„Friedliche“ Religionsbekundung: Muslimische „Flüchtlinge“ randalieren immer öfter

daniel stricker / pixelio.de

Zitat von www.focus.de:

In Thüringen ist es zu einem Streit unter Flüchtlingen gekommen. 50 Bewohner gingen auf einen Mann los, der Seiten aus dem Koran gerissen hatte. Auch herbeigerufene Polizisten wurden attackiert. 13 Menschen wurden verletzt.

[…]

Mehrere Streifenwagen wurden beschädigt. Bei der Auseinandersetzung wurden drei Beamte und mindestens zehn Heimbewohner verletzt. Erst nach vier Stunden hatte sich die Lage wieder beruhigt.

Kommentar von crash-news.com:

Seit Monaten vergeht kein Tag mehr ohne Schlagzeilen über drastisch erhöhte „Flüchtlings“-Zahlen, irgendwelche Randale in den Heimen, Übergriffe auf Bürger oder die Polizei und Eskalationen unter den Massen an zumeist illegalen Einwanderern. Während bislang von den gleichgeschalteten Medien jeder vermeintliche „Anschlag“ auf die Neubürger betont wurde, drängt nun immer mehr die Wahrheit ans Licht.

Geht irgendwo im Land an einem Asylantenheim auch nur eine Scheibe zu Bruch, heult augenblicklich die Empörungssirene los und beschuldigt „rechte“ und „rassistische“ Deutsche. Die linksgrüne Journaille kommt schlagartig in Fahrt und behauptet stets, der Sachverhalt sei im Prinzip klar: „Rassismus“ gegenüber Ausländern.

Doch fast nie werden die Anschuldigungen von Polizei und Justiz bestätigt, weil die Täter nicht ermittelt werden konnten, und sollte sich gar herausstellen, dass die „Flüchtlinge“ bloß wieder einmal gegenseitig aufeinander losgegangen waren, herrscht eisiges Schweigen im verlogenen Blätterwald.

Dennoch hat die Anzahl an Vorfällen und die Brutalität in den letzten Monaten stark zugenommen, sodass sich diese Entwicklung kaum mehr geheim halten lässt. Zudem sind oft dutzende oder gar hunderte von Polizisten im Einsatz, um Eskalationen zu verhindern oder wieder unter Kontrolle zu bringen.

Als Ursache wird uns üblicherweise die Enge in den Heimen und Aufnahmelagern verkauft, doch gelegentlich bahnt sich auch der wahre Grund seinen Weg bis an die Oberfläche und durch die massive Medienzensur: Die „Religion des Friedens“.

Weil einer der „Flüchtlinge“ im thüringischen Suhl Seiten aus einem Koran riss, gingen zunächst rund 20 und später etwa 50 Leute auf den Mann gemeinsam los. Als dann die Polizei mit einem großen Aufgebot einschritt, wurde sie ebenso Ziel der Angriffe. Die Behörden weigern sich seltsamerweise anzugeben, wieviele Beamte bei dem Vorfall tatsächlich im Einsatz waren, von denen viele offenbar aus anderen Teilen des Bundeslandes zusätzlich mobilisiert wurden.

Obwohl der Zusammenhang zwischen dem Islam und den ständigen brutalen Gewalteskalationen unter sogenannten „Flüchtlingen“ und bekanntermaßen genauso unter anderen hier lebenden muslimischen Ausländern unmöglich geleugnet werden kann, wird der Bevölkerung diese Tatsache nach wie vor bewusst verschwiegen – zumindest versuchen Politik und die Zunft der Auftragsschreiberlinge dies mehr oder weniger erfolgreich.

Anders sieht es hingegen in unserer Nachbarschaft aus. Nicht nur weigern sich etliche EU-Länder hochoffiziell, sich an der zwangsweisen Masseneinwanderung zu beteiligen, sondern sie nennen sogar freimütig den Grund, warum sie das nicht wünschen. Die Slowakei etwa steht gerade mit folgender Aussage in den Schlagzeilen:

200 Flüchtlinge will die slowakische Regierung ins Land lassen – aber bitte nur Christen. Muslime, heißt es, würden sich im Land nicht wohl fühlen.

[…]

„Wir könnten 800 Muslime aufnehmen, aber wir haben keine Moscheen in der Slowakei“ […]. „Wie sollen die Muslime sich integrieren, wenn sie sich hier nicht wohlfühlen?“

Nun, an den Moscheen soll es nicht scheitern, die bauen sich die Moslems nach kurzer Zeit schon selbst, wenn die dortigen Gutmenschen brav in devote Bückhaltung gehen. So funktioniert das zumindest bei uns sehr erfolgreich und die Moslems fühlen sich hierzulande ganz offensichtlich pudelwohl.

Im Übrigen sind diese Menschen ja angeblich auf der Flucht, da spielen derartige Befindlichkeiten sicherlich keine wesentliche Rolle, es geht doch schließlich um die Rettung von Leib und Leben. In denjenigen Fällen, in welchen es für diese Menschen tatsächlich einen berechtigten Grund gibt, die eigene Heimat zu verlassen, handelt es sich übrigens ausschließlich um religiös motivierte Konflikte. Dreimal dürfen Sie raten, welche Religion jeweils dahintersteckt.

