Der Verrat geht weiter: Katholiken unterstützen Forderung nach Feiertag für Muslime

schiffdirk / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.rp-online.de:

„In einer multireligiösen Gesellschaft kann in Gegenden mit hohem Anteil an frommen Muslimen ein islamischer Feiertag hinzukommen, ohne dass die christliche Tradition unseres Landes verraten würde“, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg […].

[…]

Das Argument, in vielen islamischen Staaten sei es Christen unmöglich, ihre Religion frei ausüben, lässt Sternberg als Einwand gegen die Einführung muslimischer Feiertage in Deutschland nicht gelten.

Kommentar von crash-news.com:

Große Empörung machte sich breit, nachdem Bundesinnenminister Thomas de Maizière sich gesprächsbereit gab, einen islamischen Feiertag einzuführen. Noch größer wurde der Ärger, als ihm jetzt sogar der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken zustimmte. Dabei verwundert dieser Verrat von innen heraus eigentlich nicht, denn der Katholizismus steht schließlich nicht für das Christentum.

Au Backe, da hat der aus dem linksgrünen NRW-stammende ZdK-Chef Thomas Sternberg der katholischen CSU aber ein richtig fettes, faules und fürchterlich stinkendes Ei ins Nest gelegt und das, wo doch schon in einem knappen Jahr Landtagswahlen im tiefkatholischen Bayern anstehen.

Dabei ist es nur konsequent und ehrlich, was der Oberkatholik äußerte, denn unsere auf dem Weg in den Abgrund befindliche multikulturelle, zwangsbereicherte und buntreligiöse Gesellschaft hat sowieso schon lange mit dem wahren Christentum gebrochen. Sternberg sieht außerdem unsere christliche Tradition „viel eher durch die Umgestaltung des Nikolaus zum Weihnachtsmann“ verraten als durch einen islamischen Feiertag.

Mancher Beobachter wunderte sich bei dieser infamen Debatte über das Schweigen der Evangelen, die normalerweise als allererste auf derartigen Verrat anspringen. Doch die evangelischen Kommunisten sind der Zeit bekanntlich stets weit voraus, denn Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der schnell und gerne sein Kreuz in Anwesenheit von Muslimen ablegt, hatte sich bereits vor fünf Jahren für islamische Feiertage ausgesprochen.

Sternberg begründete seine hingebungsvolle Unterwerfung unter den Islam damit, dass die Einführung solcher mohammedanischen Feiertage „Zeichen des Reichtums europäischer Traditionen“ sei. Eben. Bloß weil Christen in sämtlichen islamischen Ländern unterdrückt und in den meisten sogar mit dem Tod bedroht werden, heißt das jetzt nicht, Deutschland solle mit der – angeblich gar nicht existenten – Islamisierung aufhören.

Religionsfreiheit geht schließlich über alles. Dass hier jedoch Äpfel mit Birnen verglichen werden, interessiert den ZdK-Präsidenten herzlich wenig. Irgendwelches tiefergehende Hintergrundwissen über die „Religion des Friedens“ scheint der Mann jedenfalls nicht zu besitzen, sonst wäre ihm klar, wie es beispielsweise um die völlig fehlende Glaubensfreiheit in muslimischen Ländern steht und der Islam weitaus mehr ist, als nur eine Religion im eigentlichen Sinne.

Wie wenig der ZdK mit dem Christentum und dafür weitaus mehr mit der kommunistischen Idee gemein hat, zeigt auch die Aussage von Bettina Jarasch, Mitglied im Parteivorstand der Grünen und im ZdK, die neben dem Islam „noch viele andere Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und mehr Menschen ohne Religionszugehörigkeit“ sieht. Diesen allen will sie freie Tage zugestehen, typisch linke Gleichmacherei eben.

Es ist eine Schande, was die politischen Rädelsführer und insbesondere die Oberen der „christlichen“ Kirchen hier allesamt von sich geben. Selbst diejenigen darunter, die wie der katholische CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer offen Pseudokritik am Vorstoß von de Maizière äußern, sich aber ansonsten der systematischen Islamisierung unseres Landes vollumfänglich unterwerfen, sind nichts als erbärmliche Heuchler.

Richtig ist zwar, dass Europa ein christliches Erbe hat und wesentliche Teile unserer Kultur und Gesellschaft christlich geprägt sind, was auch der Grund für unseren immer schneller dahinschwindenden Wohlstand war. Doch der Katholizismus hat damit nicht viel zu tun, denn er gehört ganz klar zu den Irrlehren, genauso wie der „moderne“ Protestantismus, der die Lehre seines Gründers Martin Luther 500 Jahre nach dessen Reformation nur noch mit Füßen tritt.

Diese Unterwerfung unter den Islam wird Europa und die BRD bald teuer zu stehen kommen. Der grassierende Verrat seitens unserer politischen und kirchlichen Führer ist inzwischen kaum mehr mit Worten zu beschreiben.

Daher ist jener Tag nicht mehr fern, an dem die Menschen erkennen werden, was sie sich und uns allen da mutwillig angetan haben und wem sie auf den Leim gegangen sind. Leider steht dieser Tag für ein bitterböses, tödliches Erwachen, denn der Islam wird mit Europa genau das tun, was er schon in der Vergangenheit mit allen anderen Regionen der Welt tat, die er blutig erobert hat.

Der Islam, diese angebliche „Religion“, steht nämlich für das Antichristliche schlechthin und nicht ohne Grund wurden wir genau vor dieser Erscheinung lange im Voraus gewarnt. Es liegt nun an jedem von uns selbst, sich dieser Tatsache und dem einzigen Ausweg daraus gewahr zu werden und zu handeln.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

ZEW-Index weist steil abwärts: Weltwirtschaft im Abschwung-Schock Erstaunlich: Nachdem die wirtschaftlichen Daten und Fakten nun wirklich überall unübersehbar steil n...
Krisenstab der Regierung wegen gedrosselter Gaslieferung So sicher ist also unsere Energieversorgung im Moment, dass die Regierung sogar einen Krisenstab ein...
Nichts wie raus: Schmerzfreier Euro-Austritt möglich? Es klingt regelrecht harmlos, was uns die britischen Finanzspezialisten hier in Sachen Euro-Austritt...
Palästinenser – eigenes Volk oder doch nur Araber und Ägypter? Der palästinensische Innen- und Sicherheitsminister der Hamas, Fathi Hammad, äußerte vor wenigen Tag...

Ein Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*