Reines Not-Urteil? Gericht will nicht über Existenz des Masern-Virus entscheiden

www.JenaFoto24.de / pixelio.de

Zitat von www.suedkurier.de:

Am Ende geht er als Sieger aus dem Prozess hervor, aber nur aus formaljuristischen Gründen. Richter Karl-Heinz Oleschkewitz betont, dass es bei seinem Urteil nicht darum gehe, ob es das Masern-Virus gebe oder nicht. „Es ist eine Illusion zu glauben, dass ein Gericht darüber urteilen kann“, so Oleschkewitz.

[…]

Damit hat der skurrile Prozess nun ein Ende gefunden – der Streit zwischen zweifelhaften Impfgegnern und Wissenschaftlern wird aber sicher weitergehen, wenn vielleicht auch nicht vor deutschen Gerichten.

Kommentar von crash-news.com:

Was die AfD in der Politik darstellt, repräsentieren sogenannte “Impfkritiker” in der Medizinwelt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit werden diese blind und pauschal diffamiert, verleumdet und verhetzt, obwohl die Angreifer inhaltlich nichts an nachprüfbaren Fakten, sondern lediglich eine Medizin-Theologie zu bieten haben. Das gilt auch für den Nachweis der Existenz angeblicher “Viren”.

Der Biologe Dr. Stefan Lanka gehört zu der von vielen verhassten Gruppe der Impfgegner, denen in der Öffentlichkeit und insbesondere seitens der gleichgeschalteten Medien mit massiver Härte begegnet wird. Ursächlich dürfte der typisch raue Ton der “Virus”-Gläubigen auf ihren scheinheilig zur Schau gestellten “Schutz von Kindern” zurückzuführen sein, obwohl die meisten dieser Leute wiederum den Massenmord an Ungeborenen mittels Abtreibung als “Menschenrecht” unterstützen.

Wegen dieses derartig schizophrenen Denkhintergrunds kann freilich kein ernstzunehmender Diskurs entstehen, aber das ist natürlich auch gar nicht gewollt. Schließlich könnte sonst nicht nur das filigrane und allein auf Lügen und Wissenschaftsbetrug basierende “Virus”-Glaubenssystem einstürzen, ebenso würde das gigantische Geschäft mit der “Gesundheit” Schaden nehmen.

Doch genau an dieser Stelle wollte Dr. Lanka vor fünf Jahren ansetzen und lobte damals 100.000 Euro Belohnung für denjenigen aus, der ihm eine “wissenschaftliche Publikation” vorlegt, “in der die Existenz und der Durchmesser des Masern-Virus nicht bloß behauptet, sondern auch bewiesen” würde. Wohlwissend, dass es derlei Arbeiten nicht gibt und nicht geben kann, wähnte er sich siegesgewiss.

Dann trat ein junger und offenkundig naiver Arzt auf den Plan und dachte, dieses Geld mal eben durch das Einsenden von “offiziell anerkannten” Publikationen über das behauptete Virus abkassieren zu können. Wohl ohne die Arbeiten gelesen zu haben oder gar zu verstehen, erhielt er von Lanka jedoch nur eine Absage, denn natürlich kannte dieser die fragwürdigen und sich gegenseitig widersprechenden Papiere und wurde daraufhin vom Jung-Mediziner vor Gericht gezerrt.

Lankas Hoffnung, dadurch nun endlich formal die Bestätigung für den hier zugrundeliegenden Wissenschaftsbetrug zu erhalten, zerschlug sich. Das sichtlich pharmafreundliche Gericht verdonnerte ihn zur Zahlung des ausgelobten Preisgelds und ignorierte die inhaltliche Frage praktisch gänzlich. Von der Berufungsverhandlung erhoffte er sich deshalb deutlich mehr, aber dem wurde erneut nicht entsprochen.

