Merkel-Wahlauftritt: „Alles dafür tun, dass solche Verbrechen nicht mehr stattfinden“

MIH83 / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.focus.de:

Aigner sprach die Kanzlerin gleich zu Beginn auf die Vergewaltigung einer Joggerin im  oberbayerischen Riedering an. Der Täter hatte die Frau am Samstagmorgen überfallen und vergewaltigt.

[…]

„Das ist ein trauriger Vorfall. Wir müssen alles dafür tun, dass solche Verbrechen nicht mehr stattfinden.“ Ein solcher Vorfall werde anspornen, auch weiterhin alles für die Sicherheit in Deutschland zu tun, sagte Merkel. Wo immer Strafen verschärft werden müssten, „werden wir das tun, um den Opfern zu helfen und die Menschen vor Straftaten zu schützen.“

Kommentar von crash-news.com:

Deutschland soll nach dem Willen der sozialistischen Einheitspartei unbedingt bunt sein und genauso geht es mittlerweile auch jeden Tag immer mehr zu in dieser offenkundigen Bananenrepublik. Leider beschränkt sich diese Buntheit nur auf ganz wenige Farben: Braun-schwarze „Schutzsuchende“ tünchen Autochthone in blutige Rottöne. Das zugehörige Gegenrezept der alternativlosen Kanzlerin ist simpel.

Die Meinungen im Land könnten kaum unterschiedlicher sein: Während die eine Postille von „stehenden Ovationen für Merkel“ schwadroniert, titelt der bayerische Staatrundfunk relativ ehrlich mit „Pfeifkonzert für Bundeskanzlerin Merkel in Rosenheim“. Beides ist wahr und beides wurde zeitgleich so empfunden – wobei die stehenden Ovationen als Lachnummer zu bezeichnen sind, denn bei der Veranstaltung mussten die meisten Gäste mangels Sitzgelegenheiten sowieso stehen.

Ähnlich gespalten waren auch die USA vor ihrer Präsidentschaftswahl im Herbst vergangenen Jahres: Die einen liebten Donald Trump, die anderen hassten ihn. Neutrale Positionen gab es weniger, zumindest wurden sie nicht wirklich medial transportiert.

Angela Merkel dürfte zweifellos die umstrittenste Kanzlerin seit dem Bestehen der BRD sein und die schlimmste Verräterin unserer Nation nach dem Zweiten Weltkrieg noch dazu. Manche fragen sich dabei, was diese Frau überhaupt macht, denn eigentlich tut sie ja gar nichts. Das Nichtreagieren und Aussitzen gehören zu ihrem Markenzeichen, ebenso die „Unveränderlichkeit“ ihrer Politik, sofern das jeweils gerade opportun ist.

Alles soll möglichst genauso weitergehen wie bisher. Weder geschlossene Grenzen noch irgendwelche Obergrenzen kommen für die hochgefährliche Frau im Kanzleramt infrage. Soeben erst äußerte sie sich wörtlich hierzu:

„Meine Haltung zu der Obergrenze ist ja bekannt, dass ich sie nicht will. Ich möchte sie nicht. Garantiert. Ich halte sie auch nicht für praktikabel.“

Wie ein unartiges und unbelehrbares Kind beharrt die Deutschlandzerstörerin trotzig auf ihrem Willen und ihrem unfassbaren Tun, das eigene Volk mit atemberaubender Geschwindigkeit auszutauschen und die autochthone Bevölkerung mittelfristig der Ausrottung und Unterwerfung unter den Islam preiszugeben.

Mit einem der unzähligen täglichen Verbrechen durch illegale Migranten in der unmittelbaren Region ihres Wahlkampfauftritts nur wenige Tage zuvor konfrontiert, antwortet sie scheinberührt:

„Das ist ein trauriger Vorfall. Wir müssen alles dafür tun, dass solche Verbrechen nicht mehr stattfinden.“

Als handele es sich um einen bedauerlichen Einzelfall tut sie die Sache ab und lässt ihre völlig leeren, politischen Phrasen verlauten. Derweil läuft praktisch zeitgleich ein Prozess unter großem Medieninteresse, welcher den gewaltsamen Tod der Studentin Maria L. aus Freiburg klären soll.

Dabei zeigt dieser Fall besonders eindrücklich die Perfidität der Regierenden auf, mit der unser Land systematisch an den Rand des Erträglichen getrieben wird: Ein sogenannter „Flüchtling“ aus Afghanistan, noch dazu angeblich minderjährig und unbegleitet, hatte im Oktober 2016 die 19-jährige Medizinstudentin brutal vergewaltigt und ermordet.

Nur deshalb, weil es auf persönliche Anweisung der Kanzlerin – in Form eines Aktes von unrechtmäßiger Selbstermächtigung – keine Grenzkontrollen und keine Obergrenzen gibt, musste Maria L. sterben. Ansonsten wäre der Serienmörder nämlich sicherlich gar nicht erst in unser Land hineingekommen.

Selbige Erkenntnis gilt für die übrigen Opfer von „Flüchtlingen“ in der BRD und überall in Europa. Gerade erst musste schon wieder ein Mann sterben: In einer belgischen Kleinstadt wurde der dortige Bürgermeister auf dem Friedhof von einem „Jugendlichen“ heimtückisch ermordet.

