen.

Das Unternehmen will bei angehenden Azubis künftig auf das Bewerbungsschreiben verzichten. Ab Herbst soll es möglich sein, über eine Onlineplattform nur noch Lebenslauf und Zeugnisse einzureichen. “Wir wollen es den Bewerbern so einfach wie möglich machen”, sagte Personalerin Carola Hennemann.

Zwar wird hier nicht explizit auf das Thema Migranten hingewiesen, jeder vernünftige Mensch weiß aber natürlich, warum es diese Maßnahme gibt. Schließlich war es viele Jahrzehnte lang offenkundig kein Problem, seitens der Bahn von Bewerbern ein angemessenes Bewerbungsschreiben zu fordern und auch zu erhalten.

Ähnliches Einknicken geschieht gerade in Hessen im Bereich Pflege:

Das Land Hessen öffnet die Altenpflegeausbildung für Menschen ohne Schulabschluss. Das sieht die Reform des Altenpflegegesetzes vor, die der Landtag am Dienstag in Wiesbaden mit breiter Mehrheit verabschiedet hat. Ein Hauptschulabschluss soll demnach nicht mehr Mindestvoraussetzung für den Beginn einer Ausbildung sein.

Damit sollen nicht zuletzt junge Flüchtlinge mit Bleibeperspektive eine Chance bekommen, den Beruf des Altenpflegehelfers zu ergreifen.

Wer eins und eins zusammenzählen kann, weiß, welche Zeitbombe hier tickt. Es wird nicht einmal mehr eine halbe Generation dauern, bis sich Deutschland vor unser aller Augen im Blitztempo bis hin zur völligen Unkenntlichkeit verändert und anschließend auflöst.

Gegenmaßnahmen gibt es selbstverständlich keine, denn jedwede Forderung an muslimische Migranten, doch bitteschön zumindest rudimentär unsere Sprache zu lernen, während sie schon zu Millionen hier leben und widerspruchslos von uns durchgefüttert werden, wäre selbstredend “nazi” und “rassistisch”.

Immerhin: In Berlin soll es künftig – vielleicht – wieder einen morgendlichen Appell an der Polizeiakademie geben, um den Auszubildenden wenigstens rudimentäre Elemente der notwendigen beruflichen Sozialisation in der Arbeit als Polizist zu vermitteln. Das morgendliche Antreten war nämlich abgeschafft worden, weil es – willkommen in unserer “ordentlichen” Bananenrepublik- gegen Arbeitszeitregeln verstieß.

Außerdem soll ein “Expertengremium” – schon – bis Ende Februar 2019 einen sogenannten Masterplan ausarbeiten, damit der Ausbildungsbetrieb neu aufgestellt werden kann. Ob die Herrschaften Bürokraten*_Innen das im sozialistisch-islamischen Berlin wohl wirklich innerhalb dieser “extrem kurzfristigen” Zeitspanne hinbekommen? Vermutlich wird eher vorher noch der Berliner Flughafen fertig.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Erfolg gegen CO2-Sekte: E10-Verweigerung nimmt nur langsam ab Diesen Genozid-Benzin-Schrott als "Bio-Sprit" zu bezeichnen ist die größte Umweltsauerei des Jahres....
Vorsicht Bombe! Verhaltenstipps bei Terroranschlag in Deutschland? "Kein Grund zur Panik" lautet das Fazit dieser subtilen Terrorwarnung und dennoch werden ganz konkre...
Erfolgsmodell Minijob? Schon fast jeder Zehnte muss doppelt arbeiten Die USA machten es uns wie üblich vor, jetzt erleben wir denselben Trend: Vor wenigen Jahrzehnten no...
Schlechte Wirtschaftsaussichten: Überraschender Stimmungseinbruch Der Rückgang des Ifo-Gradmessers für die Konjunktur fiel gerade nur um ein paar wenige Punkte, doch ...

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*