Planwirtschaftliche Subventionitis: „Energiewende“ – und es ward dunkel

Erich Westendarp / pixelio.de

Zitat von www.spiegel.de:

Die Betreiber von Kohle- und Gaskraftwerken schlagen Alarm: Der Betrieb vieler Meiler rechne sich wegen der Energiewende nicht mehr. Dutzende Anlagen könnten stillgelegt werden, warnt die Branche.

[…]

Die Regierung habe jedoch die Möglichkeit, Anlagen per Gesetz am Netz zu halten, wenn die Versorgungssicherheit in Gefahr sei.

Kommentar von crash-news.com:

Offiziell wird unser Wirtschaftssystem noch immer als marktwirtschaftlich bezeichnet. In der Realität handelt es sich jedoch längst um ein stark planwirtschaftliches Modell, insbesondere im Energiesektor. Unser Wohlstand, unser Land, ja sogar unser Leben hängt enorm von einer sicheren und bezahlbaren Stromversorgung ab, doch genau jene steht jetzt ohne Not am Abgrund.

Nicht nur die sogenannten „Ökostrom“-Produzenten würden ohne die jährlichen Milliardensubventionen sofort wie die Fliegen wegsterben, auch immer mehr herkömmliche Kraftwerke stehen inzwischen vor dem finanziellen Ruin, weil sich der Betrieb ganz einfach nicht mehr rechnet. Stromproduktion als Drauflegegeschäft wird sich jedoch kein noch so großer Konzern leisten können oder wollen.

Damit die logische Konsequenz der Energiekonzerne, nämlich die Abschaltung unrentabler Anlagen, unser Land jedoch nicht plötzlich in eine „ökologische“ Dunkelkammer verwandelt, gibt es bereits Überlegungen seitens der Regierung, die Unternehmen einfach zum Weiterbetrieb ihrer unwirtschaftlichen Anlagen zu zwingen. Da scheint die DDR wieder einmal als Vorbild gedient zu haben.

Weil dies jedoch in einer sogenannten Demokratie nicht einfach mal eben durchgesetzt werden kann, wie in einer Diktatur, müssen die Stromproduzenten für diese Zwangsmaßnahme natürlich entschädigt werden. Das bedeutet, der normale Bürger darf dann künftig nicht nur den ökologisch wie ökonomisch völlig unwirtschaftlichen Ökostrom subventionieren, sondern auch noch die herkömmliche Technik, die ohne den politischen Wahnsinn absolut wirtschaftlich wäre.

In Anbetracht dessen, dass wir noch vor wenigen Jahren ohne all den irren Ökoterror wirklich günstige Strompreise hatten – und zwar mit genau jener „altmodischen“ Technologie, welche jetzt teuer gerettet werden muss – mutet das Geschehen nur noch wie ein äußerst absurdes Märchen an.

Strom aus Kohle und Gas sorgte noch vor zehn Jahren für eine sichere Energieversorgung, für erschwingliche Preise und war Garant für Wirtschaftlich seitens der Betreiber. Heute, nur eine Dekade später, hat sich alles in das absolute Gegenteil verkehrt und das ohne jede Notwendigkeit und nur aufgrund einer ökofaschistischen Minderheitsdiktatur.

Weder durch Sonne noch durch Wind und erst recht nicht durch Biomasse kann unsere Energieversorgung einerseits wirtschaftlich und andererseits ausfallsicher betrieben werden. Dies geht nur durch Kohle und Gas bzw. Kernenergie. Letztere wurde jedoch längst durch den verlängerten Arm der US-Öllobby mittels der Grünen in unserem Land nachhaltig zerstört. Kohle und Gas stehen jetzt allerdings ebenfalls vor dem Aus – mit fatalen Folgen für unsere gesamte Bananenrepublik.

