Erneut „Terrorismus“ in Europa: Hört endlich auf, es Terror zu nennen. Es ist der Islam!

Lea M. / pixelio.de

Zitat von www.handelsblatt.com:

Beim Attentat in London am Samstagabend kamen sieben Menschen uns Leben, knapp 50 wurden verletzt. Die Polizei nahm am Sonntag zwölf Menschen im Osten Londons fest. Die Politik reagiert – und fordert schärfere Gesetze.

[…]

May kündigte einen Plan an, der aus insgesamt vier Punkten besteht. […] Details zu den einzelnen Punkten nannte die Premierministerin nicht.

Kommentar von crash-news.com:

Nach am Bombenanschlag von Manchester wurde wie gehabt mantraartig betont, wie vereinzelt solche Einzelfälle doch seien, dass das alles nichts mit dem Islam zu tun habe und völlige Sicherheit sowieso eine pure Illusion sei. Aber die Gedenk- und Heuchelkerzen waren noch nicht einmal zu Ende abgebrannt, da wurde Großbritannien vom nächsten blutigen Attentat erschüttert. Nur wann wird das Kind endlich beim Namen genannt?

Ist Ihnen schon aufgefallen, was sich in Sachen Terrorismus seit einiger Zeit verändert hat? Diese gezielte Veränderung gab es in ähnlicher Form auch bereits bei anderen Themen, etwa bei der Klima-Lüge. Nachdem nämlich die prognostizierte Klimaerwärmung ausblieb, wechselten Medien und Politik die Begrifflichkeit deshalb bewusst zu „Klimawandel“, um gezielt von der Realität abzulenken.

Genau dasselbe geschah mittlerweile mit dem sogenannten Islamismus. Bis vor nicht allzu langer Zeit wurden die immer häufigeren Mordanschläge im Namen „Allahs“ stets als „islamistisch betitelt – sofern sie nicht sowieso als Taten angeblich „Geisteskranker“ verharmlost wurden. Doch die von unseren Medien frei erfundene Differenzierung zwischen dem Islam, der „Religion des Friedens“, einerseits und dem Islamismus andererseits hatte zu ihrem Leidwesen nicht den gewünschten Erfolg.

Die meisten normalen und natürlich auch die „rechtspopulistisch“ orientierten Bürger missachten in ihrer täglichen Umgangssprache schlicht diese feine Pseudo-Unterscheidung, welche echte Muslime wie der türkische Sultan Erdogan als glatte Lüge bezeichnen. Der Präsident vom Bosporus wies diese Trennung längst entschieden zurück, es gäbe lediglich den Islam und keinen Islamismus.

Derlei unbequeme Tatsachen sind selbstverständlich eine Katastrophe für die linksgrünen Meinungsführer Deutschlands und allgemein des untergehenden Westens, also musste eine andere Lösung her. Und so wurde eben jetzt der Begriff „Terror“ geboren.

Bei jedem Messerattentat, jedem Sprengstoffanschlag und allen anderen „vielfältigen Bereicherungen“ des multikulturellen Idiotenstadels wird deswegen seither stets unmittelbar die Frage gestellt, ob es sich dabei womöglich um „Terror“ gehandelt habe. Auf diese Weise können Politik und die gleichgeschaltete Riege der Auftragsschreiberlinge nämlich elegant das Wort „Islam“ vermeiden, obwohl jeder Leser und Zuschauer freilich sofort versteht, von was die Rede ist.

Noch zumindest, denn das stetige Wiederholen solcher Unworte prägt sich bei den Schafen bekanntlich tatsächlich ein und sorgt für ein Umschalten der unentwegt gewaschenen Gehirne. Irgendwann, so wohl die Hoffnung der Medienmacher, wird das zur neuen Normalität gehörende tägliche Blutbad dann nicht mehr automatisch der „Religion  des Friedens“ zugeordnet, da es sich ja um „Terror“ handelt, also etwas vermeintlich völlig anderes.

