“Unerwartete” Öko-Überraschung: Strom wird schon wieder deutlich teurer

Erich Westendarp / pixelio.de

Zitat von www.faz.net:

Die großen Stromnetzbetreiber haben bis Anfang September schon 2,6 Milliarden Euro mehr an die Ökostromproduzenten ausgezahlt als im Gegenzug von den Verbrauchern über die Umlage auf den Strompreis eingenommen worden ist.

[…]

Gerechnet wird mit einer Umlage von etwa 5,3 Cent je Kilowattstunde. Das entspräche einer Kostensteigerung von 50 Prozent. Aktuell beträgt die Umlage zur Förderung des Ökostromausbaus knapp 3,6 Cent je Kilowattstunde (kWh).

Kommentar von crash-news.com:

In Zeiten sinkenden Wirtschaftswachstums, wachsender Arbeitslosigkeit und steigender Steuern, taumelnder, finanzschwacher Staaten und “too big to fail”-Banken freut sich insbesondere der unter allen diesen Prügeln leidende Bürger natürlich besonders über unentwegt und immer drastischer emporschnellende Energiekosten. Nicht nur das Autofahren und das Heizen, auch der kärgliche Quecksilberlampen-Schimmer in den Wohnzimmern zehrt immer mehr am löchrigen Portemonnaie.

Von einem “unerwartet hohen Zubau”, insbesondere bei den Photovoltaikanlagen, ist die Rede. Das kommt wirklich völlig überraschend und niemand hätte gedacht, dass sich nach wie vor so viele Dumme finden würden, welche sich kreditfinanzierte und nicht selten durch Grundschuld abgesicherte Solaranlagen auf die Dächer pflastern lassen. Offiziell tun sie das natürlich nur wegen der Umwelt, wegen des bösen CO2, in Wahrheit jedoch allein deswegen, weil sie damit Geld verdienen können. Geld, was zuerst von der Allgemeinheit durch immer höhere Strompreise abgezockt werden muss.

Fast 16 Milliarden Euro haben die Bürger, wir alle, allein bis September dieses Jahres aufbringen müssen, um dafür diesen “grünen” Strom zu finanzieren, welcher von den Netzbetreibern wiederum an der Strombörse in Leipzig für gerade einmal 2,4 Milliarden Euro an den Mann gebracht werden konnte. Da stellt sich doch die Frage: Hat denn Leipzig zu DDR-Zeiten jemals auch nur annähernd einen derart abartigen Subventionsirrsinn wie zu den heutigen “demokratischen” Zeiten erlebt?

Machen wir uns nichts vor: Der Wahnsinn hat Methode und einige Wenige leben vortrefflich von diesen Geldern. Die deutsche Photovoltaikbranche gehört allerdings im Wesentlichen nicht mehr dazu, denn die ist schon mehrheitlich pleite. Wir finanzieren hier unter anderem das chinesische Wirtschaftswachstum, während unser Land gleichzeitig in eine deindustrialisierte Zone mit unbezahlbarem Ab-und-zu-Strom umgewandelt wird.

So ist das eben, wenn die Politik die Wirtschaft vollständig reguliert – oder es versucht. Wird dieser Prozess nur lange genug durchgehalten, bleibt am Ende nichts außer Schutt und Asche übrig. Der kommunistische Osten hatte uns das doch eigentlich bereits wunderbar veranschaulicht, sodass wir diese erneute Lehrstunde nicht gebraucht hätten.

Ach was, schreien die Ökofaschisten, Strom ist immer noch viel zu billig, um die Welt zu retten. Erst wenn es sich lohnt, im Supermarkt Batterien zu kaufen und damit den Großbild-Verblödungsverstärker günstiger zu betreiben, als mit dem politisch korrekten Ökostrom aus der Steckdose, werden wohl einige dieser weltfremden Fanatiker erwachen und erkennen, dass es inzwischen zu spät ist.

