Archaische Gesichtsverstümmelung: Das gehört jetzt auch zum „neuen“ Deutschland

fantareis / Pixabay.com

Zitat von www.bild.de:

Dabei stach er dem 18-Jährigen mit zwei Messern in den Hals. Dann biss er ihm laut Anklage beide Ohrmuscheln ab, schnitt ihm mit einem Messer beide Augenlider ab und stach mit einem Kugelschreiber in beide Augäpfel.

[…]

Verantworten muss sich der damals 19-Jährige nun wegen versuchten Mordes. Als Mordmerkmale wurden Grausamkeit und Heimtücke genannt. Weitere Anklagepunkte sind schwere und gefährliche Körperverletzung.

Kommentar von crash-news.com:

Unser Land werde sich verändern drohten uns etliche Politiker in der jüngeren Vergangenheit an und sie behielten Recht. Nicht nur ähneln die heute angewandten politischen und medialen Methoden immer mehr denen der sozialistischen Gesinnungsstaaten DDR und Nazi-Deutschland, auch gesellschaftliche „Veränderungen“ bislang ungekannten Ausmaßes sind inzwischen überall und tagtäglich zu beobachten.

© statista

Gefühlt ist die Kriminalität in der BRD in den letzten zwei Jahren regelrecht explodiert. Und dieses Gefühl trügt leider nicht, denn die Statistiken belegen diese verheerende Entwicklung. Deutlich wird das unter anderem an der Anzahl der Morde.

Während die Zahl der Mordopfer seit der Jahrtausendwende kontinuierlich sank, stieg sie zwischen 2015 und 2016 plötzlich um 26% an. Einen derartigen Sprung nach oben gab es bisher nicht.

Zu behaupten, diese erschreckende Tendenz hätte nichts mit der Flutung unseres Landes mit Millionen von überwiegend muslimischen, illegalen Einwanderern und deren großteils „archaischen“ Verhaltensweisen zu tun, ist die pure Realitätsverweigerung und sollte unbedingt psychiatrisch behandelt werden.

Der beschriebene animalische Vorfall von Gesichtsverstümmelung wegen ein paar Euro ist hierbei symptomatisch und stellt alles, bloß keinen Einzelfall dar, wie uns die Lügenpresse ständig weismachen möchte. Immerhin, gelegentlich schreibt sie – wahrscheinlich in versehentlicher Gaffergier – ganz unverblümt die Wahrheit:

Der Prozess um Sachsens grausamstes Verbrechen 2016 beginnt: Der Tunesier Faouzi A. (37) soll zwei Landsleute getötet und deren Gebeine in einem Badesee versenkt haben.

Das „grausamste Verbrechen“ des Jahres in diesem Bundesland verübte also nicht etwa ein Deutscher, sondern eine der vielbeschworenen und alternativlosen „Fachkräfte“. Deren archaisches Verhalten wurde durch die islamische Masseneinwanderung selbstverständlich gleichermaßen mit importiert und gehört nun angeblich genauso zu Deutschland, wie die „Religion des Friedens“ zu uns gehören soll.

Doch weder diejenigen, die schon immer hier leben noch unsere Justiz kommen mit diesen „unüblichen Verhaltensmustern“ zurecht. Während Teile der Durchschnittsbevölkerung mit einem veränderten Wahlverhalten auf diese akute Existenzbedrohung reagieren – abgesehen von der linksgrün indoktrinierten Fraktion der Gutmenschen natürlich -, benimmt sich die Justiz wie die drei berühmten Affen und hält sich einfach Augen, Ohren und Mund zu.

Im Falle des tunesischen Amateur-Metzgers in Sachsen zeichnet sich bereits ab, dass der arme Angeklagte höchstwahrscheinlich ungeschoren davonkommt, weil er „sehr viel Ungemach in seinem Leben erlebte“, wie sein Pflichtverteidiger betonte. Die schwere Kindheit, sein Drogenkonsum und all die widrigen Lebensumstände würden den Mann schuldunfähig machen, behauptet der Anwalt, offenbar ohne bei dieser dreisten Lügerei rot zu werden.