Bei der Masse der Realitätsverweigerer und Gutmenschen dürfte dieses Spielchen sicherlich funktionieren, genauso wie alle anderen medialen Lügen, doch nicht alle sind derart verblödet. So wählte der Organisator von „Rock am Ring“, Marek Lieberberg, vor versammelter Journaille deutliche Worte nach der jüngsten Absage seiner Veranstaltung:

Lieberberg brachte in seiner berechtigten Wutrede auf den Punkt, was viele Leute inzwischen denken, aber niemals laut aussprechen würden:

Ich bin der Meinung, es muss jetzt Schluss sein mit this is not my Islam and this is not my shit and this is not my whatever. Jetzt ist der Moment, wo jeder sich dagegen artikulieren muss.

Ich möchte endlich mal Demos sehen, die sich gegen diese Gewalttäter richten. Ich habe bisher noch keine Moslems gesehen, die zu Zehntausenden auf die Straße gegangen sind und gefragt haben „was macht ihr da eigentlich?“.

Selbstverständlich darf eine solche Aussage nicht ungestraft bleiben und so wurden sofort Stimmen laut, die eine Entschuldigung von dem Konzertveranstalter forderten. Doch das Problem dieser Art von ständiger Belehrung ist: Je brachialer diese Meinungszensur über die wütenden Menschen hereinbricht, desto größer der Widerstand.

Es fehlt im Grunde genommen nicht mehr viel, vielleicht bloß eine Serie von Attentaten im Namen der „Friedensreligion“ in kürzester Zeit, um das längst brodelnde Fass an Unmut in der Bevölkerung zum Überkochen oder gar zum Explodieren zu bringen.

Die österreichische Kronenzeitung titelte gerade erst:

Es ist Zeit zu handeln: Alle „Gefährder“ raus!

Der Schritt bis zur Schlagzeile „Alle Muslime raus“ wäre nach einer größeren Runde von Morden unter „Allahu Akbar“-Geschrei lediglich noch ein klitzekleiner, da insgeheim auch die Gutmenschen ganz genau wissen, wer für diesen irren Terror – völlig unabhängig davon, hinter welchen Bezeichnungen er versteckt werden soll –  grundsätzlich verantwortlich zeichnet:

Es ist der Islam, nichts und niemand anderes. Wer das zugehörige Buch, den Koran, liest anstatt nur blind irgendwelchen selbsternannten Islam-„Experten“ in den Medien zu glauben, wird diesen Zusammenhang sofort erkennen und die hinterhältige Lügerei der linken Auftragsschreiberlinge samt all der Verräter im Staatsdienst gleichermaßen.

Zum jüngsten „Terror“-Anschlag in London äußerte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière folgendermaßen:

Wir werden wohl auf lange Zeit mit dem Terror leben müssen. Gewöhnen an ihn werden wir uns nicht.

Was er eigentlich meinte, aber höchstwahrscheinlich weder sagen will noch darf:

Solange der Islam zu Deutschland oder Europa gehört, werden wir auch alle zugehörigen Auswirkungen des Islam erleben.

Der britischen Premierministerin Theresa May fiel außer dem Üblichen verlogenen Aktionismus ebenfalls nichts anderes ein, als jetzt schon wieder schärfere Gesetze zu fordern. Wieviele islamische Anschläge – Pardon, Terroranschläge – konnten durch derlei Vorgehen in der Vergangenheit eigentlich überhaupt verhindert werden? Keiner?

Nein, Frau May, Herr de Maizière und all ihr anderen Marionetten in Nadelstreifen und Hosenanzügen: Das Maß ist voll, die Menschen haben genug von euren Lügen, Verharmlosungen, Vertuschungen und Wortspielereien. Die Wahrheit schreit geradezu aus allen Poren eurer entgleisten und ängstlichen Gesichter, denn es ist Wahlkampf.

Nun warten wir gespannt auf den Moment, wann die auf Messers Schneide stehende öffentliche Meinung endgültig zu kippen beginnt. Dass dies geschieht ist bloß noch eine Frage der Zeit und in Anbetracht der absichtlichen Hilflosigkeit unserer sogenannten Volksvertreter droht uns großes Ungemach in Form eines Bürgerkriegs auf unserem Kontinent, bis direkt vor unsere Haustüre. Niemand kann mehr sagen, er sei nicht gewarnt worden!

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Ein Kommentar

  1. Es ist in allererster Linie organisierter Staatsterrorismus, denn ohne offene Grenzen und Islamförderung durch das Buntregime, gäbe es keinen Islam in Deutschland, und somit keine islamischen Anschläge!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*