Subventionen zur Symptombekämpfung: Fördergelder für Einbruchschutztechnik

fbhk / Pixabay.com

Zitat von www.wiwo.de:

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet wie im vergangenen Jahr auch 2017 wieder Zuschüsse für Einbruchschutztechnik. Und zwar deutlich mehr als zuvor: 50 Millionen Euro werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) an Fördermitteln durch die KfW zur Verfügung gestellt.

[…]

Es geht natürlich auch um Wertsicherung, aber das Eindringen in die Privatsphäre verursacht häufig einen psychologischen Schaden – und der ist in der Regel deutlich schlimmer.“

Kommentar von crash-news.com:

Wer die Landesgrenzen mutwillig abreißt, erwacht nicht plötzlich in einem friedlichen, bunten Utopia, sondern in einer Welt voller explodierender Kriminalität, die ihren Ursprung größtenteils im Ausland hat. Statt mit ein paar wenigen Grenzzäunen seine ganze Heimat auf einmal muss er nun sämtliche seiner Volksfeste, seine Infrastruktur sowie Millionen von Grundstücken, Wohnungen und Häuser umfassend und aufwendig schützen. Ob diese Rechnung wohl aufgeht?

Sie lassen es sich Milliarden kosten, ihr multikulturelles Absurdistan, aber es ist ja nicht ihr Geld, was die linksgrünen Idealisten in Politik, Medien und Gesellschaft gerade mit unserem einst schönen, friedlichen und sicheren Land anstellen. Statt einsamem Abendspaziergang bei Mondschein müssen unsere Frauen jedoch heute aus Sicherheitsgründen zu Hause bleiben, die Männer stehen derweil im Baumarkt Schlange, um das eigene Heim zur Festung auszubauen.

Mit Hilfe von Panzerschlössern, Querriegeln, Pilzkopfverriegelungen, Einbruchschutzriegeln, Sicherheitstüren und -fenstern, Alarmanlagen und vielem anderen mehr verdient sich die Sicherheitsbranche mittlerweile eine goldene Nase. Sogar eine eigens gestartete Einbruchschutzmesse erfreut sich großen Zulaufs. Und das nur, weil unsere sogenannten Volksvertreter alles mögliche tun, bloß nicht die Interessen ihres Volks vertreten.

Immerhin haben sie wohl eingesehen, dass sich unser Land massiv verändert hat binnen weniger Jahre, denn um ihr korruptes Gewissen wenigstens ein bisschen zu entlasten, starteten sie im November 2015 ein Förderprogramm der KfW, über welches zunächst 18 Millionen Euro zur Verfügung standen und das für 2017 auf sage und schreibe 50 Millionen Euro aufgestockt wurde.

Der Einführungstermin fiel wahrscheinlich nur zufällig fast mit der illegalen und eigenmächtigen Grenzöffnung der alternativlosen Kanzlerin zur millionenfachen Einschleusung von Wirtschafts- und Islamisierungsmigranten zusammen, da bereits vor wenigen Jahren der Osten Europas direkten und ungehinderten Zugang zur EU bekam, wonach die hiesige Einbruchskriminalität begann, extrem nach oben zu schnellen.

Da jedoch weder Polizei noch Justiz im Interesse der Bürger agieren – die einen können oder dürfen praktisch nichts gegen die kriminellen Täter unternehmen, die anderen lassen sie wegen ihrer linksgrünen Gesinnung gleich wieder laufen, auch gerne Dutzende Male hintereinander -, bleibt dem von seinem Staat vorsätzlich im Stich gelassenen Steuersklaven schlussendlich nichts anderes übrig, als sein Schicksal und seine Sicherheit selbst in die Hand zu nehmen.

Die zehn Prozent an Zuschuss für Investitionen zum Einbruchschutz durch die KfW, welche zudem auf 1.500 Euro gedeckelt sind, entsprechen freilich bloß einem Tropfen auf den heißen Stein, denn eine Wohnung im Erdgeschoss oder gar ein ganzes Haus mit allen Türen, Fenstern, Garagen usw. wirklich einigermaßen effektiv abzusichern, kann sich ganz schnell auf einen stattlichen fünfstelligen Betrag summieren.

Obwohl sich diese Schutzmaßnahmen tatsächlich lohnen, da ein erfolgreicher Einbruch meist nicht allein einen finanziellen Schaden anrichtet, sondern vielmehr psychologische Folgen haben kann, ist mit dem Ausbau der eigenen vier Wände zur Festung angesichts der unveränderten Haltung unserer angeblichen „Volksvertreter“ trotzdem längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht.

Heute reicht zwar ein Einbruchschutz, um sein Hab und Gut, seine Wohnung oder sein Haus in Abwesenheit vor Dieben und Einbrechern weitgehend zu schützen. Wie lange wird es aber wohl noch dauern, bis auch „unerwarteter Besuch“ am helllichten Tag und bei anwesenden Bewohnern unter Waffengewalt zu einer ganz neuen Normalität wird?

Wer wissen will, wohin eine solche Gesellschaft, wie sie uns die regierenden Marxisten in Berlin und Brüssel aufzuzwingen versuchen, führt, braucht bloß einmal nach Südafrika zu gehen. Dort sind ein hochgesichertes Anwesen samt Wachdienst absolutes Pflichtprogramm für all diejenigen Menschen aus dem Mittelstand, denen etwas daran liegt, den nächsten Tag noch erleben zu wollen.

Dabei gäbe es gegen diese immer schneller eskalierende Entwicklung einige ziemlich günstige, effektive und sehr simple Maßnahmen, um uns und unser Land wieder dauerhaft sicher und friedlich zu machen:

  • Grenzen schließen, Grenzkontrollen einführen.
  • Kriminelle Ausländer schon nach geringen Vergehen sofort ausweisen.
  • Kuscheljustiz mit Migrantenbonus beenden.
  • Waffengesetze drastisch entschärfen.
  • Bewaffnung von Bürgern zur Selbstverteidigung fördern.

Anstatt unsere Häuser und Wohnungen, die noch vor 30 Jahren auf dem Land nachts oft nicht einmal abgeschlossen werden mussten, immer weiter gegen vor allem ausländische Einbrecher und Kriminelle hochzurüsten, viele Festivitäten zu Hochsicherheitsveranstaltungen umzubauen, mehr Polizei einzustellen oder gar die Bundeswehr im Inland einzusetzen, würden diese paar wenigen Schritte genügen, um schnell und sehr wirksam die aktuell verheerende Lage wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Es gibt lediglich ein klitzekleines Problem bei diesem Vorhaben: Keine der heute im Bundestag auf unsere Kosten sitzende Partei würde auch nur einen einzigen Punkt dieser Liste freiwillig umsetzen. Was bedeutet das im Umkehrschluss für den mündigen Bürger? Er muss zuerst den Reichstag gründlich säubern und ausmisten, danach kommt dann unser Land an die Reihe.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Amerika auf dem Weg zurück zur Vernunft? Dem Autor des Artikels scheint wirklich nur noch die schöne neue und politisch korrekte Öko-Welt hei...
„Fuck the EU“ – Die neue, mutige Eurovision? Peter Scholl-Latour gehört zum alten Kader der Journalisten, welcher zum einen über das Wissen um di...
Ab in die Aktien, Ihr Schafe! Negative Zinsen kommen jetzt für alle Während die einen sich als Crash-Propheten unbeliebt und aus Sicht der Masse damit eher lächerlich m...
Billionen-Rettungsschirm als Panikbremse Nicht nur die italienische Mafia in Persona Monti und Draghi versuchen gerade, weitere riesige Geldb...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*