Des Menschen größter Fehler – eine zweifelhafte Kunst für sich

FreeImages.com/B S K

Zitat von www.rundschau-online.de:

Lügen ist eine Kunst, die gelernt sein will – dieser Ansicht ist der Mainzer Sprachwissenschaftler Jörg Meibauer.

[…]

Man muss geschickt sein, sich in andere hineinversetzen können. Sie müssen das Lügengebäude aufrechterhalten und vor allem konsistent lügen. Wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass Lügen eine furchtbar komplizierte Sache ist: Lügner müssen beim Erzählen zurückschauen – was habe ich vorher gesagt – und gleichzeitig nach vorne schauen, um konsistent zu bleiben.

[…]

Lügen ist so gesehen also nichts Schlechtes. Es ist ganz natürlich.

Kommentar von crash-news.com:

Was ist das größte Verbrechen, das größte Übel überhaupt, zu welchem Menschen fähig sind? Ist es das Betrügen und Stehlen? Mord und Totschlag? Folter? Oder Krieg vielleicht? All diese Dinge gehören zweifellos in diese Kategorie der schlimmsten und negativsten Eigenschaften der Menschheit. Doch es gibt noch etwas anderes, eher Unscheinbares, weil es leider zur akzeptierten Normalität gemacht wurde: Die Lüge.

Jeder, der behauptet, er hätte noch nie gelogen, hat es in diesem Moment bereits getan, denn es ist mehr als absurd, anzunehmen, ein Mensch könnte sein Leben lang in jeder erdenklichen Situation auf das Lügen verzichten. Zu groß ist die Verlockung, einer unangenehmen Lebenslage schnell und einfach dadurch zu entkommen, die Wahrheit etwas zu dehnen oder zu biegen.

Ist die Lüge damit tatsächlich schlimmer als das Morden von Menschen? Nein, das wohl nicht, aber wir sollten uns klar machen, dass jedem Mord und jedem Krieg mit Sicherheit mindestens eine Lüge vorausgeht. Gäbe es keine Lügen auf dieser Welt, wäre diese eine völlig andere. Denken Sie nur an die Politik, die Medien oder an konkrete Themen wie die Klima-Lüge oder das offizielle Märchen vom 11. September 2001.

Es gibt viele Sprichworte zum Thema Lügen. Darunter solche wie:

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

Wer lügt, braucht ein gutes Gedächtnis.

Bereits diese beiden Beispiele zeigen, was wir uns selbst damit antun, wenn wir die Unwahrheit sagen. Je nachdem, in welcher Situation wir jemanden auf welche Art und Weise belügen, kann das weitreichende und langwierige Konsequenzen haben. Kommt eine solche Lüge irgendwann ans Tageslicht – und das kommen sie eben alle irgendwann -, verliert der Lügner nicht selten seine Glaubwürdigkeit und oft noch viel mehr.

Aus diesem selbstgestrickten Dilemma dann wieder herauszufinden, ist äußerst schwierig, denn einmal zerstörtes Vertrauen ist im Grunde kaum mehr wiederherzustellen. Hier kommt dem Lügner allerhöchstens das üblicherweise schlechte Gedächtnis seiner Mitmenschen zu Hilfe, da sich häufig – abgesehen von engen Beziehungen – der Gegenüber irgendwann nicht mehr an eine frühere Lüge erinnert.

Eben jenes Gedächtnisproblem ist es jedoch, welches insbesondere einem Lügner mitunter selbst zum Verhängnis wird, denn wie bereits der Sprachwissenschaftler anmerkte, muss ein Lügengebäude konsistent sein, um nicht als solches erkannt zu werden. Wer nämlich verschiedenen Personen jeweils unterschiedliche Varianten seiner Lüge erzählt, muss sich stets an die entsprechende Lügenvariante erinnern können, um nicht aufzufliegen.

Doch selbst das dafür notwendige hervorragende Gedächtnis, sofern vorhanden, kann den Lügner nicht in jedem Fall retten, denn wenn sich die Belogenen gegenseitig austauschen, werden sie schnell die Diskrepanzen zwischen den verschiedenen Geschichten erkennen und den Lügner als solchen entlarven. Das ist übrigens eine geläufige Methode von Strafverfolgern, um Tatverdächtige zu überführen.

Wem die menschliche Biologie und die darauf basierenden Zusammenhänge zwischen Konfliktsituationen und Krankheiten geläufig sind, der wird neben den psychischen und zwischenmenschlichen Folgen des Lügens auch noch zusätzlich den Aspekt der Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit und derer der Mitmenschen erkennen, welcher aus dem Lügen resultiert. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Wieviele Krankheiten gäbe es eigentlich noch ohne die Lüge? Gäbe es überhaupt welche?

