Ton in der Eurogruppe verschärft sich deutlich – Euro-Crash voraus?

Lupo / pixelio.de

Zitat von www.handelsblatt.com:

Jean-Claude Juncker hat Teile der deutschen Politik Juncker scharf angegriffen.

[…]

Der Populismus bei der Griechenland-Frage sei in Deutschland besonders ausgeprägt und die Politiker dabei nur auf Punkte für die Innenpolitik aus. „Wieso eigentlich erlaubt sich Deutschland den Luxus, andauernd Innenpolitik in Sachen Eurofragen zu machen? Warum behandelt Deutschland die Euro-Zone wie eine Filiale?“

Juncker betonte, ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone gehöre nicht zu seiner „Arbeitshypothese“.

[…]

Unterdessen hat auch der britische Ex-Premierminister Tony Blair Deutschland zur Rettung des Euro aufgerufen.

Kommentar von crash-news.com:

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker befindet sich ganz offensichtlich in allergrößter Panik, wenn er den Hauptzahler der ganzen sinnlosen Euroretterei dermaßen aggressiv angreift. Normalerweise wird ein so großer Sponsor umgarnt und nicht beleidigt. Erst wenn der Ertrinkende sich nicht mehr anders zu helfen weiß, springt er seinem Retter an die Gurgel und beginnt ihn zu würgen.

Jeder ehrenwerte und selbstbewusste Politiker des betreffendes Geberlandes würde in solch einem Fall gar nicht mehr auf die Angriffe reagieren und die Bittsteller einfach nur noch abblitzen lassen, denn derart dreiste Forderungen stehen dem Schmarotzergesindel der Eurozone als allerletztes zu. Doch zum einen sind die Ehrenwerten in Berlin an einer Hand abzuzählen und zum anderen kommt es, wie es kommen muss: Der Euro ist wohl tatsächlich eine Art “Friedensbringer” gewesen, zumindest nämlich scheint sich der Frieden gleichzeitig mit ihm von Europa zu verabschieden.

Sobald der Euro crasht und dadurch eine unberechenbare Pleitewelle in der Bankenwelt ausgelöst wird, müssen wir mit noch wesentlich schärferen Angriffen rechnen, da der BRD mit Sicherheit die Hauptschuld am Scheitern des Euro gegeben wird. Schließlich wäre es ja das Mindeste und auch die elementare Pflicht der Deutschen gewesen, Europa zu retten und nicht etwa die eigenen Interessen zu verfolgen. Wir hätten doch angeblich am meisten von dieser Währung profitiert.

In Kürze werden wir erleben, was geschieht, denn es scheint, als befände sich der Euro nun in seinen letzten Zügen. Auch wenn die Börsen und der Eurokurs kurzfristig steigen, sollte das niemanden darüber hinwegtäuschen, dass hinter den neuerlichen vollmundigen Worten des EZB-Chefs Mario Draghi nichts weiter als heiße Luft und Geld aus ebendiesem dünnen Material stehen. Kein einziges Problem wurde gelöst, das brennende Haus hat lediglich einen neuen Anstrich an seinem morschen Gartenzaun bekommen.

Noch kennt die Überheblichkeit von Juncker und Konsorten keine Grenzen, denn obwohl die Welt bereits vom Ende des Euro spricht, halten diese Berufsverbrecher immer noch an ihrem Ziel fest und verbreiten plumpe Endsiegpropaganda. Wer gibt ihnen eigentlich das Recht, den Euro mit allen verfügbaren Mitteln retten zu wollen? Wollen die Bürger das überhaupt? Natürlich spielt diese Frage bei den Beteiligten in ihrer nackten Panik keinerlei Rolle mehr, ihnen geht es alleine noch darum, ihre eigenen Pfründe zu retten.

Die Welt im Allgemeinen und die Eurozone im Speziellen steuern auf eine gigantische Katastrophe zu. Wer das nicht glaubt, möge sich nur einmal anschauen, welche Angst in den Gesichtern dieser verzweifelt kämpfenden Machtelite geschrieben steht. Sie fürchten sich zurecht, denn das Kommende wird jede bisherige Weltwirtschaftskrise weit in den Schatten stellen.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on VKEmail this to someonePrint this page

Das könnte Sie auch interessieren:

Eurokritiker am Ruder: Mit Einschüchterung gegen Dänemarks Regierung Die dänische Regierungschefin Helle Thorning-Schmidt ist Umfragen zufolge sehr unpopulär, was in dem...
“Halt den Mund, Schröder” – Grüne beantragen Maulkorb für Ex-K... Die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, Rebecca Harms und Daniel Cohn-Bendit, beantragten im Straßburg...
Deutsche Exportwirtschaft strauchelt: Größter Rückgang seit Oktober 2009 Zehn Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat hat der deutsche Außenhandel im Juli 2016 eingebüßt. "Expe...
Vorbereitungen für galoppierende Inflation: Regierung plant Mietpreisbremse Sicherlich gibt es einige Brennpunkte mit Wohnungsknappheit, insbesondere in Großstädten und bevorzu...

2 Kommentare

  1. Herr Juncker wird nervös ? WIR werden nervös wegen Herrn JUNCKER und seinesgleichen. Jetzt fordert er wahrscheinlich im höheren Auftrag, denn ein einziges Hirn kann soviel Unsinn gar nicht ausbrüten, die totale Inflation. Warum fragt er nicht direkt “Wollt Ihr den TOTALEN CRASH ? WIR BIETEN DIESEN AN.”

    Herr Schäuble hat gewusst, was Herr Juncker wollte. Er, Herr Schäuble, hätte ihn gar nicht empfangen müssen in seinem Urlaubsort.

    Manchmal ist es einfach besser, man ist NICHT da. Es war reichlich Zeit da für alle, das jeweilige Schiff aus den gefährlichen Bahnen zu lenken. Niemand, aber auch wirklich niemand, hat seine Chancen genutzt. JETZT WIRD GESCHRIEN AUF TEUFEL KOMM RAUS. Wenn es nicht alles so tragisch wäre, müßte man den ganzen Tag lachen. Laut lachen über soviel Unverfrohrenheit.

    Ich erinnere mich an folgendes, und das wiederholt sich hier im GROSSEN. Mein Bruder, damals 16 Jahre alt, schickte vom Campingplatz eine Postkarte an unsere Eltern mit diesem Text:
    WOLLT IHR EUREN SOHN NOCH RETTEN; DANN SCHICKT IHM GELD UND ZIGARETTEN ! Nichts dergleichen geschah, Die Eltern reagierteh klug und nahmen den Sohn mit nach Hause. Dort konnte er für neues Taschengeld Sonderjobs machen. Und alle waren zufrieden.

    Die normalen Menschen sind also viel klüger als die hoch bezahlten “Experten”,. Wobei ich, ehrlich gesagt, die Bezeichnung “Experte” nicht mehr hören kann, ohne dass mir übel wird.

  2. Ihr habt unser Volk; nicht die Regierenden immer gepeinigt,ausgeraubt vertrieben und umgebracht, noch heute wollt IHR die Deutschen ausradieren vom Kaiserreich bis heute hat sich daran Nichts geändert.
    Nun sind wir für Hilfen gut genug, und wenn Dies geschehen, geht
    das Spiel wieder von vorn los.

    Gott schütze unser Deutsches Vaterland

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*