Hier zu Goldsilbershop.de
Gesellschaft

Der Fall “Negerpuppe” – Gutmenschen im Terroralarm

5
www.spiegel.de
25
Mai 2012
11:38
Zitat von www.spiegel.de:
meint dazu:

Artikel mit "Spritz" schneller lesen »

X

Immer wenn wir glauben, die uns umgebende endzeitliche Dekadenz hätte nun wirklich endgültig ihren absoluten Höhepunkt erreicht, kommt garantiert der nächste Gipfel – fast so wie bei der Eurorettung. Damit müssen wir wohl oder übel noch ein paar Wochen, im schlimmsten Falle einige Monate leben, aber dann dürfte sich diese Dekadenz endlich in Luft auflösen und anderem schlimmen Elend weichen.

Dieses erbärmliche Gutmenschenpack wird demnächst ein paar Probleme  ganz anderen Kalibers serviert bekommen, die sie hoffentlich vollständig ausfüllen und auf den Boden der Tatsachen zurückbringen werden: Hunger und Angst vor randalierenden Banden nämlich. Dann können sie sich auch gerne hautnah mit ihren hochgeliebten “Kulturbereicherern” um die letzten Krümel prügeln. Dieser mentale Fall wird für die meisten politisch Korrekten ganz bestimmt sehr tief und “eine völlig neue Erfahrung” sein.

Wie hießen eigentlich vor 30 Jahren solche schwarzen Puppen? Hießen sie schwarzafrikanische Puppe, Migranten-Puppe oder Multikulti-Puppe? Nein, sie hießen eben Negerpuppen. Genauso wie Mohrenköpfe auch noch Negerküsse oder Pippi Langstrumpfs Papa Negerkönig genannt werden durften, ohne gleich eine Anzeige wegen Beleidigung zu kassieren. Selbst die “Zehn kleinen Negerlein” sind heute schon ein äußerst kritischer Stein des Anstoßes.

Diese Welt ist wahrlich am Ende. Wenn vor lauter Dekadenz bestimmte Worte quasi verboten, gleichzeitig aber Kinder bereits im Säuglingsalter in staatliche Erziehungs- und Aufzuchtanstalten – neudeutsch Kindertagesstätten – freiwillig abgegeben werden, dann stimmt mit dieser Gesellschaft etwas nicht mehr. Es ist ein echtes verkehrte Welt Spiel, in dem wir hier eingesperrt sind.

Neger war früher ein gewöhnlicher umgangssprachlicher Begriff und keineswegs rassistisch oder diskriminierend, zumindest nicht im deutschen Sprachgebrauch. Es ist verrückt, wie heute mit krankhaft übertriebener Gutmenschlichkeit jegliche äußerlichen und innerlichen Unterschiede zwischen den Menschen wegdiskutiert, ignoriert oder  geleugnet werden. Männer und Frauen, Weiße und Schwarze, Einheimische und Ausländische, Anständige und Kriminelle, jegliche offensichtlichen Unterscheidungsmerkmale werden absichtlich ignoriert, egal wie blödsinnig das auch sein mag.

Zum Glück kommt die große Krise gerade noch rechtzeitig, bevor das Gutmenschentum diese Gesellschaft vollständig zerstören kann. Gerade diese militanten Weltverbesserer wird es dabei wohl besonders hart treffen wegen ihrer Realitätsverweigerung. Es ist dann sicherlich nicht notwendig, Mitleid mit diesen derzeitig noch hauptamtlichen Betroffenheitsvertretern zu haben, denn diesem nutzlosen Gesindel haben wir den politisch korrekten und völlig kranken Irrsinn und den Niedergang der Gesellschaft hauptsächlich zu verdanken.

Alle Artikel aus dem Themenbereich Gesellschaft

5 Leserkommentare zum Artikel:

  • Nikodemus

    Ja, ich denke auch, dass eine große Krise gebraucht wird, um die Gesellschaft zurück auf den Boden von Vernunft und Moral zu bringen…

  • Wutbürger Hoch 3

    Perfekter Bericht. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
    Weiter so crash-news.com! Die paar Monate mit diesem Gutmenschengesindel werden auch noch vorüber gehen. Danach kommen die Abrechnungen, und die werden grausamst sein.

  • “Militante Weltverbesserer” und “Hauptamtliche Betroffenheitsvertreter” triffts zu 100% ! Habe so einen schweren Fall in der Umgebung. Gott sei Dank bin ich kreativ, wenns darum geht mir diese Spassbremse vom Leib zu halten :-) Die brauch ich auch so dringend wie ein zweites….ääääähhh jaaa….eben. Perfekt geschrieben, danke.

  • Lowman

    Was machst du eigentlich sollte crash-news.com doch noch in eine “unfreiwiliige” Verlängerung gehen müssen? Es sieht ja im Moment, wie ich finde nicht mehr so gänzlich apokalyptisch aus wie noch zu Beginn des Jahres. Sowas kann schlimm enden. Schaut euch mal den Eichelburg an!

Ihr Kommentar