Demoverbot für Pegida: Wenn Diffamierung nichts mehr hilft, kommt der „Terror“

Rainer Sturm / pixelio.de

Zitat von www.faz.net:

Die Polizei in Dresden hat für Montag alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel verboten. Sowohl die Pegida-Demonstration als auch die Gegenkundgebung sind abgesagt. Angeblich gibt es eine Drohung gegen Pegida-Mitorganisator Lutz Bachmann persönlich.

[…]

Die deutschen Sicherheitsbehörden hatten zuvor Hinweise von ausländischen Nachrichtendiensten erhalten, wonach islamistische Terroristen Anschläge in Deutschland planen. Mögliche Ziele seien Hauptbahnhöfe in Berlin und Dresden sowie die wöchentlichen Pegida-Aufmärsche.

Kommentar von crash-news.com:

Gerade erst eine Woche ist es her, da gingen in Paris 1,5 Millionen Menschen in einem Trauer- und Protestmarsch auf die Straße, um für ihre Freiheitsrechte einzustehen. Sogar knapp 50 Staats- und Regierungschefs hatten sich dort, zumindest zu einem „Fototermin„, eingefunden. Zuviel Freiheit wollen Letztere dem „demokratischen“ Wahlpöbel dann allerdings doch nicht zugestehen, weswegen die weiterhin wachsende, regierungskritische Pegida-Demonstration jetzt kurzerhand verboten wurde.

Zuletzt waren es offiziell 25.000 Teilnehmer, die Veranstalter sprachen gar von 40.000, welche am vergangenen Montag in Dresden gegen die unübersehbare Islamisierung des Abendlandes demonstrierten. Obwohl diese Zahl im Prinzip klein ist, beherrscht das Thema seit Wochen sämtliche unserer fast ausnahmslos gleichgeschalteten Medien. Woher rührt diese seltsame „Anteilnahme“?

Daran, dass unsere sogenannten Volksvertreter die Anliegen dieser friedlich spazierenden Bürger, die trotz der unerbittlichen Einprügelei der Massenmedien in Form von primitiven Nazikeulen, ernst nehmen würden, kann es unmöglich liegen. Sowohl die Politikdarsteller als auch die gekauften Meinungsmacher von Print und TV betonen stets, diese „rechte“ „Mischpoke“, diese „rechtsextremen“ „Ratten“ auf den Straßen Dresdens würden in ihrer naiven Dummheit vor einer „angeblichen“, aber selbstverständlich nicht existenten Islamisierung Deutschlands bzw. Europas warnen.

Warum also dann dieser enorme mediale und politische Aufruhr für etwas, was zum einen gar nicht existieren soll und zum anderen eigentlich nur eine ziemlich kleine Bewegung darstellt? Könnte es womöglich an panischer Angst der Regierung liegen? Doch wovor sollte dieses verlogene und völlig abgehobene Gesindel denn überhaupt Angst haben? Vor der angeblich nicht vorhandenen Islamisierung wohl kaum. Aber vielleicht vor einer Wiederholung von 1989?

Wir erinnern uns: Damals gingen schon einmal Bürger in Dresden auf die Straße und es gehörte noch sehr viel Mut dazu, weil das sozialistische Regime der DDR nicht gerade zimperlich war. Trotzdem fiel die Diktatur nur wenige Wochen darauf quasi über Nacht wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Ist es das, wovor sich unsere heutige SED-Staatsratsvorsitzende, die den Islam als zu Deutschland gehörig bezeichnet, und ihr linker Hofstaat so sehr fürchten?

Gut möglich. Immerhin zeigt unser derzeitiger sozialistischer Staat seit der heimlichen Übernahme der BRD durch die DDR – etwas anderes war das nämlich damals in Wahrheit nicht – akute Auflösungserscheinungen, insbesondere in Bezug auf unsere verbliebenen Freiheitsrechte.

Vor einer Woche strömten die Menschen noch durch Paris, weil sie für diese Freiheitsrechte kämpfen wollten. Acht Tage später wird dagegen eben dieses ausdrückliche Recht der Bürger auf Meinungsfreiheit polizeilich verboten. Wen das trotz Allem noch immer nicht wundert, der sollte spätestens bezüglich des behaupteten Vorwands staunen: Als Begründung dient eine angebliche Terrorwarnung aus dem Sprachrohr der Vertreter der offiziell nicht existenten Islamisierung Europas.

Sie wollen noch mehr staunen? So ein Zufall, dass kurz nachdem in den Medien als ein potenzielles Ziel der Islamisten, die selbstverständlich nichts mit dem Islam, der wiederum zu Deutschland gehört, zu tun haben, die Pegida-Demonstration erwähnt wurde tatsächlich eine solche Drohung vorliegen soll. Es klingt fast wie ein Anruf auf Bestellung.