Im Gegenteil. Die Aussage von Richter Karl-Heinz Oleschkewitz, es handele sich hierbei lediglich um ein Urteil aus formaljuristischen Gründen zu Gunsten des “Impfgegners”, wird in den Medien über alle Maßen stark betont. Der Grund ist einfach: Ansonsten könnte unmittelbar der Verdacht aufkommen, der Prozess hätte damit erwiesen, dass die – aus Sicht systemgläubiger Menschen – steile These, ein Masernvirus existiere überhaupt nicht, tatsächlich wahr ist.

Dabei wäre der Nachweis der Existenz so einfach: Gemäß der Henle-Koch-Postulate muss sich ein Virus aus einem kranken Organismus extrahieren, isolieren und in Reinkultur züchten lassen und bei Einbringen des Erregers in ein gesundes Lebewesen derselben Art die exakt gleiche Krankheit bzw. deren Symptome hervorbringen.

Allerdings gelingt dieses Experiment in der Praxis nicht, was die “Experten” stets irgendwelchen mit immunologischen und anderen Ausreden zu relativieren versuchen. Dass eine vermeintliche Ansteckung dennoch auftritt, hat ganz andere Ursachen, die anhand der fünf biologischen Naturgesetze leicht nachvollzogen werden können.

Obwohl hiermit der Kern der Ansteckungs- und “Viren”-These nach wissenschaftlichen Grundsätzen völlig unhaltbar wird, ignoriert die Medizin diese Tatsache und betreibt stattdessen massive Propaganda für den gesamten Bereich, wozu unter anderem ständig neue Impfungen, staatliche Masseneinkäufe von Impfstoffen, gesetzlicher Impfzwang und Schulverbote für Nichtgeimpfte gehören.

Im Falle der angeblichen Existenz pathogener Viren ist der Sachverhalt längst klar, doch er wird von eben diesen “Wissenschaftlern” einfach konsequent bestritten und die Tatsachen ignoriert. Zu groß wären die jeweiligen Auswirkungen auf das lukrative Milliardengeschäft. Würde die falsche Theorie der krankmachenden Viren nämlich nicht wider alle Gesetzmäßigkeit auf unwissenschaftliche Weise aufrechterhalten, wäre das Impfgeschäft mausetot und die Pharmaindustrie pleite.

Damit also erst gar niemand auf die Idee kommt, dieses kriminelle Treiben näher zu betrachten oder in Frage zu stellen, werden sämtliche Kritiker immer mit größtmöglichem Druck angegangen. Stets ist die Rede von “zweifelhaften Impfgegnern” einerseits und Wissenschaftlern andererseits. Dabei wird umgekehrt erst ein Schuh daraus: Impfkritiker und zweifelhafte “Wissenschaftler” müsste es heißen, denn echte Wissenschaft funktioniert nach dem Prinzip der Hypothese, die so lange gilt, bis sie widerlegt wurde – und das sind die Henle-Koch-Postulate schon lange.

Leider hat der Prozess von Dr. Lanka nicht das gewünschte Ergebnis geliefert, aber so mancher selbstdenkende Mitmensch wird sich jetzt vielleicht trotzdem die Frage stellen, wieso das Gericht diese angeblichen “Viren”-Beweise nicht gelten ließ. Die Urteilsbegründung aus formaljuristischen Gründen stinkt nämlich zum Himmel, hier soll offensichtlich verhindert werden, die Lügen eines riesigen Industriezweigs vor der Entlarvung zu bewahren.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Ein Kommentar

  1. Das lustige an Leuten wie Lanka ist, dass sie tatsächlich glauben, in der Bananen Republik Deutschland würde ein gerechtes Urteil gefällt. Vielleicht hätte der promovierte Biologe einmal bei dem Dipom-Chemiker Germar Rudolf nachfragen sollen. Dann hätte er festgestellt, dass in Merkel-Deutschland weder Naturgesetze gelten noch irgend jemand ernsthaft an der Wahrheit interessiert ist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*