Deutschland löst sich auf: Fast jeder vierte Einwohner hat ausländische Wurzeln

Tim Reckmann / pixelio.de / crash-news.com

Zitat von www.welt.de:

In Deutschland leben so viele Menschen mit ausländischen Wurzeln wie noch nie. Ihr Anteil an der Bevölkerung macht 22,5 Prozent aus. Der starke Zuwachs steht in direktem Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise.

[…]

Unterschiede gibt es beim Bildungsstand, wie ein Vergleich der Personen von 25 bis unter 35 Jahren zeigt. Diejenigen mit Migrationshintergrund haben häufiger keinen Schulabschluss (9 Prozent) als Personen ohne (2) und haben häufiger keinen beruflichen Abschluss (32 gegenüber 9 Prozent).

Kommentar von crash-news.com:

18,6 Millionen Menschen ohne deutsche Wurzeln lebten Stand Ende 2016 in der BRD. Niemals gab es mehr Ausländer im Land als heute. Grundsätzlich gesehen haben viele Deutsche tatsächlich kein Problem mit den Zugewanderten, doch ein erheblicher Teil davon stellt leider eine akute Bedrohung unseres Wohlstands und unserer Sicherheit dar. Leider erkennen die meisten Bürger nicht, wer oder was sie wirklich bedroht: Der Islam.

Menschen neigen dazu, Unbekanntes und Fremdes lieber erst einmal abzulehnen. Das hat ganz banale Gründe, denn unser Instinkt sichert uns auf diese Weise das Überleben in unsicherem Umfeld. Nicht ohne Grund gibt es auch heutzutage überall auf der Welt Sippschaften und Familienclans, die in engem Zusammenhalt leben und sich gemeinsam schützen.

Den Autochthonen in unserer Bananenrepublik ist dieses Leben in Großfamilien und die zugehörige Verbundenheit längst abhanden gekommen, besser gesagt, abtrainiert worden. Selbst direkte Familienmitglieder wie Großeltern landen heute fast grundsätzlich in Alten- und Pflegeheimen, wenn sie sich nicht mehr selbst versorgen können, da die Kinder weder Zeit, Lust noch Geld für deren Versorgung übrig haben.

Familienzugehörigkeit wurde im „modernen“ Westen zwischenzeitlich im großen Stil durch staatliche „Fürsorge“ ersetzt, was dem Einzelnen eine mutmaßlich größere Freiheit ermöglicht. Der Preis dieser „Unabhängigkeit“ ist jedoch die nachhaltige Auflösung des Familienzusammenhalts und schlussendlich der Verlust der Volksidentität, die nichts anderes darstellt als der übergeordnete, dauerhafte Zusammenschluss von großen Familien.

Ganz anders funktioniert das dagegen bei den meisten unserer Millionen Einwanderer. In deren Herkunftsländern stellt die Großfamilie oft nach wie vor ein wesentliches soziales Element dar. Diese Lebensweise geben diese Menschen auch dann nicht auf, wenn sie sich bei uns niedergelassen haben.

Speziell und fast ausschließlich bei Einwanderern aus muslimischen Ländern ist das zu beobachten, was sich häufig in Form von Gewalttaten aufgrund der Verletzung des persönlichen Ehrgefühls äußert und von den umerzogenen Deutschen daher kaum mehr verstanden wird. Ehre bedeutet hierzulande kaum mehr etwas, unsere muslimischen Dauergäste hingegen töten dafür sogar.

Die offenkundige Verweigerung der Millionen von hier lebenden Muslimen, sich unserem Lebensstil anzupassen und an ihren Clanstrukturen festzuhalten, macht sie den Autochthonen gegenüber faktisch sogar überlegen.

Zwar sollte eigentlich unser Staatswesen die durch die aufgelösten Familien weggefallene Überlebenssicherung ersetzen, doch aufgrund einer völlig falsch verstandenen Pseudotoleranz und politisch korrekten Wahlverhaltens haben wir uns „Volksvertreter“ gewählt, die weder willen noch in der Lage sind, unsere Werte, unsere Kultur und unsere Normen zu schützen und uns genausowenig gegen augenscheinliche Feinde verteidigen.

Wohin die zukünftige Reise der BRD geht, ist linear betrachtet klar: Die exponentiell steigende Zahl der Einwanderer, insbesondere der Muslime, wird binnen weniger Jahrzehnte von 22,5% auf über die Hälfte des Bevölkerungsanteils ansteigen, auch wegen deren hohen Geburtenzahl, und spätestens dann aus Deutschland ein muslimisches, archaisches und größtenteils anarchisches Land machen.

Allerdings könnte dieses schnelle Wachstum samt Umvolkung dadurch ins Stocken geraten, dass irgendwann in naher Zukunft schlicht das Geld für diesen Umformungsprozess ausgeht, weil der Großteil dieser Einwanderer nicht selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommt, sondern sich vom deutschen Steuerzahler aushalten lässt. Was das bedeutet, sollte klar sein:

Sinken die Steuereinnahmen, etwa durch eine schwere Rezession – die bereits vor der Türe steht -, durch die weitere Verschiebung von Steuerzahlern hin zu Zahlungsempfängern, durch die massenhafte Aufnahme von „Flüchtlingen“ oder aufgrund anderer äußerer Umstände, kommt es zwangsläufig zu Einsparungen oder gar Streichungen im Sozialsystem. Wer glaubt, die in der sozialen Hängematte lungernden „Bereicherer“ würden das dann tatenlos hinnehmen, dürfte sich noch wundern.

