USA drohen Venezuela mit Öl-Embargo bei Snowden-Asyl

Dieter Schütz / pixelio.de

Zitat von www.upi.com:

Washington is reported to have warned Caracas it would be barred from entering any NATO airspace if it flies U.S. secrets leaker Edward Snowden to Venezuela.

[…]

Secretary of State John Kerry […] also said Washington would halt all sales of vital gasoline and other refined-oil products to Venezuela if Snowden gets refuge in that country, the newspaper said.

Kommentar von crash-news.com:

Zwischen den USA und Venezuela herrschen üblicherweise schon keine besonders freundschaftlichen Verhältnisse, aber das aktuelle Verhalten der US-Administration lässt erkennen, welche Panik die Weltmacht vor ihrer geflohenen NSA-Plaudertasche hat. Was weiß Edward Snowden, womit er der USA binnen Minuten mehr Schaden zufügen könnte, als es in der gesamten Geschichte jemals geschah?

Die Äußerungen von US-Außenminister John Kerry gegenüber seinem venezolanischen Amtskollegen vergangene Woche sprechen Bände. Wer einem ganzen Land die Drohung ausspricht, es von Öl- und Benzinlieferungen abzuschneiden, wenn einem gejagten Geheimnisverräter Asyl gewährt würde, der muss tatsächlich große Angst vor der Veröffentlichung weiterer Informationen haben.

Venezuela ist zwar der fünftgrößte Öl-Exporteur der Erde, aber mangels funktionierender Raffinerien nicht in der Lage, sich selbst mit Treibstoff zu versorgen. Stattdessen verschenkt das südamerikanische Land quasi sein gefördertes Erdöl für etwa fünf Dollar pro Barrel an die USA und kauft die raffinierten Produkte wie z.B. Benzin für 100 Dollar pro Barrel zurück, rund 850.000 Barrel pro Monat.

Natürlich ist die Androhung eines derartigen Embargos eine Unglaublichkeit, denn ansonsten werden üblicherweise nur solche Maßnahmen ergriffen, wenn beispielsweise im Falle des Iran eine Regierung zur Aufgabe der Entwicklung von Nuklearwaffen gezwungen werden soll. Venezuela jedoch hat lediglich angeboten, einem mutigen jungen Mann Asyl zu gewähren, welchen in den USA 30 Jahre Haft oder sogar die Todesstrafe erwarten würde.

Snowdens Kontaktmann Glenn Greenwald, Journalist für den britischen Guardian, hatte jüngst davon gesprochen, dass der derzeit noch in Russland festsitzende Snowden über Dokumente verfüge, mit welchen der den USA binnen Minuten größeren Schaden zufügen könne, als jemals eine andere Person in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Außerdem kündigte er bereits die nächsten Enthüllungen an, welche noch “explosiver” seien als bisher.

Was auch immer da demnächst neues an die Öffentlichkeit kommen wird und über welchen weiteren Sprengstoff Snowden verfügt, die USA werden die Veröffentlichung ohne die Auslösung eines Weltkriegs oder des Crashs wohl nicht mehr verhindern können. Zum einen sind die Informationen laut Greenwald auf verschiedenste Art und Weise an mehreren Orten on- und offline verteilt und gesichert und zum anderen gelangen sie quasi automatisch an die Öffentlichkeit, sobald Edward Snowden etwas zustoßen sollte.

Venezuela wird sich daher wohl kaum auf diese Art von Erpressung einlassen, zumal diese Drohung gerade an die Öffentlichkeit kommt und selbst bei den üblichen US-Bütteln für Unmut sorgen dürfte. Einem ganzen Land mit einem Embargo und Handelskrieg zu drohen, nur weil es einem einzelnen Menschen Asyl gewährt, steht außerhalb jeder Verhältnismäßigkeit.

Eines ist jedoch klar: Wir als Bürger sind in jedem Fall die Dummen. Einerseits wissen wir nicht genau, in welchem Umfang wir tatsächlich ausspioniert werden und zum anderen hat unsere Regierung bereits verkündet, dass sie angeblich weder Genaues über die NSA-Spitzelei weiß noch dass sie etwas dagegen tun kann. Unser Innenminister überlässt uns sogar schlichtweg selbst die Verantwortung, indem er sagt, jeder solle sich selbst schützen.

Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland – zumindest all jene, die das noch immer nicht bemerkt haben sollten. Was einst die Stasi in der DDR mit ihren Bürgern machte, geschieht längst weltweit und in einem Ausmaß, gegenüber welchem die DDR-Staatssicherheit lediglich wie ein antiker, primitiver Amateurkindergarten wirkt.

Es scheint leider so zu sein, dass jede unserer Bewegungen, Kontakte und Äußerungen sowohl im Internet, am Telefon als auch am Handy grundsätzlich gespeichert werden, Prism und Co sei Dank. Wer diesem Wahnsinn entgehen will, muss also auf all diese Möglichkeiten verzichten oder erheblichen Aufwand betreiben, um wenigstens einigermaßen seine Privatsphäre zu wahren, wobei dies dann trotzdem nicht zu 100% gesichert ist.

Diese Welt ist in Wahrheit ein Gefängnisplanet bzw. ein kugelförmiges Arbeitslager. Da den Sklaven hier jedoch in der Regel keine physischen Fesseln angelegt werden, ist den meisten von ihnen gar nicht bewusst, was wie mit ihnen geschieht. Einen Ausweg daraus gibt es nicht. Auch wenn mancher Esoteriker oder engagierter Wahlkämpfer das suggerieren mag – es ist schlichtweg eine trügerische Illusion.

Uns bleibt nur ein einziger Ausweg aus diesem “offenen Vollzug” und den sollte derjenige wählen, welcher der bald kommenden großen Reinigungsaktion der Erde entkommen möchte. Kostenlos wird uns diese Rettung geschenkt, unsere Entscheidung ist völlig freiwillig, niemand wird dazu gezwungen. Allerdings sind Beschwerden bei Ablehnung des Angebots hinterher leider zwecklos und müssen mit dem ewigen Leben in der Hölle bezahlt werden.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Islamismus Marke Eigenbau: Erste Uni bietet Islamstudium Mit ungebremster Macht versucht insbesondere die Türkei den Islam in der BRD voranzutreiben und zu v...
Der IS wurde nicht besiegt – Islamischer Terror startet erst noch richtig ... Die westliche Welt muss bald offen gegen denjenigen Geist kämpfen, den ihre Oberen einst heimlich au...
Pure Planwirtschaft: Nebenkosten-Bremse soll Energiekosten eindämmen Was sind die üblichen Konsequenzen von zuviel politischer Einmischung in die freie Wirtschaft? Die M...
Altersvorsorgewerbung von einem anderen Stern Dieser Werbeflyer wurde von einem großen Versicherer an die Haushalte verteilt. Offenbar leben diese...

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*