Rationale Entscheidung: Wachsende Crash-Gefahr treibt mehr Anleger in Gold

Frank Ulbricht / pixelio.de

Zitat von www.n24.de:

Die Spekulationen um einen möglichen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro und der Schweizer Franken-Schock heizen den Goldkauf an.

[…]

Besonders griechische Anleger legen ihr Erspartes in Gold an.

[…]

In den vergangenen Jahren hatte das Interesse der Anleger am Gold deutlich nachgelassen und die Umsätze der Händler stagnierten oder gingen zurück.

Kommentar von crash-news.com:

Gold ist nicht bloß eine Krisenwährung, sondern gleichzeitig ein verlässliches Krisenbarometer. Kaum kam der neue griechische Premier an die Macht, begannen seine Landsleute mit dem milliardenschweren Abheben ihrer Ersparnisse und dem massenhaften Kauf des gelben Edelmetalls. Doch auch hierzulande wittern immer mehr Menschen, dass Ungemach bevorsteht. Wie groß dieses sein wird, ahnen aber wohl nur die Wenigsten.

Nachdem im vergangenen Jahr die Edelmedallhändler schwer unter dem stagnierenden Preis für Gold litten, begann 2015 deutlich erfreulicher für die Branche. Zwar kann mitnichten von einem Massenphänomen gesprochen werden, da der Großteil der Anleger sich zur Zeit auf Aktien konzentriert, aber offensichtlich haben einige helle Köpfe trotz allgegenwärtiger Gegenpropaganda noch nicht verlernt, welche Eigenschaften Gold im Gegensatz zu unserer Währung besitzt.

Das wesentlichste Merkmal des Edelmetalls ist sein intrinsischer Wert. Es ist seit jeher ein knappes Gut und nicht beliebig vermehrbar, was bereits in der Geschichte zahlreichen Herrschern großes Kopfzerbrechen bereitete und häufig zum Ende der Ära jener Machthaber führte.

Eine weitere Eigenschaft ist die Unabhängigkeit von Gold. Im Gegensatz zu Dollar oder Euro fehlt nämlich der Gegenpart. Wenn beispielsweise die EU bzw. die Eurozone beschließt, den Euro ab sofort durch eine Nachfolgewährung zu ersetzen, dann werden mit einem Schlag sämtliche Ersparnisse auf den Konten, die in Euro geführt werden, sowie alle existierenden Banknoten des Euro per willkürlicher Definition wertlos.

In diesem Fall hilft es auch nicht, sein Geld vom Sparbuch abzuheben und stattdessen unter dem Kopfkissen zu horten, denn am Ende handelt es sich doch nur noch um bunt bedrucktes Baumwollpapier. Dieses Szenario, üblicherweise Währungsreform genannt, hat sich in der Geschichte der Menschheit, bereits hundertfach wiederholt und Millionen von Menschen meist vollständig enteignet.

Bei Gold oder Silber besteht diese Gefahr nicht. Zwar fürchten sich Regierungen vor harten goldgedeckten Währungen, insbesondere wenn sie vorhaben, einen Krieg zu finanzieren, und beschlossen mitunter sogar ein unmittelbares Goldbesitzverbot. Das änderte jedoch trotzdem nichts am Wert des Metalls, unter der Hand oder auf dem Schwarzmarkt behielt es natürlich seinen intrinsischen Wert und nach Aufhebung des Verbots hatte es ebenfalls nichts davon eingebüßt.

Wem daran liegt, sein Vermögen selbst zu verwalten und sein hart erarbeitetes Geld nicht einfach Dritten, wie etwa einer Bank oder einer Versicherung anvertrauen möchte, wer es außerdem vor einem plötzlichen Wertverlust und sich selbst vor plötzlicher Enteignung schützen möchte, der kommt um Edelmetalle gar nicht herum.

Trotz allgegenwärtiger und bereits in den Schulen stattfindender Gehirnwäsche haben sich offensichtlich einige Menschen gegen die falsche Indoktrination, nur Papiergeld besitze heute einen “Wert”, erfolgreich zur Wehr gesetzt und schichten ihre Ersparnisse gerade noch rechtzeitig um.

Zwar hat der Goldpreis in den vergangenen 15 Jahren deutlich zugelegt, von 300 auf rund 1.300 Dollar, dennoch ist es in preislicher Hinsicht längst nicht zu spät für den Kauf, während es im Hinblick auf den sich aktuell entwickelnden Euro-Crash vielleicht schon bald um einen der letzten Augenblicke handeln könnte, in dem überhaupt noch Gold zu erwerben ist.

