Islamische Kriegs-Phantasien: Morgens Angriff auf Deutschland, abends Muezzin vom Schloss Bellevue

Pixel-Sepp / Pixabay.com / crash-news.com

Zitat von www.focus.de:

Die regierungsnahe türkische Tageszeitung „Yeni Söz“ hat in einem aktuellen Bericht bedrohliche Eroberungsphantasien geäußert. Laut dem Blatt könnte Europa innerhalb eines Tages erobert werden.

[…]

„Friedman sagte, die Türken könnten Deutschland an einem Nachmittag und Frankreich, wenn sie überhaupt den Mut haben zu kämpfen, in einer Stunde besiegen. Friedman liegt falsch. Wenn man dem internationalen Forschungsinstitut Gallup glaubt, das gefragt hat, ob die Menschen für ihr Land kämpfen würden, haben die Europäer die weißen Fahnen schon jetzt ausgepackt, falls es zum Krieg kommt.“

Kommentar von crash-news.com:

Mit kruden Äußerungen hat eine Erdogan-nahe türkische Zeitung ganz offen ausgesprochen, vor was kritische Stimmen schon lange warnen: Die islamischen Nationen, insbesondere die Türken, hegen konkrete Pläne, Europa zu erobern und zu islamisieren. Diese Tatsachen weiterhin als „rechtsextreme“ Phantasien abzutun, zeugt nicht nur von völliger Blindheit und Realitätsverweigerung, sondern ist faktischer Hochverrat.

Der selbsternannte türkische Sultan Recep Tayyip Erdogan hat unseren Kontinent neulich als „Zentrum des Nationalsozialismus“ bezeichnet. Mit dem zweiten Teil des Begriffs liegt er sogar richtig, denn die EU ist fraglos das Zentrum des Sozialismus geworden.

Außerdem nannte er unseren Erdteil als „in jeder Hinsicht verrottet“. Auch hier kann ihm eigentlich kaum widersprochen werden, sofern diese Äußerungen auf das Handeln unserer „Elite“, der Kaste der Politik und das Verhalten der linksgrünen Fraktion an Ökofaschisten samt Anhängern bezogen wird.

Interessant ist jedoch, was das das türkische Blatt „Yeni Söz“ aus diesen deutlichen Worten machte und womit es sie ergänzte:

„Wenn wir heute früh anfangen, könnten wir Europa in drei Tagen erobern.“

„Wenn wir an einem Morgen beginnen, können wir unser Abendgebet im Schloss Bellevue haben.“

Mancher „Gute“ wird derartig konkrete Aussagen – tatsächlich handelt es sich um handfeste Kriegsandrohungen – natürlich beschwichtigend als „Ironie“ oder allerhöchstens als „islamistische“ Phantastereien und Provokationen betiteln, aber ganz bestimmt nicht für das nehmen, was es ist:

Eine offene Ankündigung dessen, was der Islam seit jeher plant und was die Führung der islamischen Welt hier und heute in die Realität umsetzen will. Wir erinnern uns an die deutlichen Worte der „Vordenker“ von al Qaida, die der Spiegel in einem Interview im Jahre 2005 veröffentlichte. In höchst erstaunlichem Maße wurden die angekündigten sieben Phasen bereits bis zur fünften präzise umgesetzt.

Als nächstes steht Phase sechs auf dem Plan:

Die sechste Phase, beginnend 2016, sieht die „totale Konfrontation“ vor, schließt Hussein aus dem, was ihm zugetragen wurde. Unmittelbar nach Ausrufung des Kalifats werde die „islamische Armee“ die von Osama Bin Laden oft vorhergesagte „Schlacht zwischen Glauben und Unglauben“ anzetteln.

