108 Milliarden Dollar für Atomwaffen: USA rüsten massiv auf – gegen Donald Trump

geralt / Pixabay.com

Zitat von www.spiegel.de:

US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat angekündigt, massiv in den Ausbau und den Erhalt des amerikanischen Atomwaffenarsenals zu investieren. Konkret sollten in den nächsten fünf Jahren 108 Milliarden Dollar für das US-Nuklearwaffenarsenal ausgegeben werden.

[…]

Ausdrücklich warnte Carter Nordkorea. […] Nicht nur werde jeder Angriff auf Amerika zurückgeschlagen, sondern jedweder Benutzung nuklearer Waffen werde mit einer effektiven Reaktion begegnet.

Kommentar von crash-news.com:

Wie verabredet ziehen sämtliche hiesigen „Qualitätsmedien“ nach dem großen TV-Duell einhellig über Donald Trump her und preisen Hillary Clinton als klaren „Sieger“. Als hätten die Deutschen dabei tatsächlich etwas mitzuentscheiden läuft hierzulande eine unvorstellbare Propaganda-Maschinerie gegen den volksnahen Republikaner. Die Wahrheit über seine Wahlchancen zeigt uns hingegen das Pentagon.

Die selbsternannten „Eliten“ von Amerika wissen, dass sie kurz davorstehen, ihre bisherige Macht und Kontrolle der amtierenden Politik weitgehend zu verlieren. Sollte Trump ins Weiße Haus einziehen, müssten sie gut 50 Jahre nach Kennedy erneut auf höchst unsanfte Weise sichtbar ins Geschehen eingreifen, um die Zügel wieder in ihre Hände zu bekommen.

Laut „Eliten“-Kontakt Lindsey Williams rechnen diese Herrschaften hinter den Kulissen mittlerweile fest mit dem Sieg des durch sie nicht mehr steuerbaren Kandidaten. Zwar hatten sie mit dem derzeitigen Präsidenten ebenfalls etliche Schwierigkeiten, weil Obama nicht immer wie gewünscht „funktionierte“, doch bei Trump kommt erschwerend hinzu, dass der Mann aufgrund seines selbstgemachten Vermögens nicht käuflich ist und außerdem keiner der satanischen Geheimorganisationen angehört.

Im Gegenteil. Er hat offensichtlich ernsthaft vor, Amerika wieder groß zu machen und da er hinter dem steht, was er sagt, kommt er in der Bevölkerung entsprechend gut an – zumindest bei dem Teil der Bürger, die noch selbst denken können und von der politisch korrekten Diktatur im Land die Nase gestrichen voll haben.

Sein Plan steht jedoch diametral im Widerspruch zu den Vorhaben der „Elite“. Um ihre „Neue Weltordnung“ auszurufen bedarf es nämlich genau dem Gegenteil, einer schwachen Nation USA, die sich brav und gefügig einer Weltregierung unterordnet, ohne weiterhin Weltpolizei spielen oder ähnliche Macht ausüben zu wollen.

Was also tun, um das drohende „Unheil“ Trump in letzter Sekunde abzuwenden? Dafür böte sich diejenige Strategie an, welche bereits in der Vergangenheit erfolgreich angewandt wurde: Ein großer Krieg.

US-Verteidigungsminister Carter kündigte soeben an, in den nächsten fünf Jahren satte 108 Milliarden Dollar in Waffen zur „Abschreckung potenzieller Feinde“ investieren zu wollen, genauer gesagt in Nuklearwaffen. Ob die sterbende Großmacht tatsächlich noch mehr Atombomben als schon vorhanden benötigt, damit auch die letzten grünen Männchen auf dem fernen Mars vor Angst beginnen zu zittern?

Darum geht es wohl gar nicht. Wichtig ist, eine vermeintliche Bedrohung zu erschaffen und diese medial in die Hirne der Bürger zu pressen. Dazu dienen potenzielle Feinde wie zum Beispiel Nordkorea – was mittlerweile lächerlich und unglaubwürdig ist, weswegen seit Monaten der alte und gut gelernt Feind Russland wieder massiv aufgewärmt wird.

Gegen all diese „Bösewichte“ richtet sich vermeintlich das Augenmerk des amerikanischen Verteidigungsministeriums, doch in Wahrheit hat die „Elite“ einen anderen Feind im Visier, nämlich Donald Trump. Um ihn zu beseitigen bedarf es zwar keiner Atombombe, aber ein nennenswerter Krieg könnte nicht nur Barack Obama weiter im Amt halten und die Wahlen kurzfristig obsolet werden lassen, sondern auch von den wahren Ursachen des unmittelbar drohenden Finanzcrashs ablenken.

