Korrupt bis zum Anschlag – Willkürherrschaft im CSU-Freistaat

Rainer Sturm / pixelio.de

Zitat von www.welt.de:

Das frühere Engagement von Christine und Hubert Haderthauer in einer Firma, die Modellautos vermarktete, welche von einem psychisch kranken Strafgefangenen hergestellt wurden, ist längst zu einem ernsten Problem für die CSU geworden […].

[…]

Dabei zählte Haderthauer trotz zahlreicher Rückschläge zur ersten Riege der CSU – und damit zu den möglichen Seehofer-Nachfolgern.

Kommentar von crash-news.com:

Bayerische Politik hat eine lange Tradition, wenn es um Lügen, Betrug, Korruption und Willkürherrschaft geht. Die Verwandtenaffäre, eine massenhafte staatliche Kindesentführung, das Wegsperren von unbequemen Querulanten in die Psychiatrie und natürlich in erster Linie ein politischer Morast, welcher selbst das CDU-Geklüngel in Hannover nur noch alt aussehen lässt, sind die Markenzeichen des Freistaats.

Immerhin, der Zusammenhalt dieser bayerischen Betrüger-Clique ist ziemlich groß. Eine Hand wäscht da noch sprichwörtlich die andere, die gegenseitigen politischen Verflechtungen sind unübersichtlich und bisweilen riskant für manchen der Köpfe. Daher stellt sich nun die Frage: Wird Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die Causa Haderthauer zu Fall bringen?

Zumindest hat sich Seehofer bereits in die entsprechende Absturzposition gebracht, indem er Christine Haderthauer sein “volles Vertrauen” ausgesprochen hat. Vielleicht ahmt er jedoch auch bloß die alternativlose Kanzlerin nach, denn so mancher Kollege aus der politischen Liga genoss ebenfalls zunächst noch Merkels “vollstes Vertrauen”, bevor sie dann schlussendlich die Spülung betätigte.

Das südöstliche Bundesland hat an herausragenden Persönlichkeiten in Bezug auf illegitimes Verhalten als “Volksvertreter” durchaus einiges zu bieten. Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg stolperte noch eher harmlos über seinen erschwindelten Doktortitel. Eine offensichtlich rechtsbeugende Justiz wurde der ehemaligen bayerischen Staatsministerin der Justiz Beate Merk fast zum Verhängnis.

Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich spürte dagegen sehr deutlich, wie gut der obligatorische Notaus-Knopf für Politiker funktioniert, denn der Pädophilie-Fall von Sebastian Edathy sorgte für das Ende seiner Karriere in Berlin. Diese Liste ließe sich noch beliebig fortsetzen, denn in der bayerischen Politikwelt laufen die Dinge überwiegend wie geschmiert.

Obwohl das kriminelle Treiben in dem Bundesland mit der tiefschwarzen Seele nicht allein auf die Politik beschränkt ist, wie die Verurteilung von Uli Hoeneß beweist, scheint es dort offenbar ganz besonders korrupt zuzugehen. Christine Haderthauer ist das jüngste Beispiel für eine abgehobene Kaste von gierigen, sich auf Kosten anderer selbst bereichernder Politiker.

Dumm gelaufen für die Chefin der Staatskanzlei und potenzielle Seehofer-Nachfolgerin, denn es scheint, als ob sich ihre Karriere gerade in Luft auflöst. Dabei ist sie gar keine echte Bayerin – vielleicht lags daran? Jeder autochthone Bayer, der gleichzeitig CSU-Mitglied ist, würde sich sicher nicht so arrogant verhalten und seine krummen Machenschaften ein klein wenig professioneller verbergen. Hochmut kommt eben vor dem Fall.

Heute mutet es in Anbetracht der systematischen Unmoral in Bayern äußerst seltsam an, wie ausgerechnet dieses Bundesland eines der großen wirtschaftlichen Zugpferde unserer gesamten Bananenrepublik wurde. Aber höchstwahrscheinlich erleben wir derzeit lediglich noch das Ausrollen im Leerlauf.

Denn genauso wie Baden-Württemberg durch die zerstörerische grün-rote Politik nicht unmittelbar eine Vollbremsung hinlegte, sondern mangels Antrieb inzwischen immer langsamer vor sich hinzuckelt und über den steilen Ökoabhang auf die Schlucht zurollt, zehrt auch Bayern nur noch aus früheren Zeiten, als Korruption und Willkürherrschaft noch nicht das Sagen hatten, sondern lediglich geduldetes Beiwerk waren.

