Endspurt in Richtung totale EU-Diktatur: Fiskalunion soll Krise lösen

Rainer Sturm / pixelio.de

Zitat von www.n-tv.de:

“Wir müssen jetzt größere Schritte in Richtung einer Fiskalunion machen”, sagte Schäuble […].

[…]

Unter anderem tritt Schäuble für eine Stärkung des EU-Währungskommissars sowie des Europäischen Parlaments ein.

[…]

Zudem müsse er allein entscheiden können, also ohne Abstimmung mit seinen Kommissionskollegen, lautet eine weitere Forderung Schäubles.

Kommentar von crash-news.com:

Finanzminister Wolfgang Schäuble träumt offenbar von seinem neuen Posten als EU-Währungskommissar, denn neben seinem äußerst engagierten Zeitplan will er den Kommissar zum regelrechten Diktator ernennen und ihm weitreichende Vollmachten einräumen. Dazu gehört beispielsweise die Aufweichung des Einstimmigkeitsgebots im Europäischen Parlament. Seine Pläne sollen helfen, das Vertrauen der Märkte zurückzugewinnen.

Der Währungskommissar soll laut Schäuble außerdem bei Nichtgefallen die Haushaltspläne der nationalen Parlamente an diese zurückgeben und die Überarbeitung befehligen können. Zudem fordert er eine umfassende Verfügungsgewalt für den Kommissar, damit dieser ohne jegliche Abstimmung mit den anderen Kommissaren jederzeit eigenverantwortlich entscheiden kann. Ein EU-Finanzminister über 500 Millionen Bürger ohne jegliche parlamentarische oder sonstige Kontrolle? Entspricht das nicht der astreinen Definition einer Diktatur?

Einem Mann wie Schäuble sind derartige Absichten absolut zuzutrauen. Das Volk spielt bei ihm schon lange keine Rolle mehr und auch das Parlament stört ihn sowieso nur bei seinen Machtplänen. Vor solchen Leuten haben uns früher die Geschichtslehrer und unsere Großeltern eindringlich gewarnt nach dem Motto “wehret den Anfängen”. Inzwischen ist es zu spät, denn heute regieren solche Leute bereits wieder unser Land und haben bedrohliche Allmachtsfantasien.

Wegen seiner Absichten rechnet Wolfgang Schäuble bereits mit Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht, doch er klingt dabei so, als hätte er dieses Thema unter Kontrolle. Die jüngste Vergangenheit in Sachen ESM hat das auch längst bestätigt. Von einem Rechtsstaat ist in der BRD nicht mehr viel übriggeblieben, zumal von Beginn an etliche Sollbruchstellen von unseren Besatzern eingebaut wurden.

Viele kritisch denkende Menschen haben nach wie vor die Hoffnung, dass sich diese, vor unser aller Augen installierende Diktatur am Ende doch noch rechtzeitig zerschlagen könnte. Spätestens, wenn der Euro kollabiert, breche auch die EU auseinander. Doch die Frage bleibt, ob das nicht etwas zu optimistisch gedacht ist? Immerhin werden im Falle eines großen Crashs die Menschen anderes zu tun haben, als sich um die Befreiung ihres Landes von den herrschenden Tyrannen zu kümmern, während eben jene dann erst Recht alle Hebel in Bewegung setzen werden, um ihr Ziel endlich zu erreichen.

Die EU ist zudem unübersehbar eine Art Generalprobe für die kommende Weltregierung. Vieles wurde bereits erfolgreich umgesetzt, was noch vor 20 Jahren niemand für möglich gehalten hätte. Der Prozess hin zur Entmachtung der nationalen Parlamente geschieht schleichend, im Schatten der Krise jedoch zügiger und mit immer mehr Nachdruck. Irgendwelche effektive Gegenwehr seitens der Menschen? Nichts davon zu spüren. Kaum ein Bürger bemerkte die bisherige Migration der Europäischen Gemeinschaft hin zu einer EUdSSR und am Ende werden hunderte von Millionen Menschen in einer waschechten Diktatur erwachen – wenn sie überhaupt aufwachen.

Pessimismus ist deswegen durchaus angebracht, denn nach wie vor befindet sich die Masse im absoluten Tiefschlaf. Von selbst wird jedenfalls kein Umbruch zu Gunsten der Bürger stattfinden. Im Gegenteil, jeglicher Widerstand wird durch Brandmarkung als “Terrorismus” bereits heute im Keim erstickt. Soll das etwa heißen, wir können jetzt aufgeben und der Neuen Weltordnung den Sieg überlassen?

Nein, allerdings ist der Kampf gegen das System trotzdem aussichtslos. Vorübergehend wird bald eine weltweite brutale Diktatur ungeheuren Ausmaßes über die Menschen herrschen, doch sie bekommt nur wenige Jahre Zeit dafür. Die Aufgabe der Aufgewachten ist weniger der Kampf gegen das System, als vielmehr unter den Schlafenden noch möglichst vielen die Augen zu öffnen, damit diese den einzig wirklichen Ausweg finden und beschreiten können. Die erfolgreiche völlige Zerstörung der Neuen Weltordnung selbst wird nach wenigen Jahren ein anderer übernehmen.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Staatliche Ernährungsbevormundung: Mexiko erhebt “Dickmacher”-Steuer... In der politisch korrekten Welt der Gutmenschen ist dieser Entschluss der mexikanischen Regierung se...
FBI nimmt Ermittlungen im Fall Ackermann auf Diese Damen und Herren in der Finanzwelt und deren Lakaien in der Politik sollten sich allmählich da...
Oettinger plant Atomoffensive Da wird uns der liebe "Mischder" Oettinger ja am Ende noch richtig sympathisch. Doch nicht so voreil...
Bundesanleihen im freien Fall – Vorbereitungen zur finalen Crash-Zinswende... Keinen Monat ist es her, da erreichten die zehnjährigen "Bunds" ein historisches Tief. Doch seither ...

Ein Kommentar

  1. “Die erfolgreiche völlige Zerstörung der Neuen Weltordnung selbst wird nach wenigen Jahren ein anderer übernehmen.”

    Nur mal angenommen, die Auslegung der Offenbarung des Johannes, auf die deine Sicht beruht, wäre doch falsch, was dann?

    Diese Auslegung der Offenbarung mit einer noch ausstehenen siebenjährigen Trübsalzeit, ist soviel ich weiß die der Adventisten. Die aber haben schon 1844 vergeblich auf ihren Retter gewartet und dann ihre Sichtweise nur ein wenig umgemodelt, damit ihr Verein nicht auseinander fällt.

    Aber warten wir einfach noch ein bisschen, dann werden wir ja sehen was passiert. Gute Zeiten scheinen nicht auf uns zuzukommen, aber um das voraus zu sagen, dafür muss man wahrlich kein Prophet sein.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*