Richtig, es ist ausnahmslos die „Religion des Friedens“, der Islam. Eben jener Islam, welcher unsere täglichen Schlagzeilen mit Massenmorden, Enthauptungen, Vergewaltigungen, Bombenattentaten und anderem Terror gegen „Ungläubige“ oder gegen weniger streng gläubige Moslems irgendwo auf der Welt ausfüllt.

Zwar versucht uns die linke Journaille weiszumachen, es handele sich hierbei um Islamismus, aber dank dem Muslim und Staatspräsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, wissen wir, dass es lediglich einen Islam, jedoch keinen Islamismus und auch keine moderate oder nicht-moderate Version dieser Ideologie gibt. Islam ist Islam, Punkt. Ein Moslem wie er sollte das wohl am besten wissen.

Möglicherweise ist ja schon in naher Zukunft selbst hierzulande ein solcher Religionskrieg im Gange, die Voraussetzungen dafür sind jedenfalls gegeben. Zu den bereits hier lebenden fünf bis acht Millionen Moslems kamen binnen eines Jahres nochmals etwa eine Million aus Afrika, Osteuropa, Asien und dem Nahen Osten hinzu, sodass uns „Ungläubigen“ womöglich bald nur noch die Ausreise in Staaten wie die Slowakei bleibt, sofern dieses Land seine Standhaftigkeit bewahren kann.

Wer die Mord- und Gewaltlust des Islam leugnet, begeht ein Hassverbrechen gegen seine Mitmenschen. Das muss offen beim Namen genannt werden dürfen, ganz egal, ob sich die Gutmenschentanten deswegen auf den Kopf stellen oder lauthals „Rassist“ rufen. Aber vielleicht vergreift sich irgendwann mal zufällig ein Anhänger der „Religion des Friedens“ an genau solchen linken Ideologen und bringt sie mittels Durchtrennen ihrer Hälse zur Vernunft?

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

5 Kommentare

  1. Die Gutmenschen werden noch ihr blaues Wunder erleben, da sie die ersten sind, die abgeschlachtet werden. Also immer rein mit den Moslems. Dann verschwindet die Genderkultur und die Homos als erstes. Danach haben wir Bürgerkrieg. Für mich tönt das sehr optimistisch.

  2. Wenn Gott einen strafen will, lässt er ihn den gesunden Verstand verlieren.
    Und ebensolches kann man in der Mehrzahl bei den Gutmenschen sehen.

  3. Es ist von Anfang an dasselbe: Satan hasst die Christen und will sie mit allen Mitteln bekämpfen.
    Jesus Christus wird dem Spuk eines Tages ein Ende machen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.

  4. Zitat:

    „Es gibt ja heute wieder Spinner wie Heiner Geißler, die der Ansicht sind, daß der
    vorausgegangene Pazifismus Schuld war am Dritten Reich.
    Falls es in Europa ein Nächstes Mal geben wird ist aus meiner Sicht zweifellos der
    Sozialbürokratismus daran Schuld.
    Ein paar Juristen, Politiker und Manager vielleicht auch – von der Presse abgesehen.“

  5. Leser Brief 4487.aus http://www.herzmariens.ch/neues.htm

    19.08.2015

    Das Flüchtlingsdrama ist ein schmutziges Spiel der USA, welche auf solche weise Geld verdienen. Jeder Flüchtling muss 5-10 000 Dollar bezahlen. Die Nepperschlepper müssen das meiste Geld abgeben an den US- Staat. Die dummen Flüchtlinge bekommen gesagt Europa ist ein reiches Land, da könnt ihr leben, andere kommen hierher, um Deutschland zu destabilisieren, ganz bewusst und mit Absicht. Ein destabilisiertes Land kann man besser und schneller vereinnahmen, nach Möglichkeit gleich in Kombination mit Russland. Sämtliche Kriege der letzten Jahrzehnte haben so angefangen. Vor 20 Jahren hatten wir die echten Flüchtlinge aus Jugoslawien, welche viele ihrer Angehörigen verloren haben. Mit diesen Flüchtlingen machte man kein Aufhebens. Das läuft heute anders. Wir haben von morgen bis abends eine permanente Propaganda-Maschine am Laufen. Jeden Morgen fahre ich an einem Flüchtlings-Gebäude vorbei. Man hat ein neues komplettes Bauwerk aus Beton dahin gestellt. Jeder Flüchtling hat seinen eigenen beschrifteten Briefkasten. Jeder hat inzwischen sein eigenes Fahrrad, seinen Gartenstuhl mit Gartenschirm. Sie sind sehr gut gekleidet und die Propaganda läuft in der Kirche weiter. Jeder soll christliche Nächstenliebe üben. Eine A. Merkel weiß um die Hintergründe, denn sie ist nur eine Propaganda-Maschine für die USA. Wer glaubt, dass sie persönlich es gut meint mit dem deutschen Volk? Asbolos

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*