Sandkastengerangel oder Faschismus? Das antidemokratische Gebaren der Altparteien

Makrodepecher / pixelio.de

Zitat von www.bild.de:

Erfahrungen mit der AfD in mehreren Länderkammern zeigen: Zieht sie in die Parlamente ein, provozieren die AfD-Abgeordneten und suchen den Eklat.

[…] Um dem vorzubeugen, denken vor der Wahl führende Mitglieder des Haushaltsausschusses nach BILD-Informationen darüber nach, keinen AfD-Politiker als Ausschussvorsitzenden zu akzeptieren.

[…]

Keine Fraktion will die Neu-Parlamentarier als Sitznachbarn haben – schon gar nicht die Linken.

[…]

Der Reichstag wird nach der Bundestagswahl mit dem Wiedereinzug der FDP ohnehin sehr eng. Doch die AfD deswegen auszugrenzen, wäre unklug.

Kommentar von crash-news.com:

Unser Land ist seit Jahren von einer schweren Seuche befallen, dem alternativlosen Sozialismus. Doch mit jedem Tag, den wir uns weiter der Bundestagswahl nähern, scheinen die aus der Massenkrankheit resultierenden Symptome sich drastisch weiter zu verschlimmern. Sie sprechen eine immer deutlichere Sprache und viele erinnert das inzwischen an dunkle Zeiten in der Vergangenheit.

Erst im Juni 2017 stimmte der Bundestag für eine “Neuregelung” zur Bestimmung seines Alterspräsidenten. Da die sozialistischen Altparteien immerhin eingesehen haben, dass sie ab der nächsten Legislaturperiode nicht mehr umhin kommen werden, in ihren “elitären Reihen” erstmals seit Jahrzehnten wieder bodenständige Bürger und echte Volksvertreter dulden zu müssen, stellten sie damit gezielt eine Anti-AfD-Barriere auf.

Um zu verhindern, entweder Wilhelm von Gottberg oder Alexander Gauland von der Alternative zum Alterspräsidenten ernennen zu müssen, der im übrigen nicht mehr als eine einmalige und unbedeutende Nebenrolle spielen darf, hat die amtierende Riege mal eben die Regeln zur Bestimmung dieser Position geändert, damit bloß unter keinen Umständen einer dieser “Rechtspopulisten”, “Radikalen” oder gar “Nazis” den Posten bekommen kann.

Nun fürchtet die vor ihrer Abwahl stehende Volksverräterbande auch noch ein dominantes Eindringen der AfD in den Haushaltsausschuss und bereitet dort ebenfalls einen Ausschluss vor, was lächerlicher kaum sein könnte. Bislang stellte in diesem wichtigen Gremium nämlich traditionell die größte Oppositionsfraktion den Vorsitz.

Aber was bedeutet schon Tradition in einem Land, das nach Aussage einer türkischstämmigen und vor der Entsorgung stehenden “Integrations”-Ministerin gar keine eigene Kultur besitzt? Eben. Obwohl seit vier Jahren die LINKE – also der SED-Nachfolger alias Mauerschützen- und kommunistische Diktaturpartei – dort den Vorsitz hatte, die Alternative darf unter keinen Umständen diesen Thron erben.

Innerhalb der sozialistischen Einheitspartei sind sich bereits alle Verantwortlichen darüber einig, der AfD diesen Posten um jeden Preis streitig zu machen – geltende Gesetze, Traditionen und Demokratie hin oder her, die Neuen haben gefälligst draußen zu bleiben. Am liebsten würde die Merkel-Junta ja offiziell den Faschismus ausrufen, um ihre Macht zu zementieren, nur wäre das dann doch zu offensichtlich und könnte einige Wähler unnötig verstören.

Auch hinsichtlich der Sitzordnung im Reichstagsplenum herrscht schon jetzt Streit und größtmögliche Abneigung gegenüber der Alternative. Die hohen Herrschaften Volksverräter möchten schließlich gerne unter sich bleiben, denn da mauschelt es sich nunmal am besten und bequemsten ohne störende, volksnahe Kritiker.

Inwiefern sich die Altparteien hier noch einen Coup einfallen lassen, um die AfD womöglich gänzlich aus dem Plenarsaal verbannen zu können, wissen wir nicht, aber selbst ein solches Szenario ist nicht undenkbar, denn mit Demokratie und Rechtsstaat hat dieses Parlament bekanntlich wenig am Hut.

Die AfD ist derzeit offenkundig der mutmaßliche Staatsfeind Nummer Eins. Dabei könnte die Partei gar nicht demokratischer sein. Nur verhältnismäßig wenige Berufspolitiker – sprich kaum gescheiterte Existenzen und irgendwelche Abbrecher, wie bei der Einheitspartei üblich -, sondern viele Ruheständler, Soldaten, Polizisten, Selbstständige und Geschäftsleute bestimmten das Bild der Alternative. Ansonsten sind es vorrangig Menschen wie du und ich, welche die AfD ausmachen.