Zweifler sollten sich nicht von Unwissenden und Systemgläubigen verunsichern lassen, beispielsweise durch einen Spruch wie “Gold bringt keine Zinsen”. Zinsen sind schließlich kein Merkmal eines gesunden Geldsystems, sondern zeigen lediglich die inhärente Sollbruchstelle der zwangsläufig exponenziell wachsenden Geldmenge an. Außerdem gibt es derzeit sogar negative Zinsen auf den Banken, das Argument ist daher vollkommen tot.

Demjenigen, der zu Ihnen neunmalklug sagt “Gold kann man nicht essen”, halten Sie spontan einen Fünf-Euro-Schein vor die Nase und sagen: “Iss das!”. Vielleicht erkennt derjenige ja, dass er soeben ziemlich dummes Zeug geredet hat.

Lassen Sie sich zudem besser nicht von Leuten inspirieren, welche auf einen enorm steigenden Goldpreis spekulieren und sich dadurch großen Reichtum erhoffen. Gier bekam schließlich noch niemandem gut.

Gold und Silber sind ideale Wertaufbewahrungsmittel und das seit Jahrtausenden. Und für genau diesen Zweck werden sie schon bald wieder dringend benötigt und das mitten im ach so hochentwickelten und modernen Westen, der bisher blind Papiergeld, Plastikkarten und elektronischen Bankkonten vertraut.

Eines sollte jedem klar sein: Je mehr Menschen auf diese glänzende Krisenwährung setzen, desto näher kommt der Crash. Denjenigen Mächtigen, welche um jeden Preis verhindern wollen, dass die Masse ihr Vermögen vor der größten Enteignung der Geschichte noch rechtzeitig in Sicherheit bringt, läuft demnächst die Zeit davon. Der große Knall ist deswegen nicht mehr fern.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Ab unter den Schirm: Spanien braucht die volle Rettung Jetzt ist es soweit: Spanien kann nicht mehr anders und braucht die volle Dröhung in Sachen Rettung....
Panik im Klima-Lügen-Lager: Es wird kälter, weil es wärmer wird? Wegen des derzeit wirklich klirrend kalten Winters, drehen die Klima-Lügner gerade am Rad. Für sie i...
Polizei hilflos: Dreiste, brutale Einbrecher versetzen unser Land in Schrecken Derzeit erleben die Bundesbürger wieder eine Be- bzw. Entreicherung vom Feinsten. Hunderte, wenn nic...
I won’t go quietly – Die Wahrheit über AIDS und HIV Millionen von Menschen starben bereits an AIDS. Es gibt nach wie vor kein Heilmittel, sondern ledigl...

3 Kommentare

  1. Also ich empfehle sein Papiergeld in Silber anzulegen. Ersten ist es total unterbewertet. Es gibt weniger Silber als Gold. Zweitens ist Silber das Elexier, das alle Keime und Bakterien vernichtet, besser als Antibiotika( Stichwort: Kolloidales Silber ). Drittens haben die meisten Menschen keine Rücklagen mehr, deswegen ist Silber ideal kleine Mengen zu kaufen.
    MfG

  2. Hallo,

    die Lösung wird uns doch schon jahrzehntelang in Form eines Comics präsentiert!
    Onkel Dagobert hat nicht aus Jux und Dollerei sein Vermögen in Goldtalern bei sich zu Hause lagern und nicht in Form von Buchgeld auf einer Bank. ;-)

    Wenn man nun recherchiert, wem eigentlich die Medien gehören, fallen in Verbindung mit Walt Disney Namen wie J.P. Morgen, Rockefeller, Rothild auf.
    Diejenigen, welche sich immer mehr und mehr auf unsere Kosten bereichern, finanzieren selbst die Lösung, um ihnen die Lebensgrundlage nehmen zu können, in Bild und Wort? – Unfassbar!

    Hier ist doch eindeutig erkennbar, dass die Manipilationsmaschinerie, u.a. das TV, welches mit Sicherheit nicht nur zu unserem Vergnügen erfunden worden ist, bis jetzt perfekt funktioniert hat und diese Leute uns alle nur verhöhnen!

    https://www.youtube.com/watch?...3hONlf-GMs

    Zitat der Gebr. Rothschild, London 1863:
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an sei nen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird.
    Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, daß das System ihnen feindlich ist.”

    https://www.youtube.com/watch?…8W5DIy4BMg

    Jetzt müsste es doch eigentlich der dunkelsten Handlampe anfangen zu dämmern! ;-)

    !!! TOD dem hochkriminellen, verzinsten Geldsystem !!!

    Freundliche Grüße

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*