Weil die Lüge eine so schwerwiegende Belastung für das Leben des Menschen darstellt, war es sicherlich auch kein Zufall, dass wir von unserem Schöpfer zum einen ein automatisches Alarmsystem ins Gehirn implantiert bekamen, namentlich unser Gewissen, und wir zum anderen auch noch explizit dazu aufgefordert wurden, das Lügen grundsätzlich sein zu lassen:

Du sollst kein falsches Zeugnis reden gegen deinen Nächsten! 2. Mose 20,16

Außer einem einzigen Menschen, es war Jesus Christus, gab es noch niemanden auf dieser Erde, der sein ganzes Leben ohne jede Lüge lebte. Es ist uns unmöglich, dieses Gebot zu 100% zu erfüllen und genau daher gab Jesus auch sein Leben für uns. Doch wenn jeder Einzelne sich wenigstens darum bemühen und sich fest vornehmen würde, das Lügen grundsätzlich und vollständig zu unterlassen, würde sich das eigene Leben und auch das Miteinander wesentlich verbessern. Probieren Sie es aus.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

4 Kommentare

  1. Wer die Wahrheit sagt, braucht ein ganz schnelles Pferd!-Ein indianisches Sprichwort.
    Gibt es Lügen, die erlaubt und angebracht sind-im Rahmen der Höflichkeit oder Diskretion? Ich gehe davon aus, dass es eine absolute lügenfreie Gesellschaft nicht gibt. -Jedoch unterscheide ich zischen den Anstandslügen, zb. Du hast Dich ja gar nicht verändert! oder Ja, war gut! Eine hier ausgesprochene Wahrheit könnte die die betreffende Person, gerade wenn diese sensibel ist doch sehr verletzen. Ja, Kindermund tut Wahrheit kund. Tante, bist du aber dick geworden! ,usw. Diese Lügen sind für mich aber keine Lügen in dem Sinne, sondern Gesellschaftliche Normen, Regeln und Floskeln.
    Jedoch dann wird es kritisch, wenn Lügen zur Wahrheit abgestempelt werden und umgekehrt, besonders wenn die Lügner immer dreister werden um ihr Lügengebilde unangreifbar machen. Oder der ertappte Lügner kommt mit Sprüchen wie zb. Was interessiert mich das Geschwätz von gestern! Auch gut ist: Die Sache ist nicht so einfach vermittelbar.(Mit anderen Worten wir sind zu dumm!) Oder dieses: Bei meinem guten Namen gebe ich Ihnen mein Ehrenwort! Oder mein persönlicher Favorit: Da bin ich falsch verstanden worden!
    Die großen Lügen sind
    gewissermaßen die erste Stufe einer gedanklichen Rakete, auf denen weitere Lügenstufen folgen, wenn die zweite Lügenstufe zündet, werden die alten Lügen dreist zu Wahrheiten erklärt( Die Wissenschaftler und Experten sind sich einig) und damit zementiert. Die dritte Stufe kehrt Wahrheit und Lüge schließlich um und das Aussprechen der Wahrheiten wird problematisch. Die Lüge wird zum Gesetz und darf nicht angezweifelt werden! Die Nutzlast dieser bildlichen Lügenrakete ist letztendlich der Globalismus, in Wirklichkeit aber absoluter Faschismus, die Weltherrschaft einer kleinen selbsternannten Elite.

  2. Jesus sagt ohne wenn und aber“ Ich bin der Weg und die Wahrheit“Die Zehn Gebote sind und bleiben das Alpha und das Omega,der Anfang und das Ende.Für mich steht außer Frage,wer die Gebote Gottes nicht konsequent einhält,verletzt sich selber durch das von Gott zugelassene Leid.Er ruft jeden einzelnen, seine Gebote einzuhalten!
    Die jetzige Welt-Wohlstand geht zu Ende,den 3 Gebote des Bösen,Lügen Betrügen Stehlen und Morden führt zum Chaos!

  3. Bis vor Kurzem glaubte ich, dass die Erfindung des Zentralbankgeldes die Wurzel fuer all das Elend in der Welt sei, denn mit dem Trick der Geldschoepfung aus dem Nichts und der gleichzeitigen Ausbeutung der arbeitenden Masse durch eine bewusst herbeigefuehrte Inflation lassen sich Kriege und Voelkermord kinderleicht finanzieren. Auch die durch das Geld herbeigefuehrte Gier bei vielen Menschen ist ein erheblicher Faktor, der die Zustaende in der Welt nicht gerade verbessert.
    Graebt man allerdings noch tiefer, dann stellt man fest, dass es noch etwas schlimmeres gibt, als das Fiat-Geld, naemlich die Luege!
    Hinter allem Schlechten findet man sie und es gibt keinen Bereich unserer Welt, wo sie nicht als entscheidender Faktor Anwendung findet.
    Alles kein Wunder, denn die Bibel nennt den Vater der Luege sogar mit Namen. Es ist kein Geringerer, als Satan der Teufel. Als die Suende in die Welt kam stand am Anfang die Luege und daher sollte es auch keinen Verwundern, dass alles Schlechte seinen Anfang in der Luege nahm und staendig aufs Neue nimmt.

    • So sieht es aus. Wer die Offenbarung 12bis 14 liest,
      merkt schnell ,das diese Schriftstellen sich vor
      unseren Augen erfüllen. Der Satan ist mit einem
      drittel der Engel (gefallene Engel) auf die Erde geworfen,
      das heißt sie leben mitten unter uns. Hier liegt die
      Ursache dafür, das sich nichts auf der Erdenichts
      zum besseren
      wendet. Die Bibel nennt das ,die letzten Tage vor der
      Ankunft Jesu Christus.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*