Leider spricht jedoch nicht viel für eine rein lineare Zukunft in unserem Land. Im Gegenteil. Die islamische Welt hat wiederholt angekündigt, den Westen systematisch islamisieren und in ein Kalifat verwandeln zu wollen. Der Koran befiehlt schließlich ausdrücklich, den gesamten Planeten dem Islam zu unterwerfen und zwar mit List oder purer Gewalt.

Sobald die Anzahl der Muslime in Europa bzw. den jeweiligen Ländern eine bestimmte Schwelle erreicht hat oder ein irgendwie gearteter Auslöser von außerhalb als Zündfunke dient, wird sich der Kontinent augenblicklich in einem gigantischen Blutbad wiederfinden. Die Vorläufer dafür erleben wir schon heute jeden Tag in Form der alltäglichen „Bereicherung“ im Namen der „Religion des Friedens“.

Spätestens dann, wenn Europa knietief im Blut steht, werden selbst die blind-fanatischen Verfechter des grenzenlosen Multikulti und alle ihre sozialistischen Anhänger erkennen und verstehen, was sie sich und uns da eingebrockt haben.

Der Weg zur vollständigen Auflösung Deutschlands wurde längst beschritten und der Zug in Richtung Abgrund hat bereits derartig rasante Fahrt aufgenommen, dass ein rechtzeitiges Anhalten quasi unmöglich und ein Absprung lebensgefährlich wurde.

Zu glauben und zu hoffen, der Islam würde sich weltweit einfach so oder mittels eines irgendwie gearteten großen Kampfes wieder im Nichts auflösen, ist naiv und nicht zielführend. Der einzige Ausweg besteht darin, die Zeichen der Zeit zu erkennen sowie die Notwendigkeit der Rettung von außen zu begreifen und anzunehmen. Alles andere ist Selbsttäuschung.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Roland Düringer bei Dorfers Donnerstalk – Wutbürger Der österreichische Kabarettist Roland Düringer hat mit seiner Schlussrede bei einem Auftritt mit ei...
Bestrafe einen, erziehe hundert: Rechtsbeugung rettet Regierung trotzdem nicht Ganze sieben Monate Haft hatte der Staatsanwalt für Lutz Bachmann gefordert, die Verteidigung dagege...
Demokratie bedroht? „Hasskommentare“ als Ausrede für stärkere Intern... Die Zeit drängt, da der heiße Wahlkampf für 2017 demnächst beginnt. Deshalb rufen die vom größten St...
Mit Volldampf talabwärts: Deutsche Industrie im schnellen Sinkflug Nanu, wo bleiben denn die obligatorischen Aufschwungsmeldungen in unserer Republik von Bananien? Woh...

Ein Kommentar

  1. Ausländische Wurzeln wären weniger relevant, wenn es dabei um denselben Kulturkreis ginge. Es kann doch nicht sein, daß man eine gebildete Wissensgesellschaft durch Analphabeten und Steinzeitmenschen* ersetzt, die weder willens noch fähig sind, sich durch eigene Arbeit zu ernähren, geschweige denn einen Beitrag in unser Sozialsystem zu leisten.

    Wir Autochtonen sollten viel mehr politische Entscheidungen hinterfragen. Man hat uns mittlerweile zu willenlosen Werkzeugen degenerieren lassen. Kinder werden schon im Kindergarten / Schule durch Indoktrination auf Linie gebracht.
    Uns haben sie ein Büserhemd übergestülpt (auf daß wir – auch nach zig Generationen – auf immer und ewig für die Taten des 3.Reiches büßen wollen).
    Aber mit allen gelingt ihnen das leider nicht. Die bekommen dann die Höchststrafe – rechte Ecke, abseits.
    Ein aufgeklärter Bürger läßt das aber mittlerweile an sich abgleiten, wie unsere Teflon-Kanzlerin Kritik an sich abgleiten läßt. Im Gegenteil zeugt das eher von wachem Verstand und Intelligenz. Und mittlerweile sollte man das fast schon als „Auszeichnung“ und Manko der Gegenseite betrachten.
    Diese wollend gemachten Gutmenschen sollten sich mal ernsthaft auch nach ihrer eigenen Zukunft und ihrem persönlichen Gewinn aus ihrer Unterstützung dieser Invasion fragen. Es sei denn, sie haben dadurch schon soviel profitiert, daß sie sich dann im Ernstfall (und der wird kommen!!) ins sichere Ausland absetzen können.
    Mit Verlaub, die Frage muß gestattet sein: wofür tun sie das denn eigentlich und mit welchem Ziel ?
    Wem das alles noch nicht reicht und schnell genug in den Abgrund führt, soll dann im September eben nochmals das Merkel wählen.

    *Analog zur Steinzeit herrscht ja in muslimischen Gesellschaften noch immer Inzest vor. (IQ dementsprechend)

    http://quer-denken.tv/schaeubl...e-loesung/

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*