Es wäre jedenfalls keine Überraschung, wenn der Tunesier am Ende mit einer Verwarnung durch den erhobenen Zeigefinger und ein bisschen psychiatrischer Therapie davonkäme, er hat es ja schließlich so schwer hier bei uns. Ganz ähnlich dürfte garantiert auch der Fall des ohrabbeißenden und augenausstechenden Eriträers aus Hanau ausgehen.

Die Justiz wird sich hüten, diese armen Asylanten übermäßig zu bestrafen, denn wo bliebe da die Willkommenskultur? Harte Urteile würden zudem abschreckend wirken und womöglich den weiteren millionenfachen Zuzug von Analphabeten, Sozialschmarotzern und kriminellen, raubmordbrandschatzenden Fachkräften behindern.

Das neue Deutschland von 2017 besticht durch seine multikulturelle „Buntheit“, wenngleich die damit vermeintlich einhergehene Farbenpracht in der Realität doch eher relativ eintönig erscheint: Schwarz vermummte Mehrfachehefrauen, rote, blutüberströmte Massakrierungsopfer, blasse, fachgerecht zerstückelte Leichen und vor Wut grün gefärbte Gesichter der Autochthonen, welche diesen Wahnsinn mit ihren Steuern zwangsweise finanzieren müssen.

Nur wer möchte sich ernsthaft über diese Zustände beschweren? Die Wähler in Nordrhein-Westfalen haben gerade erst wieder bewiesen, dass sie mit einer überwiegender Mehrheit von 93% an der aktuellen Politik unverändert festhalten wollen. Diese Leute dürfen sich freuen: Sie bekommen definitiv geliefert, was sie bestellt haben, jeden Tag ein bisschen mehr dieser atemberaubenden „Buntheit“.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Linksgrüner Verbotswahn: Kein Weihnachten mehr in Friedrichshain-Kreuzberg In Berlin wundert uns schon lange nichts mehr, denn dort ticken die Uhren einfach völlig anders - au...
Trauer, Wut und Angst: Linkes Wundenlecken nach dem Zusammenbruch der Welt Selbsternannte "US-Experten", Wahl-Analysten und die üblichen Linkspropagandisten sind seit der Über...
Energiewende floppt weiter: „Politik sinnvoller Anreize“ gefordert Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik BDH jammert über die schlep...
Thüringer Ex-Verfassungsschützer erwartet Umsturz nach einer „Bruchlinie&#... Wie verhält sich ein korruptes System, das unmittelbar vor seinem Untergang und mit dem Rücken zur W...

Ein Kommentar

  1. Die Staatssimulation BRD lässt sich überhaupt nicht mit der DDR oder dem Deutschen Reich vergleichen. Die beiden vergangenen deutschen Staaten haben niemals versucht, durch eine Ansiedlung von primitiven Ausländern, die zur absoluten Unterschicht ihrer Ursprungsländer gehören, ihr eigenes Volk zu verdrängen. Nicht einmal ein selbstverliebter König ist jemals so weit gegangen.

    Die Demokratie heutiger Prägung ist die schlimmste Staatsform, die es jemals gab. In allen Bereichen wird nur der korrupteste Abschaum nach oben gespült. Der Sebsthass dieser Leute und der Wille zur kompletten Zerstörung des Eigenen treibt in der BRD ungeahnte Blüten.

    In ihrer satanischen Freude sorgt die „Elite“ dafür, dass Deutsche auf der Straße totgeschlagen werden. Anschließend spuckt die weisungsgebundene Justiz den Angehörigen der Opfer ins Gesicht und lässt die Mörder wieder laufen.

    In hundert Jahren wird man mit Abscheu über die dunkelste Zeit Deutschlands sprechen. Der Merkel-Satanismus, der sich als moralisch überlegene Demokratie tarnt, wird für alle aufrechten Menschen eine Warnung sein, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Kinder werden fassungslos fragen: Warum haben denn die Deutschen bei ihrer eigenen Abschaffung mitgemacht? Warum hat keiner den Mund aufgemacht, um den Wahnsinn zu stoppen?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*