Leider ist weder die derzeitige Regierung noch eine mögliche rot-grüne Ablöse in der Lage, das Ruder nochmals herumzureißen. Anstatt die Wurzel des Übels, nämlich das „Erneuerbare Energien Gesetz“ EEG, radikal zu beseitigen, wird lediglich an einigen Symptomen herumgedoktert. Selbst die „Alternative für Deutschland“ will daran festhalten. Was durch gigantische Milliardensubventionen inzwischen zerstört wurde, soll nun durch zusätzliche Milliardensubventionen wiederum vor dem endgültigen Kollaps gerettet werden.

Ein wahnsinniges wie sinnloses Unterfangen, denn wer einmal derart massiv in einen gut funktionierenden Markt eingegriffen und mittels planwirtschaftlicher und ursozialistischer Methoden herumgepfuscht hat, der kann das daraus resultierende Desaster nur noch durch immer größere Eingriffe steuern und irgendwie vorübergehend am Leben erhalten. Dieses Spiel funktioniert jedoch nur solange, bis es am Ende zwangsläufig kollabieren muss.

Den meisten Bürgern ist all das kaum bewusst und es wird ihnen wohl leider erst dann ein Licht aufgehen, wenn das Licht nicht mehr angeht – sprich, wenn wir tatsächlich den Supergau im Stromnetz erleben und vor lauter „Ökostrom“ nichts mehr geht. Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass dieser Moment langfristig verhindert werden kann, wenn der aktuelle Kurs der Ökofaschisten in sämtlichen Parteien in Berlin beibehalten wird.

Sozialismus führt eben unweigerlich in den Niedergang einer jeden Wirtschaft und reißt die zugehörige Gesellschaft außerdem gleich mit sich in den Abgrund. Ein sogenannter „demokratischer“ Sozialismus, in welchem wir in der BRD seit etlichen Jahrzehnten leben, funktioniert sogar ohne die Ausübung einer offenen Diktatur – zumindest solange, bis das Volk endlich begreift, dass der nächste Schritt endgültig in die Tiefe führen wird.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

5 Kommentare

  1. Wieder ein sehr guter Artikel, der die ökofaschistische Unterjochung des deutschen Supersolarschlafschäfchens knackig auf den Punkt bringt. Auch mit der DDR haben Sie volkommen Recht, denn unsere große Staatsratsvorsitzende, Herrin über alle Blockflöten der großen Käseglocke regiert uns ja in den linlssozialistischen Untergang…
    denn den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf!!
    Über dem Reichstag sollte nicht „Dem deutschen Volke“, sondern „Weltsozialamt“ stehen, denn Mutti hat laut Murphy 5,2 Billionen deutsches Volksvermögen mit Hilfe der deutschen Privatbanken in`s Ausland verschoben…wenn das nicht Hoch……..t ist, was dann.
    Hoch lebe die bunte, islamische,Burka-Bananen-Faschingsrepublik mit einer durchgegenderten grünen Khmerpartei an der Spitze!
    Rot Front oder Allah hu Akbar…was daselbe ist!
    Drum gute Nacht Deutschland

      • Hallo Herr Schwingenheuer,
        Möchte Ihnen in diesem Zusammenhang auch „DieClownUnion“ und „Goldschmied Fabian“ auf YouTube empfehlen.
        Henry Ford:
        Wenn das Folgt tatsächlich wüßte, wie unser Geldsystem funktioniert, dann hätten wir die Revolution vor morgen früh!

        • Danke für diese Infos. Den Goldschmied Fabian habe ich schon. Die Clown Union schaue ich mir an. Danke! In diesem Zusammenhang kann ich auch empfehlen: Ihr lernt was ihr wissen dürft.

    • Herr Kerstenbrock,
      besten Dank für Ihr tolles, knackiges Feedback, das den Nagel im wahrsten Sinne auf den Kopf trifft….

      Leider ist es nicht einfach, sich das Regierungszepter wieder zurückzuholen…

      Daher schmerzt es schon von Pädophilen und Rote Khmer-Kumpels regiert zu werden…pfui-deibel…

      MfG

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*