Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen: „Kreuz ohne Haken“ – beten gegen die AfD

Dieter / pixelio.de

Zitat von www.rp-online.de:

Auch der evangelische Stadtsuperintendent Rolf Domning kündigte Aktionen an. Sie stehen unter dem Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ und finden im Rahmen der Veranstaltungen des Bündnisses „Köln stellt sich quer – kein Rassismus bei uns in Köln“ statt.

[…]

Die AfD trifft sich zu ihrem Bundesparteitag am Samstag und Sonntag im Maritim-Hotel in der Kölner Innenstadt. […] Angekündigt sind für das Wochenende sechs große Demonstrationen mit mehreren zehntausend Teilnehmern. Die Polizei ist ab Donnerstag mit mehreren tausend Beamten im Einsatz.

Kommentar von crash-news.com:

Wo die Wahrheit offen ausgesprochen wird, stehen schnell Sozialisten und andere Gutmenschen auf, um sich im „Kampf gegen Rechts“ zu vereinen. So auch am Wochenende in Köln, denn vor Ort veranstaltet die Alternative für Deutschland ihren Bundesparteitag. Mehrere große Demonstrationen sind angekündigt und natürlich sind die Kirchen mit von der linken Partie. Sie wollen gegen die AfD beten – seltsam, an Silvester 2015 betete dort keiner von ihnen.

Obwohl sich die junge Partei gerade intern in Teilen zerfleischt, spaltet sie die Bevölkerung unserer Bananenrepublik wie keine andere Gruppierung – abgesehen freilich vom eigentlichen Stein des Anstoßes, dem Islam. Erstaunlich, wie ernst die Alternative von vielen Linken genommen wird, obwohl Politik und Medien sie konsequent kleinzureden versuchen.

CDU-Chef Horst Seehofer etwa träumte erst neulich am helllichten Tag davon, dass die AfD womöglich gar nicht in den Bundestag einziehen würde, sofern die „etablierten Parteien“ es richtig anstellten:

„Wenn wir das klug weiterhin praktizieren, inhaltlich aber auch dadurch, dass wir uns als Personen nicht heruntermachen, dann prophezeie ich, dass es noch keinesfalls ausgemacht ist, dass die AfD in den Deutschen Bundestag kommt.“

Wie lächerlich. Würde die CSU ohne ihren großen Partner CDU bei der Bundestagswahl antreten, hätte sie nämlich selbst praktisch keine Chance auf den Einzug. Daher sind diese prahlerischen Töne einfach nur typisch erbärmliche Überheblichkeit total abgehobener „Volksvertreter“.

Doch nicht bloß die Riege der korruptesten Menschen im Land leidet an akutem Hirnfraß, ebenso die linksgrünen Untertanen lassen sich durch die gleichgeschaltete Medienlandschaft erfolgreich und systematisch gegen eine Partei aufhetzen, die praktisch nichts anderes in ihrem Wahlprogramm vertritt als das, was die heute klar linksexteme CDU vor 20 Jahren noch selbst im Programm hatte.

Leider ist es um die „christlichen“ Kirchen im Lande auch nicht wirklich viel besser bestellt im Vergleich zu den säkularen Bürgern. So rief die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen ACK in Köln unter dem frechdreist provozierenden Motto „Unser Kreuz hat keine Haken“ dazu auf, sich dem linksradikalen Bündnis „Köln stellt sich quer“ anzuschließen.

Im Fürbittegebet wollen sich diese „Christen“ am Wochenende gegen ihre eigene Mitmenschen wenden, welche innerhalb einer legalen, demokratischen Partei für den Erhalt unseres Landes, unserer Werte, unserer Kultur, unserer Freiheit und des christlichen Glaubensfundaments Europas einstehen. In dem Gebet heißt es:

Barmherziger Gott, wir leben aus deiner Zusage, daß jeder Mensch kostbar ist. Der Regenbogen, den du in die Wolken gesetzt hast, der österliche Bund des Friedens und der Versöhnung kennen keine Grenzen. Und doch erleben wir Menschenverachtung, Nationalismus und Intoleranz. Menschen werden als ‘Fremde’ ausgegrenzt. Gib uns Kraft, die Würde jedes Einzelnen zu achten. Erneuere und stärke uns alle durch den österlichen Blick des Friedens aufeinander.

Wenn es einen Preis für Heuchelei gäbe, die ACK hätte ihn mit Abstand gewonnen. Zum einen kennen diese Leute die Bibel nicht, da das Erlösungswerk von Jesus Christus sehr wohl Grenzen besitzt, denn es gilt nur denjenigen, die tatsächlich umkehren und ihm nachfolgen.

Zum anderen ist es absurd, einerseits irgendwelchen fragwürdigen Fremden unverdiente Hochachtung zu zollen und sich ihren Forderungen zu unterwerfen, obwohl deren religiöse Ideologie sie zur Tötung aller Christen auffordert, und andererseits AfD-Anhängern mit purem Hass zu begegnen, derweil sich diese Leute genau dafür stark machen, wovon die ACK profitiert:

Von Glaubensfreiheit. Unter dem Islam gibt es das nämlich nicht, nirgendwo auf der Welt. Doch anstatt die Realität anzuerkennen und beispielsweise die wenigen Christen unter den Flüchtlingen vor den sie verfolgenden Muslimen zu schützen und gleichzeitig für ihre verfolgten Glaubensgeschwister in moslemischen Ländern zu beten, huldigen sie auf infame Weise einer pseudo-integrativen, multikulti-islamfreundlichen, Nächstenliebe-heuchelnden Scheinwelt.

Ja, Ihr lieben ACK-„Christen“, Euer Kreuz hat keine Haken, denn es ist so aalglatt wie Eure ganze linke Glaubensphilosophie. Deshalb kennen Eure Bibel und Eure Lehre auch keine Sünde, keine Buße und keinen echten Jesus mehr und somit fehlt Euch bei aller gespielter Scheinheiligkeit leider die wirkliche Erlösung.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Inflationsrate steigt steil an: Ölpreis und EZB bringen Verbraucher ins Schwitze... Wer das Öl kontrolliert, regiert damit fast die ganze Welt. Kein Wunder, dass etwa die Rockefeller-D...
Referendum: Pseudo-Instrument für unangenehme Entscheidungen Der Wahlkampf für Bayerns Landtag rückt sichtbar näher, denn einen anderen Grund für Seehofers Forde...
Timoschenko-Telefonat: Bundesregierung unterstützt potenzielle Massenmörderin Immer dann, wenn sie sich in Sicherheit wiegen, lassen unsere sogenannten "Eliten" ihre Masken falle...
Wir, Fehler gemacht? Aber nein, wir sind doch die Regierung Die Woche endet mit Aufatmen. Eine Last wird von unserem Land genommen, wenn auch nur eine ganz klei...

Ein Kommentar

  1. Es ist eine Schande, wie sich diese Speichellecker unter Mißachtung der Christen dem Islam anbiedern. Und sich von den Zwangssteuern nicht nur ein ein sorgloses, fürstliches Leben ermöglichen, sondern davon auch noch völlig kontraproduktiv Gelder an NGO’s verschleudern, die nicht für sondern gegen uns arbeiten.
    M.e. gäbe es ohne Religionen eine sehr viel friedlichere Welt.
    „Evangelische Kirche spendet an Schlepper-NGO im Mittelmeer 100.000 Euro“
    https://www.unzensuriert.de/co...00000-Euro

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*