“Flüchtlinge” kurbeln Wirtschaft an? Zumindest bringen sie Vollbelegung deutscher Gefängnisse

jraffin / Pixabay.com

Zitat von www.berliner-zeitung.de:

In Deutschlands Gefängnissen wird nach einem Medienbericht der Platz knapp. Eine Umfrage […] bei den Justizministerien der 16 Bundesländer ergab eine Auslastung von bis zu 100 Prozent, so etwa in Baden-Württemberg. In Bayern, Rheinland-Pfalz, Berlin, Bremen, Hamburg und Rheinland-Pfalz lag die Auslastung demnach im vergangenen Jahr im Durchschnitt bei deutlich über 90 Prozent.

[…]

Mehrere Länder meldeten zudem einen Anstieg der Angriffe auf das Gefängnispersonal.

[…]

Eine Gruppe von Gefangenen – Islamisten – bereite dem Justizvollzug besondere Sorgen […].

Kommentar von crash-news.com:

Krankenhäuser freuen sich immer über volle Betten, ebenso das Gaststättengewerbe. Und auch Reiseunternehmen leben von Vollauslastung der Flieger und Hotels. Klagen kommen aus dieser Richtung nur bei unbelegten Zimmern, Schlaf- und Sitzplätzen. Ganz anders im Justizvollzug. Dort bedeuten volle Zellen riesige Kosten, viel Arbeit, eine hohe Belastung der Mitarbeiter – und ein großes Problem für die Politik.

René Müller, der Bundesvorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten Deutschlands, erklärte gerade, dass der Justizvollzug in Deutschland derzeit “komplett überlastet” sei. CDU-Fraktionschef Volker Kauder forderte deshalb, der Strafvollzug dürfe “nicht weiter vernachlässigt werden”. Demnach scheint die Lage tatsächlich ernst zu sein.

Obwohl manche der hiesigen Gefängnisse nicht wirklich an Straf- oder Besserungsanstalten, sondern vielmehr an Wellnessoasen und Sporthotels erinnern, bedeutet deren Vollbelegung nichts Gutes. Naja, es kommt zumindest darauf an.

Die Frage ist nämlich, warum sind die Kittchen fast alle randvoll oder kurz davor? Hängt es mit einem eventuellen Rückbau der “Sitz”-Plätze in den vergangenen Jahren zusammen, so wie in vielen Kliniken massenhaft Betten abgebaut wurden?

Oder hat der Gesetzgeber letztens die Gesetze verschärft, sodass mehr Menschen eingekerkert wurden, beispielsweise Staatsfernseh-Zwangsgebühren-Nichtzahler? Wurde vielleicht das Strafmaß erhöht und die Knastis sitzen länger? Verhängen die Gerichte heute einfach mehr und längere Gefängnisstrafen?

Wahrscheinlich nichts davon, sondern eher im Gegenteil. Der tatsächliche Grund dürfte ein ganz anderer sein, der selbstredend in diesem Bericht nicht erwähnt wird. Es geht dabei in erster Linie um die Klientel der “Bewohner”, die hier auf Staatskosten untergebracht werden und die Justizvollzugsanstalten inzwischen zum Bersten gefüllt haben.

Indirekt geben die Verantwortlichen beiläufig zu, um wen es sich hierbei im Speziellen handelt. Zum einen ist die Rede von “Islamisten”, also schlichtweg gläubigen, Koran-treuen Muslimen, deren Anteil sich z.B. in Hessen binnen der letzten fünf Jahre verdreifachte. Zum anderen beklagen die Gefängnisbetreiber massive Anstiege von Übergriffen auf das Gefängnispersonal, was ebenso für bestimmte Leute typisch ist.

Auch wenn das Kind natürlich nicht offen beim Namen genannt wird, sollte jedem klar sein, von wem hier die Rede ist: Es sind Merkels “Gäste”, die seit 2015 in Millionenstärke raubend, vergewaltigend, mordend und brandschatzend durch unsere Bananenrepublik ziehen.

Trotz der vollständigen Vermeidung des Wortes “Flüchtlinge” durch die Lügenpresse in dem für sich sprechenden Wehklagebericht dieser Behörden weiß der geneigte Leser freilich, wer unsere Gefängnisse füllt und offensichtlich selbst dort nicht zur Räson kommt.

Diese Tatsache ist umso erstaunlicher, alldieweil unsere Gerichte bisher eher lasch bis “Dududu”-mäßig urteilten – zumindest gegen diejenigen, die noch nicht so lange hier leben -, wie sie es in den vergangenen Jahren taten. Quasi-Freisprüche nach Vergewaltigungen und Ehrenmorden stehen an der Tagesordnung, da sich die Neubürger eben bislang nicht an die hiesigen Gepflogenheiten gewöhnen konnten oder irgendwie ganz schlimm traumatisiert seien.