Insofern geht es bei diesem Ablenkungsmanöver eher weniger um Nuklearwaffen und ebenfalls nicht konkret um irgendwelche gigantischen Investitionen in dieses Arsenal, mit dem schon heute die Welt mehr als einmal in Schutt und Asche gelegt werden könnte. Vielmehr sollen die Menschen auf das Kommende eingestimmt werden und das ist ein großer Krieg – wahrscheinlich gespickt mit nuklearem Aspekt.

Neben der akuten Bedrohung des Friedens in weiteren Teilen des Planeten zeigt uns diese offene Andeutung darüber hinaus aber auch: Die „Eliten“ haben weder das gesamte Geschehen in der Hand noch gelingen ihnen sämtliche Ihrer Pläne. Leider lagern in ihren Schubladen jedoch jede Menge Alternativlösungen, um selbst große und schwere Rückschläge, wie eben einen Donald Trump als Präsidenten, irgendwie verhindern zu können.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Extreme Wetterereignisse versetzen CO2-Sekte in Katastrophenwahn Laut Statistiken des Versicherers Munich Re hat sich die Zahl wetterbedingter Naturkatastrophen in d...
NSA will weiter lauschen: Vasallenstaat BRD hat sich zu beugen Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch keine Überwachung zu fürchten. Mit dieser naiven Ausrede h...
Wehe, wenn diese Blase platzt: Stromautoschmiede Tesla an der Börse wertvoller a... Von den völlig überzogenen Bewertungen unzähliger Internet-Startups um die Jahrtausendwende ist der ...
Kalifornische Universität beginnt mit „interreligiöser“ Ausbildung Bemerkenswert, wie auf subtile Weise mehr und mehr versucht wird, die großen Weltreligionen alle in ...

2 Kommentare

  1. Ein wirklich sehr guter Bericht über die verzweifelten Versuche der Möchtegern Weltelite den künftigen Präsidenten Donald Trump zu verhindern!
    Wenn Obambi fällt, ist die Zonentante, Hollande und viele andere der USAEU Vasallen ebenfalls Geschichte! Allgemeines „Schließmuskelquitschen“ ist schon längere Zeit von denen zu vernehmen und die Müllpresse versucht verzweifelt dem Mr. Trump alles Mögliche und Unmögliche anzudichten…
    Wegen der 108 Milliarden für die Atomwaffenmodernisierung? Das ist ja wohl ein Witz, aber ein schlechter! Neben bei, Die Amis verlangen von anderen Staaten keine Atomwaffen anzuschaffen oder zu entwickeln, selbst rüsten sie aber immer stärker auf!
    Bei dieser gewaltigen Summe an Geld frage ich mich, wofür das viele Geld wirklich ist, denn die Atomwaffen sind in der Produktion gar nicht so teuer wie man uns weiß machen will!
    Der ein oder Andere kann vielleicht noch was mit dem Begriff Projekt ORION was anfangen? -Das Projekt eines Atomraumschiffes, welches mit tausenden von kleinen Atombomben angetrieben werden sollte. Anfang der 1960er Jahre wurde das Projekt aber eingestellt…..kurz nach J.F. Kennedys Tod!
    Worauf ich hinaus will, das Projekt wurde unter anderem eingestellt, einmal durch das Verbot nukleare Tests in der Atmosphäre (In erster Linie um ORION zu verhindern!!!)und andererseits natürlich wegen der Abrüstung. Was in diesem Zusammenhang mit den Atombomben für ORION sehr aufschlussreich war, das Stück hätte durch Massenproduktion nur ca 5 Dollar gekostet! Denn man hätte viele tausend davon für einen Flug gebraucht! Diese ganzen Tatsachen kann man heutzutage im Netz nachlesen. – so auch zum Beispiel, dass Coca Cola der General Atomic Company, die das Atomraumschiff bauen wollte, ein Patent der Bombenzuführung nach dem Prinzip ihrer Flaschenabfüllung erteil hatte.
    Es gibt ein Buch von Freeman Dyson, dem Chefkonstukteur: Dead of a Projekt. Da geht es um diese Vorgänge, die schließlich zur Einstellung des Superprojektes geführt hatten.

  2. Trump hat sicher noch längst nicht alle Karten gespielt, z.B. Clinten-Foundation, Lybien usw.
    Ich denke, wenn es knapp zwischen den beiden wird, wird die Wahl zugelassen, da über Wahlmanipulation, z.B. Ausschluss bestimmter Wählergruppen, Clinten zum Sieg geholfen werden kann.
    Wenn Trump zu viel Vorsprung bekommt, wird zu anderen Maßnahmen gegriffen (aus den Schubladen). Man muss das genau beobachten, um entsprechend reagieren zu können, denn sie sind zu allem bereit.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*