Nicht links, nicht rechts, nicht in der Mitte: Kindergartenstreit im Bundestag wegen Sitzordnung

christiaaane / pixelio.de

Zitat von www.welt.de:

Die Frage, wo die AfD sitzen soll, ist eine der schwierigsten bei der Bildung des neuen Bundestages. Für die FDP ist klar: nicht neben ihr. Sie möchte lieber zwischen Union und Grünen sitzen – dabei steht Jamaika noch gar nicht fest.

[…]

Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ unter Berufung auf Parteikreise wollen die Liberalen das im sogenannten Vor-Ältestenrat zur Sprache bringen. Darin haben Union, FDP und Grüne zusammen die Mehrheit und können auch eine veränderte Sitzordnung durchbringen.

Kommentar von crash-news.com:

Als gäbe es keine wichtigeren Themen und Probleme in dieser Bananenrepublik, tobt jetzt der Kampf um die Sitzordnung im Bundestag. Keiner möchte neben der AfD sitzen, sie ist weder links noch rechts noch in der Mitte des Plenums erwünscht. Einerseits ist dieses Verhalten lächerlich, andererseits offenbart es wunderschön das wahre Demokratieverständnis der sozialistischen Einheitspartei.

Anstatt um allfällige Rücktrittsforderungen und Amtsniederlegungen nach dem historisch schlechten Wahlergebnis der sozialistischen Altparteien, geht es in der politischen Diskussion und in den gleichgeschalteten Medien nach wie vor nur um ein einziges Thema: Wie verkraftet unser Land nun die Anwesenheit der schlimmen, bösen, rechten und ach so gefährlichen “Nazi-AfD” im politischen Machtzentrum, dem Reichstag?

Die gesamte Situation erinnert extrem stark an das Geschehen kurz vor und seit der Wahl von Präsident Donald Trump. Während viele hofften, nach seinem Einzug ins Weiße Haus würde die massive linke Hass- und Hetzkampagne endlich schwächer werden und schließlich abebben, geschah leider genau das Gegenteil.

Insbesondere die sogenannten “Demokraten” verhielten und verhalten sich alles andere als demokratisch. Sie wollen den Mehrheitsbeschluss der amerikanischen Bürger einfach nicht akzeptieren. Stattdessen zeigen sie sich entgegen ihrer sonstigen ständigen hypertoleranten Forderungen gegen alles und jeden selbst völlig intolerant und glauben, sich das Recht herausnehmen zu können, weit über Gesetz, Recht und Ordnung zu stehen.

In genau derselben Manier hat nun auch die hiesige Fraktion der selbsternannten “Guten” begonnen, auf breiter Front brutal auf die AfD einzudreschen. Keiner dieser linksdrehenden Antidemokraten scheint hierbei zu begreifen, dass er sich damit selbst vollständig unglaubwürdig macht und sich ein faschistisches Fadenkreuz auf die eigene Stirn malt.

Die AfD ist eine demokratische Partei, das steht zweifelsfrei fest, sonst stünde sie längst unter offizieller Überwachung oder wäre bereits verboten. Sie wurde demokratisch in den Bundestag gewählt. Wer nun dafür versucht, die neuen Volksvertreter systematisch und auf unlautere Weise auszugrenzen oder ihnen sonstwie die gängigen Rechte und Möglichkeiten einzuschränken, der handelt jedoch alles andere als demokratisch.

Aber die linke Ideologie wirkt augenscheinlich wesentlich stärker als jede Realität. Weder halten es Merkel, Schulz oder Seehofer samt ihren Schergen für angemessen, endlich persönliche Konsequenzen aus dem Wählerwillen zu ziehen oder gar irgendwelches Verantwortungsbewusstsein zu zeigen noch akzeptieren sie und die anderen linken Würdenträger und Meinungsmacher diesen Volksentscheid als das, was er ist:

Eine demokratische Stimme der Bürger. Gerade einmal gut zwölf Prozent beträgt der Anteil der Wähler, die dem Linksstaat die rote Karte zeigten. Immerhin sind das jedoch knapp sechs Millionen Deutsche, deren Meinung und Willen die herrschende Kaste meint, einfach ignorieren und bespucken zu können.

In den Schulen werden jetzt sogar AfD-affine Schüler ausgegrenzt, angeprangert und bloßgestellt, eine Unglaublichkeit. Leben wir etwa in der DDR? Anscheinend. Die Propaganda gegen diejenigen Menschen, welche sich für ihre deutsche Identität aussprechen und dafür eintreten, ist schier unglaublich.