Aber natürlich ist so etwas unmöglich, denn das hieße ja, es müsste eine Verbindung zwischen unserer Regierung, welche offensichtlich in Panik vor Pegida zittert und diese bösen Dresden-„Nazis“ wegen der akuten Bedrohung ihrer Macht bis aufs Messer hasst, und den „Islamisten“ geben, die sich ausgerechnet diese lächerlich kleine Bewegung als Attentatsziel ausgesucht haben will.

Weil es nicht nur undenkbar, sondern auch nicht offiziell erlaubt zu denken ist, trotz Meinungsfreiheit, muss es sich also hierbei um reinen Zufall handeln. Freiheitsrechte in Paris verteidigen ist schließlich was ganz anderes, etwas total Abstraktes, während diese Pegida-„Mischpoke“ nach Ansicht unserer Machthaber offenkundig nicht das Recht auf die freie Meinungsäußerung genießt, denn sonst müsste diese Demonstration wohl kaum unter fadenscheinigen Argumenten verboten werden.

Immerhin gäbe es auch andere Möglichkeiten, den behaupteten Anschlag auf Pegida-Mitorganisator Lutz Bachmann zu verhindern, beispielsweise, indem einfach diejenigen verhaftet würden, welche dem Staatsschutz schon lange als gefährliche „Islamisten“ bekannt sind, oder indem solche Leute nach ihrem Irak- und Syrien-Urlaub schlichtweg nicht mehr in unser Land gelassen würden.

Immerhin können unsere „Volksvertreter“ jetzt einen Montag lang aufatmen und bis zur nächsten Demo am kommenden Montag, fällt ihnen bestimmt wieder etwas Neues ein, die in Paris so sehr verteidigte Meinungsfreiheit in unserer eigenen Bananenrepublik mit Füßen zu treten.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Polizeiliche Kriminalstatistik enthüllt: 38% aller Tatverdächtigen sind Auslände... "Rassistische" Bürger, "hetzerische" Stammtischgespräche und "rechtspopulistische" Parteien dramatis...
Vorbeugung gegen Übergriffe: Polizeibehörden wollen nachträgliche Armlänge Absta... Mit der vielversprechenden Schlagzeile "So sollen Massenübergriffe verhindert werden" titelte soeben...
Die Verkommenheit der Politik – Honecker-Offenbarung mit 97,3% 1990 war ein großes Jahr für Deutschland. Damals wurde die DDR befreit und der BRD angegliedert. Kna...
Shariamerica – Die unsichtbare Islamisierung des Westens Meinungsfreiheit ist zwar eine "großartige Idee", aber nur solange sie keinen Moslem beleidigt. Das ...

2 Kommentare

  1. Es ist ebend ganz schlecht wenn Lügen innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen aufgedeckt werden! Da die Nazi-Keule nicht mehr wirkt, die rotlakierten Faschisten sich nur noch mit sinnloser Zerstörung im Kreis drehen aber sonst nichts mehr ausrichten können, so steht wohl bald das „ENDGAME“ an.
    Letzte Spielkarte ist nun der Terror, aber auch vor diesem haben die Leute keine Angst mehr, weil sie wissen das dieser auch „gemacht“ ist um die Menschen in Angst zu halten…
    Tip > https://www.youtube.com/watch?...vo1PXV3C-g
    [Anm. Ich kenne Stephane selbst, er ist ein aufrichtiger Mensch mit dem Herz am richtigen Fleck]

  2. Die größten Terrorristen in Deutschland sitzen im Bundestag als
    Zertreter der Deutschen Bevölkerung.
    Die größte Gefahr für dieses Land ist der feige, hirnamputierte,deutsche
    Duckmäuser der diese „Mischpoke“ in die Parlamente wählt.
    Das weiß der Muslim und die IS natürlich ganz genau.
    Da entscheiden im Deutschen Bundestag über 600 Beamte,Lehrer,
    Berufslose,Pädophile,Steuerverschwender,Drogenanbauern, Kinder-
    pornofans und sonstwie Gescheiterte darüber, daß hunderttausende von Sozialschmarotzer dieses Land ausplündern dürfen und willkommen
    geheißen werden.
    Die Pegida muß Millionen Anhänger in allen Deutschen Städten ge-
    winnen. So schnell wie möglich.
    Diese Deutschen Terroristen im Bundestag müssen zum Teufel gejagt werden. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
    Sonst schafft sich Deutschland mit heftiger Unterstützung der Muslime
    ab. Was dann kommt … Gnade uns Gott!!

    Grüße aus Freiburg
    Harald Koch

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*