Es war einmal die Pressefreiheit – Freier Journalismus vor dem Ende

Dieter Schütz / pixelio.de

Zitat von www.dw.de:

Auch in westlichen Demokratien werde die Pressefreiheit zunehmend substantiell beschnitten, beklagt „Reporter ohne Grenzen“ und warnt vor einem fatalen Signal für undemokratische Länder.

[…]

Wer Journalisten mit brisanten Informationen und Interna über Regierungs- und Behördenvorgänge versorgt, muss mit drakonischen Strafen rechnen.

Kommentar von crash-news.com:

Kaum ein Tag vergeht mehr, ohne irgendeinen Skandal aus Regierungskreisen, von Seiten Abgeordneter, Banken, Konzernen oder schlicht irgendwelcher Höhergestellten. Wir haben uns mittlerweile an eine derart umfassende Korruption und Lügerei der Machthabenden gewöhnt, dass schon kaum mehr ein Aufschrei vernommen wird.

Steuerhinterziehung lockt inzwischen fast niemanden mehr hinter dem Ofen vor, denn diese scheint in Kreisen von Prominenz und Volksvertretung gang und gäbe zu sein. Im Gegenteil, was ist denn schon dabei, wenn neben dem sinnlosen Verprassen von Steuergeldern und dem Füllen der eigenen Taschen auch noch der Staat, also die Allgemeinheit bestohlen wird?

Das Unrechtsbewusstsein der „Eliten“ liegt in diesen Tagen bereits nahe dem absoluten Nullpunkt. Sofern sich denn einmal jemand dieser Leute für seine Vergehen rechtfertigen muss, kommt nicht selten eine Ausrede der Art „Der Zweck heiligt die Mittel“. Auch Bauernopfer sind beliebt und lenken von den zahlreichen weiteren Leichen im jeweiligen Keller erfolgreich ab.

Bei all diesem Irrsinn und diesem rapiden Verfall von Sitte und Moral, von Anstand und Verantwortung vor den Wählern und der Gesellschaft, sind sich die Handelnden jedoch durchaus einer Sache bewusst: Was die Menschen nicht wissen, macht sie nicht heiß. Und da es noch viel zu wissen gäbe, wird eben systematisch dafür gesorgt, dass davon nichts an die Öffentlichkeit gelangt.

Aber es ist nicht allein die Gewöhnung an die ständigen Vergehen unserer Volksvertreter, Regierungen und anderer Verantwortlicher, es ist auch die mediale Manipulation, welche die Masse der Bürger trotz allen veröffentlichten Widrigkeiten im Glauben lässt, dass dies oder jenes einfach nicht sein kann, weil es als schlicht undenkbar erklärt wird. Dadurch lässt sich jede weitere Nachfrage verhindern.

Das führt dann dazu, dass Leute wie Edward Snowden von großen Teilen der Öffentlichkeit als durchaus suspekt betrachtet werden. Möglich ist natürlich durchaus, dass er ein gekaufter Agent ist. Trotzdem eröffnet er den interessierten Menschen wenigstens ansatzweise einen Blick hinter die Kulissen der Macht und mit welch widerwärtigen und schmutzigen Methoden dort gegen die eigene Bevölkerung gearbeitet wird.

Die Masse neigt dank systematischer Verblödung durch die Medien dazu, die wirklich krassen Verbrechen der „Elite“ mit dem Verweis auf Unmöglich- und Undenkbarkeit schlicht abzulehnen. Doch es gibt es noch genügend andere Delikte, welche sich nicht auf diese Weise vertuschen lassen. Und genau hiergegen kämpft die Überwachungsindustrie in den Regierungen.

Das Ziel der Machthaber lautet daher, die Petzenden in unmittelbar und große Gefahr zu bringen. Wer Geheimnisse verrät, muss mit schlimmsten Konsequenzen rechnen. Damit diese Drohkulisse auch wirklich ernst genommen wird, installieren die sogenannten „demokratischen“ Regierungen immer engere Überwachungsnetze und demonstrieren öffentlich und eindrucksvoll, welche Macht sie haben.

Genau das ist der Grund, warum ausgerechnet der „freie“ Westen zu einem immer stärker überwachten Gebiet verkommt. Es sind nicht die Terroristen aus anderen Ländern der Welt, welche uns hier angeblich bedrohen. Die wahren Terroristen sitzen ganz oben in den Parlamenten und Regierungen und die einflussreichsten Drahtzieher sind wiederum in Banken oder gänzlich im Geheimen zu finden.

Dank Internet und technologischem Fortschritt, sind inzwischen auch die Möglichkeiten der ehrlich investigativen Journalisten gestiegen. Das wissen und spüren freilich auch unsere sogenannten „Volksvertreter“ und ihre Puppenspieler, weswegen sie sich mehr und mehr aktiv vor Entdeckung schützen und mit aggressivsten Methoden um sich schlagen müssen.

Wer sich also tatsächlich wundert, warum ausgerechnet die USA und andere der westlichen „Demokratien“ derart drastisch die Presse- und Meinungsfreiheit bedrohen und bekämpfen, der sollte wirklich einmal über sein Weltbild nachdenken. Wir leben nämlich in Zeiten, in welchen es äußerst gefährlich geworden ist, die Wahrheit überhaupt nur auszusprechen.

Wahrheit ist elementar für Freiheit und die Wahrheit wird sich schlussendlich durchsetzen:

Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen! Johannes 8,31-32

Wir leben in Zeiten, in welchen finstere Mächte versuchen, die Wahrheit zu zerstören. Glücklicherweise haben sie bereits verloren, doch jeder muss dennoch für sich selbst entscheiden, auf welcher Seite er stehen will, denn es gibt nur eine Wahrheit.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

2 Kommentare

  1. Der Artikel ist absolut wahr und sehr mutig, bravo!
    Wer die Wahrheit sagt, braucht ein verdammt schnelles Pferd…
    Gauck hält Snowden für einen Verräter: http://www.youtube.com/watch?v...fGbWPd_fsg
    Sehr interessant ist, dass Reinhard May das eingefügte Video von ihm “ Sei wachsam“ aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt hat. Also ist auch er eine Systemhure!
    In diesem Zusammenhang verweise ich auf die Seite Politia. org, die in Kürze vom Netz genommen wird:http://www.politaia.org/
    Die einzig wahre Presse scheint die Orangenpresse zu sein…
    MFG:

  2. Ich kann Martin nur beipflichten. Danke für diesen absolut wahren Kommentar und den mutige Artikel der Redaktion.
    Mit freundlichen Grüßen
    R.Thiel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*