Engagierte, wütende Bürger, die zum Großteil ihr Leben lang nie politisch aktiv waren, hatten schlichtweg dermaßen die Schnauze voll von der korrupten, bösartigen und klar pathogenen Selbstvernichtung, welcher unsere Bananenrepublik durch das amtierende Gesindel und die meinungsführende Gutmenschenmacht ausgesetzt ist, sodass sie sich jetzt aus lauter Verzweiflung politisch engagieren, um unser Land im letzten Moment zu retten.

Als Resultat erscheint die Alternative vor allem für Kritiker uneinheitlich, unprofessionell und insbesondere für die derzeit “Herrschenden” regelrecht gefährlich, weil diese Leute in Amt und Würden zu Recht den Verlust ihrer teilweise jahrzehntelang gesicherten und gut dotierten Posten und Pöstchen fürchten.

Dabei muss nun wahrlich keiner dieser bisherigen Staatsschmarotzer befürchten, von jetzt auf nachher auf der Straße zu landen, denn es gibt wohl keine weitere Branche, in welcher die Ausgangswege finanziell besser gepolstert wären als im Bereich der Politik. Was die meisten ausgedienten Amtsträger allerdings sicher am schwersten treffen wird, sind die drohenden Entzugserscheinungen.

Aufgrund ihres überzogenen Geltungsbedürfnisses beißen diese Parteimarionetten vom Ortsbürgermeister über den Landrat bis hinauf zum Abgeordneten bekanntlich bei jeder sich bietenden Gelegenheit in die auf sie gerichteten Mikrofone und posieren wie dressierte Affen vor den Kameras der gleichgeschalteten Journaille. Vom Ende dieses B-Promilebens handeln augenscheinlich deren Alpträume, denn ab dem 24. September wird das etliche von ihnen real betreffen.

Das gesamte Gebaren der Einheitssozialisten im Bundestag und überall in Deutschland ist eine Schande für unser Land und ein deutliches Symptom dafür, dass diese Demokratie längst keine mehr ist. Wer sich anmaßt, eben diese ursprünglich demokratischen Instrumente für diktatorische Maßnahmen zu missbrauchen, sich über Recht und Gesetz stellt, zu Gewalt und Rechtsbrüchen aufruft, bloß um die eigene Macht zu bewahren, der zeigt ganz offen sein wirkliches, klar faschistisches Gesicht.

Somit wird es höchste Zeit, diesem System schnellstmöglich den Stecker zu ziehen und zumindest in erster Instanz einen Großteil des hochkorrupten Personals auszutauschen, bevor es sich in Gänze verselbstständigt und sich die Geschichte wiederholt. Dafür sind demokratische Wahlen eigentlich gedacht – ob es dabei allerdings tatsächlich demokratisch und rechtsstaatlich zugeht oder nicht vielmehr waschechte DDR-Methoden zum Einsatz kommen, werden wir bald wissen.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Handelskriege: Der vorletzte Schritt vor dem Crash Wer den Worten von Lindsey Williams Glauben schenkt, der weiß, welche Stunde jetzt geschlagen hat. H...
Star-Investor warnt: Gold nicht sehr nützlich Der ehemalige Star-Investor Warren Buffett müsste es eigentlich besser wissen - vielleicht weiß er e...
Neues Medien-Hassobjekt: Lügenpresse setzt Trump vor Putin als größten Welt-Böse... Es ist durchaus bemerkenswert: Während Barack Obama unmittelbar nach seinem Amtsantritt mit dem Frie...
Es ist fast immer Gold, was glänzt – kleiner Goldbarrenfund weckt Medienin... Können Sie sich daran erinnern, wann zuletzt eine große Medienwelle wegen des Fundes von Reichsmark ...

Ein Kommentar

  1. Nicht ganz zutreffend ist der Bericht zu den “Parlamentariern”, denn die haben schon vorgesorgt, daß ihnen ihre Pfünde, Privilegien und Posten erhalten bleiben, indem sie den “Bütteltag” vorsorglich auf über 700 “Parlamentarier” aufgebläht haben. Wie blööd das (Deutsche) Volk inzwischen geworden ist, kann man daran erkennen, kein Widerstand regt sich, obwohl unsere “Volksverräter” sich doch stehz damit herausreden, alles sei nur die Umsetzung der Brüsseler Vorgaben. Wenn also nur Brüsseler Vorgaben umgestzt werden müssen, warum brauchen wir logischer Weise dann nur noch weniger “Volksverräter” und nicht noch mehr ? Ob die Deutschen das gar nicht merken,dagegen nicht revoltieren, oder ob denen alles egal ist, solange die Sportschau gesendet und es noch Bier, Zigaretten und das “Zappeding” gibt ?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*