Auch andere Gesellschaftsbereiche scheinen praktisch vollständig von der sozialistischen Selbstvernichtungsseuche befallen zu sein, ganz besonders die Kirchen und ähnliche religiöse Vereinigungen sind durchgängig in Schnappatmung verfallen:

So hetzen etwa der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, der katholische Kardinal Reinhard Marx, der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, der Zentralratspräsident der Juden in Deutschland, Josef Schuster, die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder und natürlich der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, gegen das Wahlergebnis.

Bis auf wenige Ausnahmen erkennt keiner dieser “Geistlichen”, keiner der Auftragsschreiberlinge, keiner der Gutmenschen und keiner der Altparteienvertreter dieses Votum als das an, was es ist: Ein demokratisches Wahlergebnis deutscher Bürger.

Und als wäre dieses offenkundig undemokratische Gebaren nicht genug der faschistischen Züge, muckt nun ein kleiner, unbedeutender Möchtegern-Regierungsmitglied-FDP-Chef auf und stellt gegenüber der größeren Fraktion irgendwelche Forderungen bezüglich der Sitzordnung?

Geht es eigentlich noch lächerlicher, kindischer, volksverachtender? Schade, dass nicht jede Woche Wahlen sind, denn dann würde dieses politische Gesindel wenigstens in ständiger Angst um seine wohldotierten Posten leben müssen.

Manche meinen, eine Jamaika-Koalition sei unmöglich zu formieren wegen der zu stark unterschiedlichen Standpunkte. Doch bis auf die Parteifarben unterscheiden sich CDU, CSU, Grüne und FDP tatsächlich in keinster Weise mehr. Wetten, die werden sich um der eigenen Macht und Posten Willen ruckzuck einigen – gegen den gemeinsamen “Feind” AfD – und unser Land zusammen endgültig in den Abgrund führen? Nur immer schön “weiter so”, Deutschland, dann hast du es bald hinter dir.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Währungs-, Haftungs- und Transferunion: Frankreich will an alles deutsche Geld Der Euro ist am Ende, lediglich noch ein Schatten seiner selbst. Das haben inzwischen auch die meist...
Mit Volldampf talabwärts: Deutsche Industrie im schnellen Sinkflug Nanu, wo bleiben denn die obligatorischen Aufschwungsmeldungen in unserer Republik von Bananien? Woh...
Gutmenschenalarm: Gewerkschaftschef äußert politisch inkorrekten Vergleich Ach du grüne Neune, haben wir nun etwa eine Nazi-Lokführer-Gewerkschaft in unserer Bananenrepublik? ...
Höchster Schuldenstand aller Zeiten: Wer soll das bezahlen? 2.027.500.000.000 Euro oder 3.965.445.000.000 DM betragen inzwischen die Schulden der BRD. Dieser Sc...

2 Kommentare

  1. …”In den Schulen werden jetzt sogar AfD-affine Schüler ausgegrenzt, angeprangert und bloßgestellt…”

    Das ist das glorreiche ‘Werk’ der Grünen: sie haben es sehr geschickt angestellt und als erstes die Schaltstellen gekapert. (Bildungseinrichtungen, Medien etc.)
    Nicht umsonst werden Kinder schon bereits von der Kita an indoktriniert.  Und die Medien tun ihr Übriges dazu.
    Hierzu gab es einen sehr aufschlussreichen Bericht in
    COMPACT-Spezial Nr.12 “Nie wieder Grüne!) :

    (Hier nur auszugsweise)
    Rothfront marschiert

    Der grüne Endkampf
    Eine Partei auf dem Weg zu Mutti

    Zwei Hochzeiten und ein Totalausfall
    Katrin Göring-Eckardt:
    Hassreden im Bundestag

    Ein Wolpertinger an der Spree
    Anton Hofreiter:
    Ein Mann ohne Auto

    Ein schwäbischer Anatolier
    Cem Özdemir:
    Karriere eines Sitzenbleibers

    Claudia Roth:
    Aus dem Leben eines Taugenichts
    Fatima und die Besserverdienenden

    Zweiter Frühling für Crystal Beck
    Von Beruf Schwul
    Legal, illegal, scheißegal

    Jürgen Trittin:
    Minister mit dunkler Vergangenheit
    Abendland wird abgebrannt

  2. aber die Kreaturen werden weiten gewählt.
    leuchtet es etwas? Wie viele Wähler es gibt, die solche zu macht bringen?
    Weiter so, liebe Mitbürger! Amen!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*