„Schwierigster“ G7-Gipfel seit Jahren: Donald Trump schockiert sozialistische Kollegen

Ich / pixelio.de

Zitat von www.n-tv.de:

Das Treffen der G7 verläuft angespannt – was an US-Präsident Trump liegt. Alle Teilnehmerstaaten reden auf den Gipfelneuling ein, aber der ist nicht zu bewegen. Mit den USA gibt es keine Einigung zu Flüchtlingen. Auch ein Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen fehlt.

[…]

Alle anderen G7-Länder redeten intensiv auf den US-Präsidenten ein, an Bord zu bleiben, berichtete Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Wir haben sehr viele Argumente vorgebracht.“ Für Trump waren die wohl nicht überzeugend genug. Auf Twitter kündigte der US-Präsident an, in der kommenden Woche über den Verbleib der USA im Klimaschutzabkommen entscheiden zu wollen.

Kommentar von crash-news.com:

Als „selbstverliebt und ignorant“ verleumdet die hiesige Lügenpresse den amtierenden US-Präsidenten, weil er es wagte, die linken Leitplanken der übrigen selbsternannten Möchtegern-„Weltbeherrscher“ zu verlassen. Sein Nein zur Klima-Lüge und zur „Flüchtlings“-Flutung Europas stießen den populistischen G7-Schleimbeuteln extrem auf. Mit einem Verräter unter den Volksverrätern hatten sie bislang nämlich nicht zu tun.

Eigentlich hatten die Führer der mutmaßlich wichtigsten Industrieländer ihren Weg in Richtung einer sozialistischen Weltregierung über multiethnische, kulturlose und moralisch zerstörte „Nationen“, mehrheitlich unter der Knute des Islam, längst sehr geradlinig und mehr oder weniger geschlossen eingeschlagen, da taucht nun überraschend und unerwartet ein böser Spielverderber auf.

Ausgerechnet der mächtigste Mann des Planeten wirbelt die absurden und menschenverachtenden Pläne der „Elite“ durcheinander und macht deren jahrzehntelangen Bemühungen mal eben zunichte. Ganz eingestehen wollen sich die verwirrten Marionetten diese neue Situation freilich nicht und simulieren weiterhin eine heile Welt, obwohl sie das ganz und gar nicht mehr ist.

Seitdem Donald Trump das Weiße Haus bezogen hat, ist nichts mehr wie es war. Der Mann verstört das politische Establishment seither genauso wie die meisten Wähler, sogar die aus dem eigenen Lager, da er nun schlicht das abarbeitet, was er vor der Wahl versprach.

Eingelöste Wahlversprechen sind nämlich in etwa so häufig wie noch lebende Dinosaurier. Die amtierende Mischpoke der westlichen Länder fürchtet daher einen Gewöhnungseffekt beim Wahlpöbel, der womöglich künftig auch andernorts auf der Erfüllung der Versprechungen pochen könnte.

Um davon und vor allem von der verheerenden G7-Niederlage abzulenken haben sich die Verlierer in Nadelstreifen samt ihrer speichelleckenden Lügenbarone aus dem Blätterwald jetzt wieder verschworen, Trump den Kampf anzusagen, um ihn endgültig aus dem Amt zu jagen.

Für die Drahtzieher hinter den Kulissen ist solch ein Abschuss normalerweise bloß reine Formsache, da kein Präsident, Ministerpräsident, Minister oder anderer hochrangiger Politikvertreter der heutigen Zeit zu einem solchen Posten zugelassen wird, wenn es nicht mindestens einen Notaus-Schalter für ihn oder sie gibt.

Seien es korrupte Verflechtungen, Schmiergelder, pädophile Neigungen oder gar satanische Blutrituale, ein Obama, ein Macron oder eine Merkel bleiben nur genau so lange auf ihrem Sessel sitzen, wie sie einwandfrei „funktionieren“. Laufen sie aus dem Ruder oder entwickeln unerwünschte Eigendynamik, insbesondere zum Wohle der Bürger, werden sie gnadenlos abgeschossen.

Mitunter geschieht das sogar im wörtlichen Sinne, etwa wenn der Notaus-Knopf klemmt, nicht richtig zündet oder die Zeit drängt. Bei denjenigen, die sich ohne solche Sollbruchstellen ins Amt „gemogelt“ haben, ist es schlichtweg die einzige Möglichkeit, ein „Falschabbiegen“ des Staatenlenkers zu verhindern.

Donald Trump ist offensichtlich einer von diesen. Sein Wahlsieg war ein Unfall, daran lässt das widerwärtige und offenkundig desperate Geschreibsel der Presse-Schmierfinken keinerlei Zweifel. Für unbedarfte Außenstehende mag das zwar nicht wie eine Bedrohung wirken, für die Verfechter der Neuen Weltordnung hingegen ist es eine Katastrophe.

Es hatte Jahrzehnte gebraucht, um alle Marionetten nur allein auf den CO2-Sektenglauben einzuschwören. Und dann kommt Trump daher und „leugnet“ einfach all die erfundenen und erlogenen Zusammenhänge? Ein echtes Desaster.

Der Hass der Oberpriesterin des Klima-Kults, Angela Merkel, ist bei diesem Thema derart groß auf den US-Präsidenten, dass sie trotzig und beleidigt reagiert und die Beziehungen zu Amerika schon fast als Geschichte bezeichnet.

Nicht weniger erbost dürfte sie über Trumps Absage an die weitere Islamisierung und Umvolkung Deutschlands und Europas sein. Natürlich drückt sie sich zu all diesen Themen noch relativ diplomatisch aus, aber es ist zu spüren, wie auch sie sich der letzten ultimativen Lösung entgegensehnt.

Hiermit ist das das Impeachment von Donald Trump gemeint. Derzeit werden die bislang schärfsten Geschütze wegen seiner angeblichen Russland-Verbindungen aufgefahren. Sollte diese neue konzertierte Medienhetze erneut fehlschlagen, müssen wir uns wohl ernsthafte Sorgen um die Gesundheit des US-Präsidenten machen, da die Herrschaften hinter den Kulissen allmählich in Panik geraten.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*