Aber was kümmern uns schon die Kosten der Energiewende. Die paar Milliarden sind doch nun wirklich lachhaft gegenüber der neuen großen Billionen-Absaugvorrichtung für deutsches Vermögen, dem ESM.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Roland Düringer bei Dorfers Donnerstalk – Wutbürger Der österreichische Kabarettist Roland Düringer hat mit seiner Schlussrede bei einem Auftritt mit ei...
Trotzige Abweichler: Eurokraten trimmen Portugal wieder auf Linie Vier von neun Sparmaßnahmen der Regierung in Lissabon wurden vom eigenen höchsten Gericht jüngst als...
Jeden Tag Blutbäder und Ehrenmorde: Willkommen in Buntland – Wir schaffen ... Zum Frühstück eine Portion frisches Messerblutbad, als Mittagsmahlzeit eine umfangreiche und brutale...
Staatlicher Raubzug: Regierung und Verschwendung gehen Hand in Hand Der BRD stehen in diesem Jahr voraussichtlich 640 Milliarden Euro an Steuereinnahmen zur Verfügung, ...

2 Kommentare

  1. tja, bis jetzt haben noch die meisten haushalte in der brd gmbh noch genügend auf dem essenstisch. es dauert nicht mehr lange, bis die grosse masse an gutmenschen schauen müssen, wie sie ihre familie ernähren können und erst ab dann wird sich was ändern. der nächste bürgerkrieg lässt nicht mehr lange auf sich warten. nur ob es dann für die gutmenschen mit rosaroter brille noch gut ausgeht, wage ich zu bezweifeln.
    mfg
    p.s: ich sehe das sehr positiv

  2. alles mehrfach verarschung.
    nichts gegen alternative energien – aber der “brennstoff” für wind.- und solaranlgen ist gratis!!!
    somit müsste der strom daraus sehr billig zu haben sein… denn nur das aufstellen und die wartung von den anlagen kostet was – und das viel weniger als atom/kohle und co.

    (hab selbst eine kleine autonome (inselanlage) mit wind + photovoltaik in meinem garten – der strom kommt ganz von alleine uns kostet NICHTS – nur das aufstellen hat einmal was gekostet…)

    man sollte auch nicht vergessen dass milliarden unseres geldes ja noch zusätzlich in die “förderung” von AKWs und “moderne” kohlekraftwerke fließen (bis hin zu definitiv nicht möglichen “endlagerung” des atommülls usw…)
    was finanzieren die betreiber eigentlich aus ihrer eigenen tasche? gewinne schreiben die ratten ja mehr als genug!!!

    entgegen der meinung der anhänger der abiotischen theorie des öls:

    öl wird eines tages auf jeden fall unbezahlbar werden!
    angenommen es stimmt – und öl “wächst” tatsächlich nach –
    unser finanzsystem VERLANGT (exponentielles schuldenwachstum) – dass auch die realwirtschaft (also die produktion von realen gütern) ebenfalls exponentiell wächst – und damit auch der ölverbrauch.

    solange man den planenten erde nicht dazu zwingen kann sein öl gefälligst auch exponentiell beschleunigt nachwachsen zu lassen – ist “peak oil” real. (“peak oil” ist NICHT “öl ende” – sondern: die förderung kann dann den bedarf nicht mehr decken – mit oder ohne abiotischer theorie). wir brauchen also “alternativen” -. wollen wir eine technologienation bleiben.

    und darum gehts bei dem ganzen kasperletheater ums CO2! es geht um die unzureichende verfügbarkeit fossiler brennstoffe und sonst gar nichts!!! da sollten die politiker mal ehrlich sein.
    alle gegenwärtigen kriege sind ja schon längst rohstoffkriege – fällt doch bitte inzwischen jedem auf!

    ich persönlich bin ja etwas anderer meinung:
    95% unserer güter lassen sich ohne erdöl nicht herstellen und auch nicht transportieren.
    ok – ist dann eben so… aber:
    ~ 80% unserer produkte braucht aber auch kein mensch – die dienen ausschließlich dem gewinn von konzernen!!!
    ( nur idioten brauchen jedes jahr ein neues handy z.b.)

    schönen tag noch :-)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*