Wie exakt diese bereits zwölf Jahre alte Ankündigung auf die aktuelle Situation in Europa zutrifft, ist erschreckend. Mancher linke Blindgänger mag diese Drohungen damals im Jahr 2005 vielleicht noch als Spinnerei oder wirre Eroberungsphantasien von „Extremisten“ abgetan haben, aber heute dürfte ihm beim nochmaligen Lesen vermutlich das Blut in den Adern gefrieren angesichts dessen, wie genau diese islamischen Monster ihren damaligen Plan bislang abarbeiten.

Leider bekam die breite Öffentlichkeit bisher weder von diesen offenen Terrordrohungen etwas mit noch nimmt sie sonderlich Notiz von dem, was sich von diesen früheren Ankündigungen in ihrem direkten Umfeld inzwischen abspielt. Mord und Totschlag im Namen der „Religion des Friedens“ finden offiziell nämlich schlichtweg nicht statt.

Stets wird jeder der täglichen Messerangriffe und sogar das wilde Rumgeballere mit Maschinengewehren vor Diskotheken als „Einzelfall“, „Beziehungstat“ oder als Handlung eines „psychisch Kranken“ verharmlost, obwohl der Zusammenhang zu den Ankündigungen der muslimischen Führer beim besten Willen nicht mehr zu übersehen ist. Realitätsleugnend heißt es stets: „Das hat selbstverständlich nichts mit dem Islam zu tun!“

Ob diese neuerlichen Androhungen, Deutschland mittels Blitzkrieg zu erobern und noch am selben Tag das islamische „Abendgebet“ im Schloss Bellevue abzuhalten, wohl den einen oder anderen Bürger aufzuwecken vermögen? Politiker sämtlicher roter Couleur jedenfalls werden den Worten, sofern sie davon überhaupt erfahren, sicherlich keinerlei Beachtung schenken, schließlich ist Wahlkampf und dabei wird die negative Seite der Masseneinwanderungsrealität natürlich vollumfänglich ausgeblendet.

Dennoch muss sich unsere „Volksvertretung“ eines nahen Tages garantiert ganz konkret mit dieser deutlichen Kriegserklärung auseinandersetzen. Vermutlich wird das jedoch nicht im Parlament oder einer ähnlichen Schwafelbude geschehen, sondern vor einem Kriegsgericht, womit sie die Sache dann auch nicht wie üblich per Aussitzen ignorieren können.

Eigentlich wäre es die Pflicht dieser Leute, auf diese Drohungen – die nicht die ersten ihrer Art von Seiten hochrangiger politischer Persönlichkeiten sind – zu reagieren und umgehend entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten, etwa das sofortige Verbot der Praktizierung des Islam, die Schließung aller Moscheen und die umgehende Ausweisung aller bereits jetzt als „Gefährder“ bekannten oder gar unter Beobachtung stehenden Muslime.

Darauf können wir jedoch lange warten, weil in der marxistischen Phantasiewelt unserer Politmarionetten für Wahrheit leider kein Platz ist. Dasselbe gilt für den Großteil der Bevölkerung. Hier muss der türkischen Zeitung wohl oder übel Recht gegeben werden: Die Europäer haben die weißen Fahnen gegenüber dem Islam schon jetzt ausgepackt.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn die Lügerei der Medien unerträglich wird: Einfach mal die Klappe halten Sie können und wollen einfach nicht aufhören mit ihrer krankhaften Verleumdung des neuen US-Präsiden...
Bankensektor wieder in Panik: Bulgaren räumen ihre Konten Da ist sie endlich wieder, die Bankenkrise. Sie geriet leider vorübergehend in Vergessenheit, obwohl...
Viren und Impfung: Der Kampf gegen einen unsichtbaren Feind, der gar keiner ist Sie stochern blind im Nebel von Millionen unterschiedlicher Substanzen herum, um irgendwann zufällig...
„Familie ist das existenzielle Problem unserer Nation“ – Mehr ... Die Konzern-Wirtschaft predigt weitere Massenzuwanderung zum Kampf gegen die Demografie, in der Poli...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*