Ein Bauernopfer für den Präsidenten?

Gerhard Rolinger / pixelio.de

Zitat von www.rp-online.de:

Nach dem Bericht der „Neuen Presse“ aus Hannover prüft die dortige Staatsanwaltschaft, ob gegen Olaf Glaeseker ein Anfangsverdacht wegen Vorteilsnahme vorliegt.

[…]

Glaeseker soll ab 2008 mit seiner Frau dreimal im Ausland bei dem Event-Unternehmer Manfred Schmidt gratis Urlaub gemacht haben. Glaeseker war damals niedersächsischer Regierungssprecher im Rang eines Staatssekretärs und hätte als Landesbediensteter teure Geschenke wie Gratisurlaube möglicherweise nicht annehmen dürfen.

Kommentar von crash-news.com:

Es ist unübersehbar eine Zweiklassen-Justiz und -Demokratie, in der wir leben. Seit Wochen kommt der Bundespräsident nicht aus den Schlagzeilen, jeder Tag bringt den nächsten Hammer ans Tageslicht und die Staatsanwaltschaft sieht trotzdem keinerlei Anzeichen für eine Straftat?

Stattdessen wird der Handlanger des Chefs nun geopfert, obwohl er in Sachen Urlaub offensichtlich lediglich seinem Chef nacheiferte.

Warum importieren wir eigentlich noch immer Bananen? Diese müssten in einer Bananenrepublik wie dieser doch an jeder Straßenecke wachsen.

Unsere Kinder lernen noch heute in der Schule, dass es auf dieser Welt Länder gibt, in denen Diktatoren oder sonstige korrupten Staatsführer die eigene Bevölkerung auspressen und unterdrücken, sich selbst aber stets auf der Sonnenseite des Lebens befinden. Dass wir selbst in einem solchen Land leben, wird ihnen verschwiegen.

Es bleibt spannend, wie dieses Theaterstück enden wird, denn nach logischen und formal rechtlichen Aspekten dürfen wir hier ganz offensichtlich keine Ergebnisse erwarten.

Neue Artikel kostenlos per E-Mail erhalten:

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*