Übrigens, nicht nur die Politik, auch die Justiz in Bayern offenbart ein Musterbeispiel an Willkürherrschaft. Wer an den Fall Gustl Mollath denkt, den überfällt das kalte Grauen. Ganz egal, ob dieser Mann aus Wut und Verzweiflung den ein oder anderen Fehler im Affekt begangen haben mag, einen Menschen dauerhaft in der Psychiatrie wegzusperren, um kriminelle Machenschaften zu vertuschen, ist ein unfassbares Verbrechen.

Zwar läuft derzeit die Revision und Herr Mollath darf mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Freispruch erwarten, sein Leben ist jedoch dennoch zerstört. Eine finanzielle Wiedergutmachung kann ihm die verlorenen sieben Jahre in der Anstalt nicht mehr wiederbringen. Und das eigentliche Verbrechen wird selbstverständlich ebenfalls nicht weiter verfolgt, darauf haben sich die Verantwortlichen in der Justiz längst geeinigt.

Fast ein Jahr ist es her, als in einem Polizeigroßeinsatz 40 Kinder und Jugendliche aufgrund einer manipulierten RTL-“Dokumentation” in Bayern brutal ihren Eltern entrissen wurden. Sämtliche Jugendlichen flohen, teilweise wiederholt, in der Zeit danach aus den Heimen und kommerziellen Pflegefamilien zurück zu ihren angeblichen “Prügeleltern”. Doch 20 kleine Kinder sind nach wie vor von ihren Eltern getrennt, sie dürfen sie lediglich alle drei Wochen unter behördlicher Aufsicht für wenige Stunden sehen. Alles geschieht offiziell zum “Wohle der Kinder”.

Ob auch hier eine Kehrtwende wie im Fall Mollath kommen wird, ist schwer zu sagen. Allerdings könnte ein vor kurzem begonnener Hungerstreik eines Sympathisanten für neue Bewegung in diesem Fall behördlicher Willkür in Bayern sorgen. Wie weit ist es gekommen, dass jemand seine Gesundheit und vielleicht sogar sein Leben opfern muss, um für Gerechtigkeit in unserer vielgepriesenen Demokratie zu sorgen?

Um eines klar zu machen: Bayern stellt lediglich die Spitze eines Eisbergs dar, denn in keinem Bundesland unserer Bananenrepublik sieht es nennenswert besser aus. Dieser CSU-beherrschte Freistaat gibt lediglich ein exemplarisches Bild dessen ab, mit was wir es in diesem Land zu tun haben: Mit Lügen, Betrug, Korruption und Willkür auf einem erschreckend hohen Niveau, so dass sämtliche echten Bananenrepubliken auf diesem Planeten vor Neid nur noch erblassen.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Planwirtschaftliche Subventionitis: “Energiewende” – und es wa... Offiziell wird unser Wirtschaftssystem noch immer als marktwirtschaftlich bezeichnet. In der Realitä...
Wird Strom bald zum Luxusgut? Preise steigen schon wieder dank “Energiewen... Um geschätzte vier Prozent wird der Strom ab Anfang des nächsten Jahres teurer. Schön, dass wenigste...
Amerikas Provokationen in Europa: Treiben uns die USA in einen großen Krieg? Genausowenig wie die Sicherheit und Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigt wird, schützt ein...
Autofasten? Politische Umwelt-Gläubige kopieren Vorlage der katholischen Öko-Sek... Unser Land seufzt schwer unter seiner gutmenschlichen, geisteskranken Bürde, denn was kommt wohl nac...

3 Kommentare

  1. ir fällt dazu nur ein : “Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.

    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.”

    Carl Theodor Körner (Deutscher Dichter)

    ich werde das noch in meinem kurzen leben noch erleben xD . darauf freue ich mich schon.
    mfg

  2. Ihr Artikel ist hochwertig und ich bedanke mich dafür.
    Aber woher wissen Sie, dass Bayern nur die Spitze des Eisbergs ist?
    Ich war über Verschiedenes ueberrascht, nachdem ich Bayern seit Jahrzehnten kannte.
    Ich widerspreche nicht vehement, denke aber, dass der, der das beurteilen kann, eher nicht in Bayern wohnt und dann noch Gelegenheit hat, sich darüber zu äußern.

    In Korruption ist Bayern so routiniert wie kein anderes Land das ich kenne. Das gilt für alle Bereiche.

    In Gerichten ist ganz Deutschland nicht so gut, vir allem betreffend verdrängte Randthemen wie Soldatische fragen und Wehrdienstbeschädigungen.
    Mit Gruß Uhlen-Mirror

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*