Dagegen ist die Verweigerung, den staatlichen Rundfunk mit Zwangssteuern zu finanzieren, natürlich ein wesentlich schwerwiegenderes Vergehen und muss mit aller Härte – und eben Gefängnis – bestraft werden. Das war schließlich in allen sozialistischen Diktaturen auf deutschem Boden schon immer so.

Komisch an der ganzen Sache mit den überfüllten Strafanstalten ist nur, dass dieser Bericht so ganz und gar nicht zu dem fröhlichen Medientrallalala von vor wenigen Tagen passt:

In Deutschland sind 2017 fast zehn Prozent weniger Straftaten erfasst worden als im Vorjahr. Das berichtet die „Welt am Sonntag“ und beruft sich auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS).

Einen derart starken Rückgang bei der Kriminalität habe es seit fast 25 Jahren nicht gegeben, heißt es.

Die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche soll um mehr als ein Fünften gesunken und sogar die Gewaltkriminalität um 2,4% zurückgegangen sein. Mit derart fantastischen Zahlen zeigte die Regierung allen “Rechtspopulisten” stolz die rote Karte. Von wegen, Deutschland sei nicht mehr sicher.

Das Problem an dieser “Statistik”: Wer soll sie bitteschön glauben? Noch dazu, wo die Gefängnisse augenscheinlich von muslimischen “Goldstücken” aus Tausendundeinernacht und Afrika überquellen?

Ein “Experte” – der bereits wiederholt mit ähnlich kruden Thesen aufgefallene Kriminologe Christian Pfeiffer – kennt die Lösung:

Die “gefühlte Kriminalitätstemperatur” der Bevölkerung sei trotz der rückläufigen Zahlen angestiegen, sagte Pfeiffer. “Die Verunsicherung der Menschen ist gewachsen durch den Zustrom der Menschen aus fremden Kulturen.” Das beruhige sich zwar mit der Zeit wieder, “wenn wir uns gewöhnen an die neue Lage”.

Naja, wen interessiert schon die Wirklichkeit, wo die selbstgestrickte Scheinrealität soviel bunter und schöner sein kann – und vor allem sein muss. Alles ist also bloß eine Frage der Gewöhnung – und sei es eben der tägliche Mord und Totschlag überall direkt vor unseren Haustüren.

Alles wird gut, denn immerhin: Selbst der Bau neuer und größerer Gefängnisse bedeutet im Endeffekt erst einmal Wachstum, auch wenn es weder organisch noch irgendwie sonst produktiv ist. Die Regierung kann dennoch mit schönen Pluszahlen glänzen und die Steuerzahler in Lohn und Brot – und Propaganda – halten.

Das Schöne an diesen beiden Berichten von den rekordverdächtig gesunkenen Kriminalitätszahlen und den proppevollen Gefängnissen ist: Jeder Idiot erkennt sofort, dass er belogen wird. Oder um es mit den Worten der Mitbegründerin der RAF, Gudrun Ensslin, zu sagen:

“Wir können die Herrschenden und ihre Handlanger nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu akzeptieren; aber wir können sie dazu zwingen, immer unverschämter zu lügen.”

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Irans Gegen-Embargo: Ölpreis steigt deutlich Von den langfristigen Rekordmarken beim Ölpreis sind wir zwar noch etwas entfernt, allerdings nur in...
Lettische Bankkunden stürmen Geldautomaten Natürlich, alles falscher Alarm, der Bank geht es bestens. Bitte gehen Sie weiter, es gibt nicht das...
Russlands scheinbare Wahl bei der Wahl Wenn sich einer der reichsten Russen neben einem der mächtigsten Männer zur Wahl stellt, die Opposit...
Studie zur Energiewende beweist: Klimaschutz schadet dem Klimaschutz Fünf Jahre nach dem verheerenden Tsunami ist Japan wieder auf den Beinen, unsere Bananenrepublik run...

2 Kommentare

  1. “Wir können die Herrschenden und ihre Handlanger nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu akzeptieren; aber wir können sie dazu zwingen, immer unverschämter zu lügen.”
    Wie wahr…wir werden von den widerlichsten Menschen regiert die jemals in Deutschland an der Macht waren….es ist eine Schande was hier passiert. Und diejenigen die jetzt wegen des Profites vor lauter zustimmenden Nicken Halsschmerzen haben werden am meisten unter der Situation zu leiden haben. Irgendwann… Bei uns kleinen wird nichts mehr zu holen sein…

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*