Zwar verrät die gleichgeschaltete Presse bislang keinerlei Details zum Täter, aber die Umstände der Tat – das Durchschneiden der Kehle – sowie das Motiv – Ehrverletzung und Rächung des zuvor von der Gemeinde entlassenden und sich später selbst getöteten Vaters – sprechen zwischen den Zeilen eine ziemlich deutliche Sprache, die von den immer mehr Bürgern sehr klar verstanden wird.

Allen noch lebenden Opfern der systematischen „Bereicherung“ durch Merkels Millionen illegaler „Gäste“ müssen ihre heuchlerischen Worte wie schallende Ohrfeigen vorkommen. Keine geschlossenen Grenzen, keine Obergrenzen für illegale Einwanderung, dafür aber verschärfte Strafen sollen die Probleme der offenen Grenzen lösen.

Ja natürlich, das ist es, was unser Land voranbringt. Dass alle diese Toten und Verletzten explizit aus dem vorsätzlichen „Versagen“ der Kanzlerin resultieren und es tagtäglich munter und fröhlich immer schlimmer weitergeht in dieser Art, verleugnet diese Frau ganz einfach frechdreist.

Gibt es eigentlich eine noch größere Heuchelei als zu behaupten, „wir müssen alles dafür tun, dass solche Verbrechen nicht mehr stattfinden“? Ja, genauso verwerflich ist es, Angela Merkel oder der CDU oder einer der Altparteien die eigene Stimme zu schenken. Wer auch immer diese Frau am 24. September wählt, macht sich mitschuldig an ihrem unerträglichen Verbrechen, Deutschland nicht vor Schaden zu bewahren, sondern diesen systematisch zu mehren.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Bald Börsencrash? Parallelen zum Beginn der großen Depression Unnötige Panikmache, falsche Prognosen sowie unpassende Vergleichsmaßstäbe werden der eindrücklichen...
Verbesserte Scheindemokratie: Direktwahl des EU-Präsidenten Westerwelle, der Träumer unserer  Nischenpartei FDP, wirbt jetzt für die Direktwahl des EU-Präsident...
Kommunismus für alle: Bedingungsloses Grundeinkommen findet prominente Anhänger... Schon seit Langem geistert ein Gespenst immer wieder durch unsere Gesellschaft und will sich uns als...
Kosten für Griechenlandrettung: Vertuscht oder nur gut getarnt? Es ist bemerkenswert, dass ausgerechnet aus den Reihen der besonders EU-hörigen Grünen der Vorwurf v...

2 Kommentare

  1. Schlimm, einfach schlimm.
    Beim Lesen muss man unwillkürlich an eine heruntergekommene, afrikanische Diktatur denken, so man (auch frau) es nicht besser wüsste.
    Das Fatale ist doch auch, dass mittlerweile sogar über 6.000 Tote, überwiegend jämmerlich Abgesoffene, auf das Konto dieser Frau gehen, weil sie die halbe Welt eingeladen hat. Unsere PC-Presse hat das nie richtig thematisiert, sie sind, wie man mittlerweile (insbesondere beim AfD-Bashing) merkt, gekauft, gesteuert, beeinflussbar. Die Beratungsresistenz der Kanzlerin erinnert an einen 90jährigen, demenzkranken und alterssenilen Bauern, der seinen Hof nicht abgeben will, weil er, glaublich, immer noch alles besser weiß.
    Schlimmer noch, dass sich große Teile des Bundestages mitschuldig machen, weil „das Schweigen der Lämmer“ die Verantwortlichen nur in ihrem Handeln bestärkt.
    Während man sich nahezu rührend um die Flüchtlinge kümmert (deren überwiegende Anzahl gar keine Anerkennung als Asylberechtigte erhält), deren Beruf, oh Wunder?, eben nicht aus Ingenieuren, Technikern, Ärzten oder Atomwissenschftlern besteht, sondern eher aus Ungebildeten (zu allem Überfluss einer kulturfremden Ideologie unterwürfig), verarmt das deutsche Volk immer mehr, die Renten reichen nicht mehr zum Leben, jedes 5. Kind lebt von HartzIV und die, zum Lebenserhalt zu Tafeln müssen, marschieren stramm auf die 2 Mio. Marke zu, verkündet die „mächtigste Frau der Welt“ dass „Wir“ hier gerne und gut leben.
    Die meisten Deutschen haben immer noch nicht bemerkelt, dass sie das ganz sicher sarkastisch gemeint hat!

  2. Das Schlimme daran ist, daß Mutti genau weiß, was sie tut. Viele meinen, die Mutti tut nichts. Das ist ein Irrtum. Sie tut alles nicht nur mit tiefster Inbrunst, sondern läßt vieles tun durch ihre willfährigen Helfer. Daher wird Mutti mit diesen „Taten“ auch nicht in Verbindung gebracht. Mutti gehört der selben Spezies an, wie Juncker, Dragi und Co., die nur ein Ziel verfolgen, Europa zu zerstören, die Europäer und speziel Deutschen erst zwangsverarmen, anschließend auszurotten. So hat es der Graf Codenhove-Kalergie und später Hooton vorgeschrieben. Einige Andere Strategen haben das als Gebrauchsanleitung später verfeinert und finanzieren die Handlanger und deren unwissenden Mitläufer. Zur Ablenkung, dreschen sie auf die „Nazis“ und bösen Rechten ein. Es funktioniert nach Plan.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*