Börsencrash voraus – trotz Jubelstimmung werden Warnungen lauter

FreeImages.com/Walter Groesel

Zitat von www.welt.de:

An der Börse geht es seit fünf Jahren fast nur bergauf. Doch jetzt häufen sich die Warnsignale, die Euphorie könnte bald vorbei sein.

[…]

Anleger vergessen, aber der Markt niemals. Diejenigen, die keine Lehren aus der Vergangenheit ziehen, werden sie nochmals auf schmerzliche Weise lernen.

Kommentar von crash-news.com:

Kaufen, kaufen, kaufen heißt die Devise an den Aktienmärkten, denn Anleger und Händler scheinen regelrecht Panik zu haben, eine gute Gelegenheit zu verpassen. Da all die Warnungen der vergangenen Jahre vor einem baldigen Crash vermeintlich falsch waren, schließt die Mehrheit jetzt daraus, dass der Crash endgültig abgesagt wurde. Doch sie laufen allesamt in die Falle, denn der kommende Zusammenbruch wird nur umso größer ausfallen.

Nicht allein an den Börsen herrscht nach wie vor Hochstimmung – und das trotz Krim-Krise -, auch andere Bereiche sind davon betroffen. Seit Jahren schon steigen die Immobilienpreise in den Ballungszentren enorm und alles, was vier Wände und ein Dach hat, findet reißenden Absatz. Allerdings zeigen sich dennoch ein paar Ansätze von Trendumkehr, wenngleich der große Krach noch längst nicht begonnen hat.

Gier frisst eben Hirn, daran können offensichtlich auch noch so große negative Erfahrungen der Vergangenheit nichts ändern. Dabei gab es in den letzten 15 Jahren gleich zwei schwere Einbrüche an den Börsen, an die sich eigentlich die meisten Anleger noch gut erinnern müssten. Trotzdem, mit Dollarzeichen in den Augen glauben sie anscheinend, über der Realität zu schweben. Wer jedoch ohne Boden unter den Füßen Geschäfte machen will, wird irgendwann immer auf die Nase fallen, je nach Fallhöhe bricht er sich dabei auch gleich das Genick.

Seit dem Putsch in der Ukraine hat sich zumindest der DAX schon deutlich nach unten bewegt. Freilich liegt er immer noch auf Höchstwerten und somit scheint für viele Investoren gerade eine Art günstiger Einstiegszeitpunkt zu herrschen. Niemand weiß, ob sich der jüngste Trend wieder nach oben umkehren wird, aber Gier und Hoffnung scheinen offenbar groß genug zu sein, jegliche Logik und Historie auszublenden und natürlich auch den Verstand auszuschalten.

Es gibt einfach zu viel Geld, welches nach einer profitablen Anlageform sucht, um sich damit noch weiter zu vermehren. Die minimalistischen Zinsen lassen den großen Anlegern schlicht keine andere Möglichkeit, als in die vermeintlich unaufhörlich steigenden Aktien zu investieren. An beiden Punkten, so glauben diese “Experten” offensichtlich, wird sich auch so schnell nichts ändern, denn die Zentralbanken sind wegen der akuten Kollapsgefahr des Geldsystems tatsächlich dazu gezwungen, weiterhin billigstes Geld in Billionenumfang anzubieten.

Selbst in einer Welt ohne manipulierte Märkte müsste eigentlich jedem Investor klar sein, dass ein unlimitiertes, noch dazu exponentielles Wachstum von Wirtschaft und Finanzen unmöglich ist. Das Verhalten der Mehrheit dieser Leute deutet jedoch auf das Gegenteil hin, denn scheinbar interessieren sie sich nicht für Logik und erst recht nicht für Mathematik.

Soll doch der Crash kommen, wann er will, zuerst wird noch fett abkassiert. Der Ausstieg geschieht dann schon noch rechtzeitig – irgendwann. Mit dieser Einstellung ist der Großteil der Anleger verblendet und giert nach endlosen Gewinnen. Dabei fehlt wirklich nicht mehr viel und das ganze System bricht wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Auch wenn viele der Warner inzwischen verstummt sind, einige appellieren immer noch laut an die Vernunft der Anlegermehrheit. Doch niemand scheint auf sie hören zu wollen.

Die Mathematik ist allerdings ein unerbittlicher Gegner und wird schon bald dafür sorgen, dass die Welt ein böses Erwachen erleben wird. Zwar weiß niemand genau, ob es bereits morgen kracht oder es noch Monate so weitergeht. Nur eines ist klar: Sämtliche Papier-“Werte” sind nur heiße Luft und werden schlussendlich auf ihren wahren Wert zusammenschrumpfen, einen mikroskopisch kleinen nämlich.

Die logische Konsequenz kann derzeit daher nur sein: Raus aus allen diesen Anlagen und rein in die einzig bleibenden Werte wie anonymes und physisches Gold und Silber. Wer diesen Schritt nicht geht, wird bereits in naher Zukunft fast alles verloren haben. Daran wird auch das lauteste Gebrüll und Gejammere im Anschluss nichts mehr ändern können.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*